© ZEIT ONLINE

: 10 nach 8. Politisch, poetisch, polemisch.

Frauen schreiben jetzt auch abends. Montags, mittwochs, freitags. Immer um 10 nach 8.

Wir, die Redaktion von 10 nach 8, sind ein vielseitiges und wandelbares Autorinnen-Kollektiv, bestehend aus Marion Detjen, Hella Dietz, Heike-Melba Fendel, Annett Gröschner, Mascha Jacobs, Stefanie Lohaus, Lina Muzur, Catherine Newmark, Annika Reich und Elisabeth Wellershaus.

Wir finden, dass unsere Gesellschaft mehr weibliche Stimmen in der Öffentlichkeit braucht. Wir denken, dass diese Stimmen divers sein sollten. Wir vertreten keine Ideologie und sind nicht einer Meinung. Aber wir halten Feminismus für wichtig, weil Gerechtigkeit in der Gesellschaft uns alle angeht.

Auf dieser Seite sammeln wir alle Texte, die 10 nach 8 erscheinen.

© Emmanuele Contini/NurPhoto via Getty Images
Serie: 10 nach 8

Feminismus: Die Angst vor dem F-Wort

Angela Merkel möchte sich nicht als Feministin bezeichnen. Viele erfolgreiche Frauen schrecken vor diesem Wort zurück. Warum eigentlich?

© Philippe Huguen/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Emmanuel Macron: Macron-Mania? Naja.

Emmanuel Macron ist ein Star. Aber längst nicht jeder mag seinen Sound. Es wird dauern, die Mehrheit der Franzosen davon zu überzeugen, dass er ein guter Präsident ist.

© Timothy Norris/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Katy Perry: Erkennt mich endlich!

Die Sängerin Katy Perry hat sich 72 Stunden lang livestreamen lassen. War das eine Performance oder PR für den Imagewechsel?

© Vasily Maximov/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Belarus: Selbst wer spricht, bleibt stumm

Noch immer ist das Leben in Belarus bestimmt durch Konventionen und eine ritualisierte sowjetische Sprache. Das verhindert, dass Probleme öffentlich diskutiert werden.

© Majestic
Serie: 10 nach 8

"Embrace": Problemzone Hirn

Frauensolidarität im Würgegriff: Der Dokumentarfilm "Embrace" widmet sich dem sogenannten Bodyshaming. Er führt weibliches Selbstverständnis an einen Tiefpunkt.