Wind, Regen, Nebel. Alles liegt in Trauer.

Wer sinnt die Tiefe dieses Dunkels aus?

Breit ist die Nacht. Verloren steht das Haus.

Du horchst am Fenster, Grübelnder auf Lauer.

Wer sinnt, geht irre. Wer träumt, versteinert.

Musik von Geigen macht die Nacht nicht mild.

Ich habe dich, durchseiigt und verfeinert,