Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, daß sich im Kopf unserer Zeitung eine kleine Veränderung vollzogen hat: an Stelle des Hamburger Staatswappens findet er den Schlüssel der Stadt Bremen. Schon vorher entsprach das Wappen nicht mehr ganz seiner ursprünglichen Form, die der hamburgische Senat uns nicht glaubte gestatten zu können. Mit der Öffnung des Tores meinten wir, den Stein des Anstoßes beseitigt zu haben, wurden jedoch darüber belehrt, daß die immer noch vorhandene Ähnlichkeit mit dem Großen Hamburger Staatswappen vom Senat nicht gebilligt werden könne. Um keinen unfruchtbaren Streit aufkommen zu lassen, haben wir uns an den Bremer Senat gewandt, der uns mit nachstehendem Schreiben die Führung des Bremer Schlüssels gestattet:

Bremen, 12. Juni 1946

„Ich komme erst jetzt zurück auf Ihr Schreiben vom 31. Mai dieses Jahres, in dem Sie den Antrag stellen, das Bremer Wappen im Kopf Ihrer Zeitung führen zu dürfen.

Nach Rücksprache mit meinen Kollegen im Senat sind wir gern bereit, Ihnen die Erlaubnis zu geben. Ihre Zeitung ist nach unserer Meinung ausgezeichnet redigiert, sie ist gut, riskiert etwas, und wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen können, im Kopf Ihres Blattes zu betonen, daß sich auch das Gebiet an der Weser mit Ihnen und Ihrer Arbeit verbanden fühlt.

gez. Kaisen, Bürgermeister“

Der Wechsel eines Ornaments hat keinerlei Bedeutung für den Inhalt unserer Zeitung. „DIE ZEIT“ beschränkt sich weder in ihrer Aufgabe noch in ihrer Wirkung auf ein einzelnes Gemeinwesen. Sie erhielt Lizenz und Auftrag als erstes Unternehmen für die ganze britische Zone. Unsere Leser mögen in der Aufnahme des Schlüssels, den die größte Stadt in zentraler Lage des ganzen Zonengebietes im Wappen führt, eine Bekräftigung unserer Absicht erblicken, Zeit und Leben so umfassend zu erschließen wie nur möglich.