Von Hellmuth Holthaus

In dem Zeitungsartikel war von Neutronen und Protonen, von Alphateilchen, Elektronen und dem Uranium mit dem Atomgewicht 235 die Rede, als hätte es sich um Bockwürstchen, Kartoffeln oder Sägefeilen gehandelt. Der junge legte die Zeitung zusammen und fragte seinen Vater: „Was ist eigentlich die Atomkraft?“

„Das ist die Kraft, die in den Atomen sitzt“, jagte der Vater. „Sie ist so ungeheuer, daß sie ganze Weltstädte vernichten kann. Du hast doch von der Atombombe gelesen.“

„Ja“, sagte der Junge. „Aber woher nimmt sie denn diese gewaltige Kraft?“

„Also ein Atom“, sagte der Vater, „besteht aus dem Kern und dem, was darum herumsitzt. Du mußt dir nur eine Zwetschge vorstellen. Also der Kern ist der Atomkern; und der ist die Hauptsache, in ihm sitzt die Kraft. Sie wird frei, wenn es gelingt, den Kern zu zertrümmern. Und das können die Physiker jetzt.“

„Wie zertrümmern sie ihn denn?“

„Sie beschießen ihn mit Strahlen“, erklärte der Vater.