• Ausgabe 05/1946

    Ausgabe 05/1946

    Artikelübersicht

    Im Inhaltsverzeichnis dieser ZEIT-Ausgabe finden Sie ab dem Erscheinungstag die Artikel der ZEIT und des ZEITmagazins aufgelistet, die bereits online sind und von Ihnen abgerufen werden können.

  • Politik
  • Von der Freiheit zum Guten und Bösen

    In Notzeiten sind von jeher die Stimmen derer besonders dringlich geworden, die der Vorsehung vorwerfen, sie habe uns armen Menschenkindern doch wahrlich zuviel an Mühsal und Leid aufgebürdet.

  • Der Schimmel des Kaisers

    Als Acacia, der schöne schlanke Schimmel, seinen besiegten kaiserlichen Herrn von der Walstatt bei Waterloo und La Belle Alliance hinwegtrug, voll edler Anmut und federnder Kraft noch nach der Mühsal der Schlacht und auf der Flucht durch die blutigen Fetzen und Trümmer der großen Armee, lag der Unteroffizier Pierre B.

  • Großzügige Innen-Kolonisation?

    In Hamburg läuft eine Denkschrift um, die in höchst eindringlicher Form einen völligen Umbau der ländlichen Besitz- und Betriebsverfassung vorschlägt.

  • Orpheus

  • Elemente des Aufbaus

    Viererlei sind die Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen Aufbau, für eine Erhöhung der Erzeugung, erklärte Anthony Eden in einer großen Rede Anfang März in Hull: Unternehmungslust, Leistung, innerer Ansporn und harte Arbeit.

  • Verstummtes Glockenspiel

    Es regnet, es schneit, es regnet. An den Ecken strudelt der Wind und fällt mit kurzen Stößen in die Straßen ein. Die Menschen, die aus dem U-Bahn-Schacht der Klosterstraße in die grauglimmernde Tageshelle emporsteigen, kneifen die Augen zusammen und fassen nach ihren Hüten.

  • Reichsbahnverkehr im Aufbau

    Jedem offensichtlich sind die Zerstörungen der Verkehrsmittel und ihrer Anlagen. Weniger offensichtlich ist das Durcheinander in den verbliebenen Verkehrsmitteln und sind die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten für die Verkehrsabwicklung, sind die Rückwirkungen der neuen politischen Lage, der Zonen- und Ländergrenzen auf die Verkehrsdurchführung.

  • WOCHENÜBERSICHT

    Der Vizekönig von Indien, Lord Wavell, hat Herbert Hoover, den Vorsitzenden des Ausschusses Sur Bekämpfung der Lebensmittelnot, eingeladen, nach Beendigung seiner Europareise Indien einen Besuch abzustatten.

  • Großstadt an der Zonengrenze

    „Diese Stadt ist so ko–los–sal altertümlich, daß man es heutzutage kaum für möglich hält. Tatsache! Wenn man dieser Stadt so mir nichts, dir nichts gegenübersteht.

  • Gesundung aus dem Geiste

    In einer Zeit, da alle Werte zweifelhaft geworden sind, da der Boden, auf dem wir stellen, schwankend und gleitend scheint, in einer Zeit seelischer und materieller Not brauchen wir einen moralischen Halt, eine Anleitung, die uns führt und festigt.

  • Der singende Hut

    Dieser Tage ist aus Paris die Nachricht zu uns gekommen, daß es gelungen ist, den Rundfunkhut zu konstruieren. Der Rundfunkhut ist eine Schöpfung des Modekünstlers Pascal Lorriau und gestattet den Damen, weithin unterwegs zu sein, ohne daß sie des Rundfunks entraten müßten.

  • Ritt gen Westen

    20. März 1945: „Ankunft in V.“ steht in meinem Notizbuch. Ein Jahr ist das nun schon her, seit ich in Vinsebeck, einem kleinen Ort in Westfalen, ankam, um dort mein braves Pferd, das mich treu und nimmermüde von Ostpreußen in den Westen getragen hat, in einem Gestüt bei Freunden einzustellen.

  • Ruhrgebiet muß produzieren

    Was der totale Krieg von den westdeutschen Stahlwerken verschont hat, ist jetzt in Gefahr, ab Rüstungsbasis verdächtigt und auf ein Mindestmaß beschnitten zu werden.

  • Aber der Aberglaube!

    Es ist kein Zweifel, daß in heutigen Tagen der Aberglaube umgeht wie noch nie. Die Zukunftsdeuter haben hohe Zeit. Auch wird gegenwärtig mächtig mit den Kettenbriefen gerasselt.

  • Kurze Wirtschaftsmeldungen

    Dänemark wurde als neues Mitglied der Internationalen Bank und des Währungsfonds aufgenommen. Anträge auf Aufnahme werden von Italien, Syrien und dem Libanon gestellt.

  • Argentinien wählte Peron

    Mit überwältigender Mehrheit hat sich das argentinische Volk bei den Präsidentschaftswahlen vom 24. Februar für den Oberst Peron entschieden.

  • die zeit
  • Umwelt und Umgebung

    Umwelt und Umgebung sind im Begriff nicht das gleiche. Die meisten Menschen neigen dazu, die Umgebung für die eigentliche „Umwelt“ zu halten.

    Von Georg Kriszat

  • Die Preisspirale

    Seit Monaten steht die Wirtschaftspolitik der Vereinigten Staaten im Zeichen der Lohnforderungen der organisierten Arbeiterschaft.

  • „Die Welt von gestern“

    So trifft man auch auf dieses Buch, wie es längst Gewohnheit wurde, in einer flüchtigen Begegnung. Sie scheinen derzeit das Leben auszumachen.

    Von Jürgen Schüddekopf

  • Weltschiffahrt am Start

    Tiefer noch als der erste Weltkrieg hat der zweite in die Struktur der Weltschiffahrt eingegriffen, die sich jetzt anschickt, ihren neuen Start in private Wettbewerbsverhältnisse vorzubereiten.

  • Moderne Plastik und Malerei

    Nach zwölf Jahren einer stupiden, von Grund auf reaktionären Kulturpolitik ist überall eine gesunde Begierde wachgeworden – zumal unter der Jugend –, die Werke jener Meister zu sehen, die so lange verfemt waren.

  • Simonetta Bertall

    Am 14. Januar 1928 wurde der Bankier Marius Bertall aus dem Gefängnis entlassen. Sein Prozeß, der zwei Jahre vorher mit seiner Verurteilung wegen Depotunterschlagung und betrügerischen Bankrotts geendet hatte und als „Affaire Bertall“ durch alle Zeitungen gegangen war, schien dem Gedächtnis der Pariser bereits entfallen zu sein: niemand erinnerte sich des verflossenen Bertall, als ein neuer Bertall in einer billigen Nebenstraße bescheidene Lokalitäten mietete und ein Finanzierungsbüro von unbestimmter Art eröffnete.

  • Soldaten der UNO

    Der Sicherheitsrat der UNO, der kommende Woche in Neuyork zusammentritt, hat auf der Tagesordnung al

  • Begegnung mit befreiter Kunst

    Es ist eine sehr merkwürdige Begegnung. Plötzlich sind sie herausgerissen aus der Stille, aus der Behutsamkeit der Sammler, aus der liebevollen Speicherung der Ateliers.

    Von Bruno E. Werner

  • Entthronte Hauptstadt

    Nach Hause – nach Hause – und ich denke darüber nach, was das ist: „nach Hause“ zu wollen. Mein Elternhaus ist in der Nähe von Bremen – das gibt es nicht mehr.

    Von Tami Oelfken

  • Kulturnachrichten

    Gustav Gründgens leistete der Aufforderung Gustav von Wangenheims Folge, dem Ensemble des Deutschen Theaters beizutreten. Die politische Vergangenheit Gründgens, der früher der Leiter des Berliner Staatstheaters war, wurde in den letzten Monaten eingehend überprüft.

  • titelseite
  • Totengedenken 1946

    Dieser Sonntag, der dem Gedenken der Gefallenen gewidmet war, ist vorübergegangen, ohne daß er sich von anderen Tagen wesentlich unterschieden hätte.

  • Plan Murmeltier

    Kein Krieg hat jemals solche Wunden zurückgelassen wie der vergangene. Sein Ende fand viele Millionen Menschen als Soldaten oder Zwangsarbeiter fern ihrer Heimat, alle Industrien der Erde in Werkzeuge der Zerstörung verwandelt, die Landwirtschaft Europas vernichtet, die der überseeischen Gebiete gedrosselt.

    Von Gerd Bücerius