• Ausgabe 17/1946

    Ausgabe 17/1946

    Artikelübersicht

    Im Inhaltsverzeichnis dieser ZEIT-Ausgabe finden Sie ab dem Erscheinungstag die Artikel der ZEIT und des ZEITmagazins aufgelistet, die bereits online sind und von Ihnen abgerufen werden können.

  • Politik
  • Wer kauft Hundeschuhe?

    Sie brauchen ein Paar Schuhe? Ich auch. Mehrere Paar sogar. Hundeschuhe könnte ich Ihnen verschaffen. – Hundeschuhe? So habe ich auch gefragt in dem großen Hamburger Kaufhaus.

  • Bayern und die Maxhütte

    Die bayrische Regierung hat kürzlich die Verstaatlichung des Eisenwerks Maximilianshütte beschlossen und bei der amerikanischen Militärregierung die Genehmigung ihres Planes beantragt.

  • Verantwortungslos

    Jede Staatsform erwächst aus zweierlei Voraussetzungen, den äußeren und den inneren, den Überlieferungen und festen Formen der Vergangenheit und den lebendigen Kräften des täglichen Lebens.

  • Woran glauben wir?

    Der Krieg hat uns vor allem die unbestrittene Herrschaft der Naturwissenschaften gezeigt. Der Krieg zerschlug Staaten und Regierungsformen und ließ neue aus den Trümmern erstehen.

  • Abenteurer zwischen Himmel und Erde

    Was in Belsen geschah, ist nunmehr aller Welt offenbar geworden und beschäftigte monatelang die internationale Öffentlichkeit.

  • Kaffeehandel, zweigeteilt

    Die Entscheidung der britischen Regierung für Bulkkäufe und gegen Warenmärkte bei Baumwolle und Metallen hatte in Citykreisen Unbehagen hervorgerufen, obwohl die Regierung erklärt hatte, sie würde ihre Entschlüsse von Fall zu Fall fassen.

  • Neue Bücher

    Die ersten neuen deutschen Bücher liegen auf dem Schreibtisch in unserer Redaktion. Welche Freude, wieder damit beginnen zu können, Bücher anzuzeigen und zu besprechen! Seit über einem Jahr sind keine mehr erschienen, und schon lange vorher war es schwer, ja oft unmöglich, uneingeschränkt sein Urteil abzugeben.

  • Die Oelinseln Bahrein

    Als Inselgruppe, die strategisch den Persischen Golf beherrscht, war Bahrein lange Zeit ein Streitpunkt der Türken mit den angrenzenden Stämmen, dann der Spielball der Interessen Persiens und Saudi-Arabiens.

  • Kurze Wirtschaftsmeldungen

    Bevin hat in seiner großen Unterhausrede vom 4. Juni erklärt: „ich bin zu der Entscheidung gekommen. daß Deutschland die Produktion von 11 Mill.

  • Aber die Schwaben...

    Stuttgart, dessen Stadtkern durch die Bombenangriffe schrecklich verstümmelt worden ist, ist dennoch eine glückliche Stadt. Sie verfügt, wie ihr Oberbürgermeister kürzlich in einem Rechenschaftsbericht mitgeteilt hat, über „erhebliche Reserven an wichtigen Lebensmitteln.

  • Gerhart Hauptmann †

    Der deutsche Dichter Gerhart Hauptmann ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie ein greiser Seher aus großer Vergangenheit ragte er in unsere zerrissene, von Unruhe erfüllte Zeit hinein, Verkörperung der geistigen Entwicklung von nahezu zwei Geschlechtern.

  • Wille zur Synthese

    Am kommenden Sonnabend werden die Außenminister in Paris erneut zur Konferenz zusammentreten. Zwar werden sie dort nicht in einem Konklave nach dem Vorbild römischer Papstwahlen sitzen – nicht eher entlassen aus ihm, als sie sich geeinigt haben –, aber die Notwendigkeit, nunmehr endlich die Vorbereitung eines Friedensschlusses zustande zu bringen, ohne den sich die Erholung der Welt täglich von neuem als unmöglich erweist, stellt einen nicht weniger gebieterischen Zwang dar.

  • Vorschlag: Stockwerkseigentum

    Es ist wohl eine Selbstverständlichkeit, daß die Hauseigentümer der Häuser zu den Kosten des Wiederaufbaues der zerstörten Städte in starkem Maße beizutragen haben, die nicht oder nur wenig beschädigt sind.

  • Elbeschiffahrt

    Für die Tschechoslowakei mit ihrer hochentwickelten Industrie- und Agrarproduktion und ihren starken Exportinteressen, die wiederum auf die Zufuhr überseeischer Rohstoffe angewiesen sind, hat die Elbe (mit der bis Prag kanalisierten Moldau) eine besondere Bedeutung als billige und devisensparende Zufahrtstraße zum Seehafen.

  • Frühlingskonfetti

    Ressortleiterin der Abteilung „Pflanzen und Blumen“ im Olympischen Landwirtschaftsministerium ist die altitalische Göttername Flora.

  • Der unteilbare Wohlstand

    Als der britische Finanzminister Sir John Anderson im Juni 1944 anläßlich einer Anfrage im Unterhaus erklärte, die englischen Auslandsanlagen seien im Zuge der Kriegsinanzierung praktisch erschöpft, horchte die Welt auf.

  • die zeit
  • Sappho

    Von Paul Appel

  • Die Auswanderer

    Wir waren damals, so sagte er, ungefähr vierhundert, die wir zugleich Ellis Island betraten. Sie wissen, daß das die kleine Insel vor Neuyork ist, auf der die Einwanderungsbehörden sitzen.

    Von Ernst Schnabel

  • Lebendige Kunst

    Einige junge Künstler haben in Hamburg am Neuen Wall 36 eine Mosaikwerkstätte gegründet, und in dem Ausstellungsraum, der dazugehört, zeigen sie außer den sehr schönen Erzeugnissen ihrer Arbeit auch Gemälde und Plastiken von Künstlern, für die sie sich einsetzen und an die sie glauben.

  • Kleine Reise durch Bayern

    Nach München ist es eine halbe Tagesreise von uns. Die Züge sind schmutzig, brechend voll, kaputt; die Anschlüsse klappen nicht; ich werde hungern und mir die dünnen Sohlen von den Schuhen laufen – ich weiß das alles, und trotzdem beginne ich auch diese Reise mit jener leidenschaftlichen Spannung, mit der sich der Jäger im Morgengrauen auf die Jagd begibt.

    Von Luise Rinser

  • Der Passagier ohne Gepäck

    Das Eigentliche ist, sehr französisch, schon geschehen, bevor der Vorhang aufgeht: achtzehn Jahre früher, durch eine Verwundung im ersten Weltkrieg, hat Gaston sein Gedächtnis verloren.

  • Werftarbeit lebenswichtig

    Die Sprengung der Anlagen von Deutschlands größter Werft Blohm & Voß in Hamburg und die Gefahr einer weiteren Zerstörung der Schiffbaueinrichtungen lenkt die Aufmerksamkeit auf eine Industrie, die nicht nur den Küstenstädten weitgehenden Arbeitsrückhalt gab, sondern auch als allgemein lebenswichtig bezeichnet werden muß.

    Von A. B.

  • Die Veteranen der USA

    Im April 1946 waren rund acht Millionen Wehrmachtangehörige der USA wieder in die Heimat zurückgekehrt und aus dem Dienst entlassen.

    Von Haas Zielinski

  • Sieg des Geistes

    Vor mir liegt ein schmales Bändchen des Aufbau-Verlages in Berlin: „Neue Gedichte“ von Gerhart Hauptmann. Indem ich darin blättere, erstehen wieder in voller Lebendigkeit vor mir die beiden letzten Jahre dieses Krieges, da ich in täglichem Umgang mit dem Dichter das Archiv auf dem Wiesenstein zu Agnetendorf nach den vielen noch ungehobenen Schätzen durchforschte.

  • WOCHENÜBERSICHT

    Die britische Regierung hat den italienischen Geschäftsträger in London, Graf Carandini, durch Außenminister Bevin davon in Kenntnis gesetzt, daß sie gewillt ist, die neue italienische Republik nach der offiziellen Proklamation anzuerkennen.

  • Angeklagtes Spanien

    Der Weltsicherheitsrat der UNO ist vor einiger Zeit mit einer recht delikaten Aufgabe betraut werden. Er sollte die Frage entscheiden, ob Spanien infolge seines faschistischen Regimes und seiner außenpolitischen Haltung eine Gefahr für den Weltfrieden darstelle, und welche Maßnahmen Spanien gegenüber in diesem Fall ergriffen werden sollten.

  • Stadtflucht

    Im Herbst 1945 wurde für die britische Zone die Zahl der Lebensmittelkarten-Empfänger in den Städten über 50 000 Einwohner ermittelt, um festzustellen, wie sich die Stadtflucht der Kriegsjahre ausgewirkt habe.

  • Metamorphose der Jugend

    Einesmuß ich vorausschicken: ich bin ein junger Mensch, zähle zu denen, die man kürzlich als „Generation ohne Väter“ bezeichnete und damit charakterisieren wollte.

  • Zwei antike Götterbilder

    Von gleichem Stamme sind Menschen und Götter; eine Mutter hat beiden gegeben des Lebens Hauch. Doch trennt sie beide verschiedenes Los, verschiedene Kraft.