Zur Errichtung eines Zonen-Wirtschaftsverbandes des Groß- und Außenhandels trafen in Detmold die Provinzialverbände und die Fachverbände des Groß- und Außenhandels der britischen Zone zusammen. In das Präsidium wurden einstimmig Kurt Rohde (Hamburg), Dr. Hans Toussaint (Nord-Rheinprovinz) und Dr. Eduard Bergmann (Hannover) gewählt.

Mit der Leitung der Handelsabteilung im Wirtschaftsrat für die britische Zone wurde der frühere Leiter des Handelsreferates im Oberpräsidium der Nordrheinprovinz, Theo Hieronimi, beauftragt.

Das ursprünglich auf 2,5 Mill. Festmeter festgesetzte bayrische Holzexportkontingent für England wurde auf 600 000 Festmeter herabgesetzt. Die Lieferungen sollen bis 31. März 1947 erfolgen.

Für die Durchführung der Lebensmitteltransporte von Bremen nach der amerikanischen Zone hat die Süddeutsche Getreide- und Produkten-GmbH. in Mannheim (eine Vereinigung von Importeuren, Mühlen, Lebensmittelgroßhändlern und Brauereien) in Bremen eine eigene Vertretung geschaffen.

Der Elbschiffahrtsverkehr zwischen Prag und Hamburg wird in Kürze aufgenommen.

Für Solinger Schneidwaren ist das im Juli letzten Jahres verfügte Verkaufsgebot aufgehoben worden. Die Solinger Industrie kann wieder alle Kunden in der amerikanischen, französischen und britischen Besatzungszone beliefern, die nachweislich bereits 1938 ihre Abnehmer waren.

Im USA-Besetzungsbereich von Berlin ist am 15. März ein kleines "Warenhaus" (mit 32 Verkaifsständen) im ehemaligen Heeresverpflegungsamt in der Köpenicker Straße eröffnet worden.