Deutsche Erstaufführung eines Welterfolges Pforzheim, im März äs amerikanischen Dramatikers Tennessee Williams Schauspiel A streetcar named desire ist in den letzten Jahren zum preisgekrönten, oft übersetzten und überall viel aufgeführten Erfolgsstück geworden. Jetzt kam es unter dem nicht ganz, zutreffender! Titel "Endstation Sehnsucht" (Übertragung von Berthold Viertel) am Stadttheater Pforzheim zur deutschen Erstaufführung, Mit der bei uns bekannten Glasmenagerie" hat "Endstation Sehnsucht" gemeinsam, daß ein aus den Südstaaten Nordamerikas stammender Mensch von der schöneren Vergangenheit mit ihrer kultivierten Tradition nicht loskommt und sich in der härter gewordenen Gegenwart niche zurechtfindet. Der sensiblen und morbiden jBlandie Du Bois zerrinnt das heimatliche Gut wie ihr Leben. Auch als Lehrerin kann sie sich nicht halten. Sie flieht zu ihrer in einer Vorstadt von New Orleans verheirateten Schwester Stella, vor allem aber immer mehr in den Rausch des Alkohols, des Tandes und der Illusionen. Man hätte Blanche bei ihrer Ankunft in New Orleans gesagt, sie solle eine Straßenbahn, genannt Begierde, nehmen, in eine andere namens Friedhof umsteigen und bei dea Elysäischen Feldern die Fahrt beenden. Derartige Namen tragen in New Orleans die Straßenbahnen und ihre Stationen, Blanches Endstation ist das Irrenhaus. In der nur sriebhaften Umwelt ihres Schwagers Stanley Kowalski ist sie vollends zugrunde gegangen. Das Stück lebe aus der Atmosphäre. Seine g= ringe Handlung ist nicht straff geführt. Die symbolisch gemeinten Bezüge müssen sich von lern oft penetranten Naturalismus und seinen. surrealistischen Überblendungen klar und wirkungsvoll abheben und dabei wahrhaft poetisch aus der Alltagssprache aufstrahlen. Das konnte Hanskarl Zeisers Aufführung ia dem so wagemutigen Pfarzfadmer Stadttheater srotz aller Bs mühungen noch nicht leisten. Gisela Hagenau brachte zwar die Hysterie der Blanche überzeugend zur Geltung, ließ aber zu wenig von ihrem einstigen Glanz ahnen. Heinz Kiefer gab den Stanley leicht verkniffen, ohne die ausladende Breite seiner Natur. Die Aufnahme durch das vollbesetzte Haus war nicht einheitlich. Hermann Dannecker ,