• Ausgabe 19/1946

    Ausgabe 19/1946

    Artikelübersicht

    Im Inhaltsverzeichnis dieser ZEIT-Ausgabe finden Sie ab dem Erscheinungstag die Artikel der ZEIT und des ZEITmagazins aufgelistet, die bereits online sind und von Ihnen abgerufen werden können.

  • Politik
  • Die Vier

  • Kulturnachrichten

    Eine landwirtschaftliche Fakultät wird vom Sommersemester 1946 an neben den bereits bestehenden medizinischen, juristischen, philosophischen und theologischen Fakultäten an der Universität Kiel errichtet.

  • Aus der Verkehrswirtschaft

    Die Verkehrsleistungen der Reichsbahn im Ruhrgebiet haben sich im letzten Halbjahr erheblich gesteigert. Im Versand und Empfang liefen bei der Reichsbahndirektion Essen in den ersten beiden Wochen des Monats Januar 1,8 Mill.

  • Die Eisenbahner in den USA

    Der beigelegte Streik der Eisenbahner in den Vereinigten Staaten hat die Aufmerksamkeit auf die eigenartigen Gewerkschaften der Eisenbahner gelenkt, die sich selbst nicht als Gewerkschaft, sondern als Bruderschaft bezeichnen.

  • Ernte neuer Kunstbesinnung

    Des Zauberns müde wie Prospero, der nach vollbrachtem Werk den Zauberstab zerbricht und tief vergräbt, zieht sich der fünfzigjährige Shakespeare in seinen Heimatort, ins schlichte Erdenbürgerliche zurück: die Gedanken vermutlich, gleich Prospero, dem aus langjähriger Verbannung Heimkehrenden, „auf das Grab gerichtet“, was nicht unheiter und trübsinnig zu sein braucht.

  • Verkehrszentrale Duisburg-Ruhrort

    Die Transportzentrale in Duisburg-Ruhrort soll weiter ausgebaut werden und zu einer Schiffsraum-Lenkungsstelle werden, der sowohl der deutsche Kahnraum als auch sämtliche Schleppkraft untersteht.

  • Aufbau von unten

    Wenn wir darangehen, unsere Städte wiederaufzubauen die Trümmer zu beseitigen und aus dem wenigen, was uns geblieben, wieder Heime und Arbeitsstätten zu errichten suchen, dann müssen wir außer allen uns noch zur Verfügung stehenden Mitteln, der Technik auch einen großen Mut aufbringen.

  • Kraft und Stetigkeit

    Am 1. Juli 1646, also vor 300 Jahren, wurde zu Leipzig Gottfried Wilhelm Leibniz geboren, der Sohn und Enkel angesehener Juristen und Universitätslehrer.

  • Kurze Wirtschaftsmeldungen

    In der russischen Besatzungszone sind die neuen Preise für Zigaretten mit 45 Pf. je Stück, bei Verwendung von reinem Orienttabak, und 16 Pf.

  • WOCHENÜBERSICHT

    Die vier Außenminister stimmten in Paris den Vorschlag Bevins zu, die Besprechungen über die Friedensverträge mit den Balkanstaaten und Italien am Freitag zu beenden.

  • Fahrt nach Süddeutschland

    Eine Reise nach Süddeutschland ist wie eine Fahrt durch den St. Gotthard. Wolkenfetzen Aber der braunen Heide, gelegentlich ein paar blaue Löcher in der Himmelsdecke, die sich in den Pfützen auf der Straße spiegeln.

  • Moderne Musik nach 13 Jahren

    Das Thema der modernen Musik wird heute stark diskutiert, so daß es interessant erscheint, einmal den Standpunkt des Orchestermusikers zu erfahren.

  • Gespräche im Schatten der dänischen Grenze

    Schon das junge Mädchen, das am Ausgang von Hamburg winkte, um bis Rendsburg mit: genommen zu werden, ist Ostpreußin. Flüchtling, natürlich.

  • Vorzimmer, Jahrgang 1946 ...

    Ein Fremder, der in ein Vorzimmer, Jahrgang 1946, eintritt, ist grundsätzlich eine Beleidigung des Vorzimmers. Denn ein Vorzimmer ist ein Raum, der einer oder zwei mehr oder minder hübschen, meist großartig aufgemachten, gelegentlich auch ein paar fremdsprachliche Wortbrocken zitierenden Damen überantwortet ist, damit sie Schönheitspflege treiben.

  • Polen stimmt ab

    Nach Frankreich und Italien wird am 30. Juninunmehr auch Polen eine Volksabstimmung veranstalten. Die drei Tragen, auf die die Polen zuantworten haben werden, lauten: 1.

  • Urväterhausrat...

    Es wird berichtet, daß in Bayern erhebliche Mengen an Möbeln für den zivilen Bedarf hergestellt werden. Allein ein „Großauftrag“ betrifft bereits je 3000 Küchen- und Schlafzimmereinrichtungen und je 1500 Schreib- und Eßtische.

  • Autos bleiben Mangelware

    Hiermit ersuche ich Sie ebenso höflich wie dringend, meinem lebensnotwendigen Betrieb einen Lastkraftwagen endlich zuzuteilen .

  • Die letzte Börsenwoche

    Positive und negative Einflüsse halten sich an den deutschen Börsen augenblicklich die Waage Zu den günstigen Momenten gehört die Erweiterung des Interzonenhandels; zwischen der russischen und amerikanischen Zone, die auf der Berliner Konferenz beschlossen wurde und nicht nur an den süddeutschen, sondern auch an den norddeutschen Börsen die Aktienkurse günstig beeinflußte.

  • Unser Wappen

    Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, daß sich im Kopf unserer Zeitung eine kleine Veränderung vollzogen hat: an Stelle des Hamburger Staatswappens findet er den Schlüssel der Stadt Bremen.

  • Die Grenze

  • Die übergangene Generation

    Drei Augenblicke bestimmen das Gesicht einer Persönlichkeit: der Augenblick, da der junge Mensch die Schule verläßt und die Lehr- und Wanderjahre antritt, der Augenblick, da er nach Abschluß dieser Lehre sich niederläßt, um die erste feste Anstellung anzutreten, und der Augenblick, da er in die Öffentlichkeit tritt, Verantwortung übernimmt oder ein öffentliches Amt anvertraut erhält.

  • die zeit
  • Hindemith und Purcell

    Es ist eine eigenaitige Beobachtung. In einer Zeit, da die Musik bemüht ist, das romantische Gewand abzustreifen, und da sie als tönende Schwester der Architektur nichts Außermusikalisches mehr ausdrücken will, bleiben die Komponisten dem Ballett treu, ja finden an ihm neuen Gefallen.

  • Mehr Lebensmittel auf gleicher Fläche

    In Deutschland stehen heute zwei wirtschaftliche Probleme im Vordergrund: die Steigerung der landwirtschaftlichen Erzeugung und die Unterbringung der in die westlichen Zonen eingewanderten Menschenmassen.

    Von Marion Gräfin Dönhoff

  • Tabak – steuerlich überbelastet

    Das neue Tabaksteuergesetz stellt das beteiligte Gewerbe vor z.T. unlösbare Aufgaben. Offenbar war den Verfassern die bestehende deutsche Steuergesetzgebung in ihrer Kompliziertheit (Zollfrage!) nicht hinreichend geläufig.

    Von Alexander Meyer-Wülfing

  • titelseite
  • Verantwortungslos?

    Es wird überall sehr viel über die Erziehung zur Demokratie gesprochen und geschrieben. Jeder weiß, daß ein wirklich demokratisches Denken sich nur durch eine systematische Veränderung aller Lebensbedingungen und auch der Verwaltungsformen ergeben kann.

    Von Franz Heitgrcs

  • Hoffnung auf Paris

    Seit dem 15. Juni verhandeln die Außenminister wieder in Paris. Sie haben die Fäden dort wieder aufgenommen, wo sie sie einen Monat vorher mit einem müden Verzicht aus der Hand haben gleiten lassen.

    Von Suvrokuk