© ZEIT ONLINE

: 10 nach 8. Politisch, poetisch, polemisch.

Frauen schreiben jetzt auch abends. Montags, mittwochs, freitags. Immer um 10 nach 8.

Wir, die Redaktion von 10 nach 8, sind ein vielseitiges und wandelbares Autorinnen-Kollektiv, bestehend aus Marion Detjen, Hella Dietz, Heike-Melba Fendel, Annett Gröschner, Mascha Jacobs, Stefanie Lohaus, Lina Muzur, Catherine Newmark, Annika Reich und Elisabeth Wellershaus.

Wir finden, dass unsere Gesellschaft mehr weibliche Stimmen in der Öffentlichkeit braucht. Wir denken, dass diese Stimmen divers sein sollten. Wir vertreten keine Ideologie und sind nicht einer Meinung. Aber wir halten Feminismus für wichtig, weil Gerechtigkeit in der Gesellschaft uns alle angeht.

Auf dieser Seite sammeln wir alle Texte, die 10 nach 8 erscheinen.

© Alessandro Bianchi/Reuters
Serie: 10 nach 8

Sommerferien: Was, wenn es brennt oder blitzt?

Apulien, Rom, Niederösterreich: Unsere Autorin ist in den großen Ferien durch Europa gereist, mit den richtigen Büchern im Gepäck.

© LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Fremdsprache: Kleine Wortkometen

Kinder aus Einwandererfamilien sind häufig die Dolmetscher ihrer Eltern. Und werden damit unfreiwillig zum Familienmanager. Warum nimmt ihnen niemand diese Last ab?

© Sebastian Bozon/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Emanzipation: Freiheit von der Freiheit

In Frankreich dreht sich gerade alles um die Emanzipation der Frau. Doch ist sie zu einem leeren Slogan geworden, mit dem auch Rechtsextreme ihre Ideen verkaufen.

© Ameer Alhalbi/AFP/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Syrien: Die Schande der Menschheit

Fünf Jahre Krieg, und die Weltgemeinschaft schaut unbeteiligt zu. Der Bevölkerung in Syrien bleibt nur noch eine Hoffnung: ein schnelles Ende ohne Schmerzen.

© Abbas Momani/AFP/Getty Images)
Serie: 10 nach 8

Palästina: Kant und Marx am Checkpoint

Muss man im Nahen Osten an der Existenz des Guten zweifeln? Ist Habgier Schuld am Siedlerkonflikt? Wie Studierende in Palästina über philosophische Fragen denken.

© Suprem(e), Bjarne Melgaard, Jason Nocito, Babak Radboy, courtesy Berlin Biennale for Contemporary Art
Serie: 10 nach 8

Künstler: Scheitern hat keine Chance mehr

Der gescheiterte Künstler hat seinen Glamour verloren. Dieses Lebensmodell scheitert am Leistungszwang der modernen Gesellschaft.

© dpa
Serie: 10 nach 8

Neuseeland: Schöner scheißen

Öffentliche Toiletten in Neuseeland sind eine Offenbarung: Sie sind sauber, die Seife ist nachgefüllt. Und manchmal hat sie ein weltberühmter Künstler entworfen.

© Reuters/Michael Dalder
Serie: 10 nach 8

Crispr: Es ist unsere DNA

Ist von Crispr die Rede, überwiegt die Angst. Die Möglichkeiten der Genmanipulation werden moralisch verurteilt. So kann man die Zukunft nicht mitgestalten.

© Mark Wallheiser/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Populismus: Das Emotionale ist politisch

Der Populismus in Großbritannien und den USA zeigt, wie Gefühle demokratische Wahlen bestimmen. Wir können alles verlieren, wenn wir jetzt nicht den Verstand einschalten.

© Reuters
Serie: 10 nach 8

Geburt: Mama, Papa, Väterin

Auch Transmänner können schwanger werden, doch im Deutschen gibt es nicht einmal ein Wort für sie. Wieso eigentlich nicht? Über die Rolle des Symbolischen in der Politik

© Mercedes Menendez/RoverImages/Pacific Press/LightRocket via Getty Images
Serie: 10 nach 8

EU: Keine Angst vor Grenzüberschreitungen

Terroranschläge und Flüchtlingskrise zwingen uns, über Grenzen neu nachzudenken. Welche sind gut, welche schlecht? Und welche werden nur aus Furcht errichtet?