• DIE ZEIT: Jahrgang 1948

  • Einzelausgaben, nach Datum sortiert:

  • Ausgabe 1948/01

    Ausgabe ansehen
    • Zwischen den Mühlsteinen

      Österreich ohne StaatsvertragDieLondoner Konferenz ist gescheitert. Neben. den Deutschen müssen auch die Österreicher einstweilen ihre Hoffnungen auf einen Staatsvertrag zurückstellen.

    • Kraft ohne Freude

      Niemand gibt gern zu, daß ein anderer Schlimmeres erlebt und schwerere Bürde zu tragenhabe als man selbst. Es ist wie eine Krankheit: wer der Versuchung erliegt, sich einmal die Last von der Seele herunterzureden, wird-sehr bald von seinem ungeduldigen Zuhörer unterbrochen, der nun seinerseits auftischt und nicht gesonnen ist, irgendwelchen Vorsprung zu gestatten.

  • Ausgabe 1948/02

    Ausgabe ansehen
    • Scheuklappenpolitik

      Die Krise, die in der CDU der Ostzone, durch den starken Druck der russischen Militärverwaltung hervorgerufen worden ist, mag zwar äußerlich den Charakter einer Parteikrise haben, sie ist in Wahrheit eine Krise der Besatzung, unter der Deutschland seit der bedingungslosen Kapitulation steht; sie beschränkt sich auch durchaus nicht auf die Ostzone, sie ist sichtbar ein Symptom für die unhaltbare Lage, in der sich in allen vier Zonen heute die junge deutsche Demokratie befindet: Diese Krise ist dadurch entstanden, daß sich die Alliierten in Teheran, Jalta und Potsdam unter falscher Wertung des Rückhalts, den die totalitären Ideen des Nationalsozialismus beim deutschen Volke gefunden haben, nicht dazu entschließen konnten, die alsbaldige Einsetzung einer einheitlichen Regierung und einer parlamentarischen Gesamtvertretung für Deutschland zu gewähren.

    • Verbotene Freiheit

      Die Erklärung der Menschenrechte durch-die französische Nationalversammlung folgte unmittelbar auf die Erstürmung der Bastille durch das Volk von Park.

  • Ausgabe 1948/03

    Ausgabe ansehen
    • Triumph der Menschlichkeit

      In den letzten Monaten konnte man in ausländischen Zeitungen viel von den Freundschaftszügen lesen, die durch die Vereinigten Staaten fuhren und an zahlreichen Stationen hielten, langen Güterzügen, für die jeder, der wollte, freiwillige Gaben abliefern konnte, die Notleidenden in -Frankreich und in Italien zugute kommen sollten.

    • Inflationsbekämpfung

      Am 13. Dezember hatte die sowjetamtliche Tass-Agentur mitgeteilt: es werde noch im Dezember die erste Serie einer zu drei Prozent verzinslichen nationalen Lotterie-Anleihe im Betrag von einer Milliarde Rubel zur Zeichnung kommen; sämtliche Gewinne in dieser Anleihe-Lotterie würden steuerfrei sein.

  • Ausgabe 1948/04

    Ausgabe ansehen
    • Unlösbare Aufgabe

      Dies ist die Situation des dritten Nachkriegsjahres im demokratischen Westdeutschland offizielle Kartoffelzuteilungen, die von 25 kg bis zu 100 kg pro Kopf variieren, eine Fettzuteilung, die von 150 g pro Person und Zuteilungsperiode auf 75 g und schließlich auf null g gekürzt werden soll, Selbstversorger, die 4000 Kalorien pro Tag verzehren und Normalverbraucher, die bei 1300 Kalorien verhungern.

    • Die dritte Hypothek

      Monopole sind ungesund. Güter, auf die die Allgemeinheit angewiesen ist, müssen so erzeugt. und verwaltet werden, daß sie unverfälscht und ungeschmälert den Verbrauchern zufließen.

  • Ausgabe 1948/05

    Ausgabe ansehen
    • Bittere Erkenntnis an der Saar

      B fangn mit direkten Versprechungen voKiditig; gew esea Wohl förderten sie die Propaganda des , eaar

    • Hoffnungen und Entwürfe

      „Wird es Krieg geben“,sagte Churchill in der Unterhausdebatte, die an die große Rede von Außenminister Bevin anschloß, „wird es Krieg geben, so werde ich oft gefragt, und dies ist eine Frage; die ich mir selber häufig stelle“.

  • Ausgabe 1948/06

    Ausgabe ansehen
    • Sieg des Liberalismus

      Re"ne Mayer, politisch vor kurzem noch ein, v nfecschriebenes Blatt, in der Geschäftswelt eeft lange

    • Gefährliche Vorurteile

      Die „Frankfurter Charta“ – der „Notschuppen“.wie General Clay sie nannte – hat den Streit zwischen den Verfechtern eines föderalistischen und eines zentralistischen Systems.

  • Ausgabe 1948/07

    Ausgabe ansehen
    • Rechtszersplitterung

      Der Zusammenbruch im Jahre 1945 erfaßte weitgehend auch das deutsche Recht. Seine Neuordnung wurde rasch und mit Eifer begonnen.

    • Reformen ohne Weisheit

      Wir haben wenig Glück mit Reformen, obwohl wir Reformer im Überfluß besitzen. Seit1945 gilt die Parole, daß in Deutschland alles anders werden müsse.

  • Ausgabe 1948/08

    Ausgabe ansehen
    • Gewerkschaftseinheit

      Von Erich Stolt Die schmerzlichen lehren aus der jüngsten deutsehen-Vergangenheit haben bewirkt, daß die – früher zersplitterten Organisationen der Arbeitnehmer zu Einheitsgewerkschaften zusammengefaßt wurden.

    • Wer verrät wen?

      Wir leben in einer Zeit, in der das alttestamentarische Empfinden und Urteilen sich immer stärker durchsetzt. Das Gesetz Auge um Auge, Zahn um Zahn regiert die Stunde, und der Gott des Alten Testamente, der von sich selber sagte, er sei ein eifriger, oder wie wir sagen würden, effernder Gott, bestimmt das Bild der Autorität, und zwar der staatlichen Autorität; denn für echte Götter ist kein Raum mehr in unserer Zeit.

  • Ausgabe 1948/09

    Ausgabe ansehen
    • Niemandsland

      Es ist schwer, für den Zustand, in dem Deutschland heute gehalten wird, einen völkerrechtlichen Begriff zu finden, der mehr ist als eine bloße Fiktion.

    • Elastische Formen

      Die Staatsverfassung Italiens, die vor einigen Wochen vom italienischen Parlament angenommen wurde und am 1. Januar des Jahres in Kraft getreten ist, wird gekennzeichnet durch eine ungewöhnliche Anpassungsfähigkeit mit der sie möglichen Entwicklungen Spielraum läßt.

  • Ausgabe 1948/10

    Ausgabe ansehen
    • Der Fehlstart

      DerStarter auf dem Sportplatz hat es leicht. Alle Voraussetzungen stehen fest: die Teilnehmer Lauf, der Startpunkt, die Strecke und das Ziel.

    • Nürnberger Rechtsprobleme

      Die Praxis der Nürnberger Prozesse, ein neues und rückwirkendes Strafrecht gegen Urheber von Angriffskriegen anzuwenden, hat eine lebhafte internationale Diskussion der Völkerrechtler hervorgerufen.

  • Ausgabe 1948/11

    Ausgabe ansehen
    • Moskaus Griff nach dem Norden

      Mit der Plötzlichkeit einer Katastrophe siehtsich Finnland dem wohltätigen Frieden einer verblüffend schnellen Nachkriegsgenesung entrissen und in den Brennpunkt schwerer politischerEntscheidungen gestellt.

    • Ohne Furcht und Tadel

      Der Prinzregent überreichte vor einiger Zeit einem Angehörigen des belgischen Hochadels für seine Verdienste während der Okkupationszeit einen Orden.

  • Ausgabe 1948/12

    Ausgabe ansehen
    • Pulverfaß Palästina

      - Von Marion Gräfin Dönhoff f n Lake Success und in Jerusalem werden angstvoll i die Wochen gezählt, die noch bis zum 15. Mai, der endgültigen Niederlegung des britischen Mandafcs, verbleiben.

    • Recht geht vor Macht

      Daß Recht jederzeit und unter allen Umständen Recht bleiben müsse, ist ein Satz, den in unseren Tagen viele in der Welt für überholt halten, für eine ideale Forderung, die der rauhen Wirklichkeit nicht entspricht.

  • Ausgabe 1948/13

    Ausgabe ansehen
    • Unbestechliche Richter

      Der Oberlandesgerichtspräsident in Celle hat vor einiger Zeit seinem Ministerium in Hännover über den Gesundheitszustand der? Justizangestellten in seinem Bezirk berichtet.

    • Freiheit des Handelns

      Ich Bin hier, um Arten über die kritische Lage In Europa zu Berichten und Ihnen zu empfehlen, Tatbereitschaft in Erwägung zu ziehen“, mit diesen Worten begann Präsident Truman seine große Rede vor dem Kongreß und mit ihnen ist auch das Thema der Ansprache genau umrissen.

  • Ausgabe 1948/14

    Ausgabe ansehen
    • Der unfreie Freistaat

      Der Vorschlag der Westmächte, Triest den Italienern zurückzugeben, hat in den slawischen Ländern des Ostblocks wenig Wohlgefallen gefunden.

    • Gehemmte Entscheidung

      „Was der Mann auf der Straße“ sagt, das hält man in den angelsächsischen Ländern für höchst bedeutsam. Man erwartet von ihm ein Urteil des gesunden Menschenverstandes, eine einfache und klare Meinung, die zugleich der vox populi Ausdruck gibt.

  • Ausgabe 1948/15

    Ausgabe ansehen
    • Störungsfeuer

      Die russische Demonstration in Berlinbegann an dem Tage, an dem das amerikanische Repräsentantenhaus die Gesetzesvorlage für die Europahilfe annahm.

    • Unteilbare Freiheit

      Macht und Freiheit sind geschieden wie Feuer und Wasser. Das ist der tiefere Sinn des Eisernen Vorhangs, der Europa, in zwei Hälften teilt, östlich dieser Trennungslinie regiert die totalitäre Macht des russischen Kommunismus; im Westen dagegen wird unter Führung der USA und Englands die Freiheit entschlossen verteidigt.

  • Ausgabe 1948/16

    Ausgabe ansehen
    • Verschärfte Spannung

      Wer unvoreingenommen den russischfinnischen Vertrag liest ein Marsbewohner etwa, denn. wer, der lesen kann auf dieser Erde, könnte heute unvoreingenommen sein –, wenn ein Marsbewohner also diesen Vertrag studieren könnte, würde er, vermutlich Zu dem Ergebnis kommen, daß er das Zeichen einer weisen und friedliebenden Politik sei.

    • Pan-Amerika

      Im 19. Jahrhundert wurde Kolumbien durch 27 Bürgerkriege, Venezuela durch 52 und Bolivien sogar durch über 60 „Revolutionen“ erschüttert.

  • Ausgabe 1948/17

    Ausgabe ansehen
    • Zwischen Bangen und Hoffen

      Die Außenminister der sechzehn Marshall-Länder und die Generale Robertson und König, als Vertreter der Bizone und der französischen Zone, haben in diesen Tagen in Paris ein Abkommen unterzeichnet, das die Befugnisse der Organisation regelt, welche die amerikanische Hilfe, in Europa leiten und koordinieren soll, Die Außenminister des Brüsseler Fünfmächtepaktes schufen außerdem einen ständigen, Militärausschuß und bildeten eine Art von internationalem Kabinett: den Konsultativrat der Westeuropäischen Union.

    • Italiens Wahl

      Das Ergebnis der italienischen Wahlen – so willkommen es dem einen, so enttäuschend es für den andern sein mag – ist kein Abschluß, ist keine Entscheidung, ist zwar für die Kommunisten eine verlorene Schlacht, aber kein verlorener Feldzug.

  • Ausgabe 1948/18

    Ausgabe ansehen
    • Justiz und Politik

      Zu einer deutschen Revolution gegen den Nazismus ist es nicht gekommen. Echte Revolutionen ersetzen gewaltsam ein politisches System durch ein anderes.

    • Ein Staatsmann am Rande Europas

      Moderne Erfindungen gleichen politischen Gefängnissen, so sagt ein Sprichwort. Auch die besten taugen nichts, und die schlechten sind lebensgefährlich.

  • Ausgabe 1948/19

    Ausgabe ansehen
    • Deutsche gegen Deutsche

      Proteststreik deutscher Instanzen gegen die Militärregierung! Wird hier etwa für ein Grundrecht des deutschen Volkes nachdrücklich demonstriert, für eine große Sache, die uns alle gemeinsam angeht? Ach nein, gewiß nicht.

    • Gefesselte Demokratie

      Vor drei Jahren kapitulierte die deutsche Armee; das Hitler-Reich war zu Ende, und die siegreichen Mächte übernahmen Regierung und Verwaltung in Deutschland.

  • Ausgabe 1948/20

    Ausgabe ansehen
    • Bremsklötze

      Kein Land sollte Marshall-Hilfe erhalten, bevor es nicht die deutschen Kriegsgefangenen in ihre Heimat entlassen hat! Das ist nicht etwa der zornige Stoßseufzer eines deutschen „Nationalisten“.

    • Materialistische Politik

      Westdeutschland, so sagte Großbritanniens Außenminister Ernest Bevin in seiner außenpolitischen Rede vor dem englischen Unterhaus, Westdeutschland nehme jetzt vollkommen teil an der wirtschaftlichen Zusammenarbeit des europäischen Westens.