© ZEIT ONLINE

: 10 nach 8. Politisch, poetisch, polemisch.

Frauen schreiben jetzt auch abends. Montags, mittwochs, freitags. Immer um 10 nach 8.

Wir, die Redaktion von 10 nach 8, sind ein vielseitiges und wandelbares Autorinnen-Kollektiv, bestehend aus Marion Detjen, Hella Dietz, Heike-Melba Fendel, Annett Gröschner, Mascha Jacobs, Stefanie Lohaus, Lina Muzur, Catherine Newmark, Annika Reich und Elisabeth Wellershaus.

Wir finden, dass unsere Gesellschaft mehr weibliche Stimmen in der Öffentlichkeit braucht. Wir denken, dass diese Stimmen divers sein sollten. Wir vertreten keine Ideologie und sind nicht einer Meinung. Aber wir halten Feminismus für wichtig, weil Gerechtigkeit in der Gesellschaft uns alle angeht.

Auf dieser Seite sammeln wir alle Texte, die 10 nach 8 erscheinen.

© Majestic
Serie: 10 nach 8

"Embrace": Problemzone Hirn

Frauensolidarität im Würgegriff: Der Dokumentarfilm "Embrace" widmet sich dem sogenannten Bodyshaming. Er führt weibliches Selbstverständnis an einen Tiefpunkt.

© Guido Kirchner/dpa
Serie: 10 nach 8

Boxen: Es geht nicht um Gewalt

Wer an Boxen denkt, denkt an muskulöse Männerkörper. Zeit, die Attraktivität des Frauenboxens zu entdecken! Auch dem weiblichen Selbstverständnis würde das gut tun.

© Arno Fischer
Serie: 10 nach 8

"Sibylle": Kleider vor bröseligem Beton

Eine politische Modezeitschrift? Klingt unvorstellbar. In einer Ausstellung und einem Buch über das epochale DDR-Frauen-Magazin "Sibylle" sieht man: Möglich ist es doch.

© George Marks/Retrofile/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Sekretärinnen: Die Tipp-Ex

Im 19. Jahrhundert war das Sekretariat eine rein männliche und im 20. eine rein weibliche Angelegenheit. Im 21. haben wir es abgeschafft. Warum eigentlich?

© Bulent Kilic/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Türkei: Gegen Vater Staat

Die Türkei ist seit Atatürk patriarchalisch geprägt. Frauen aller politischer Couleur sind daher heute die stärkste Opposition – und die Hoffnung des Landes.