in Mangel an wirklich geeignetem Nachwuchs macht sich seit Jahren auf allen Gebieten des öffentlichen Lebens bemerkbar. Auf Grund der Kriegs- und . Nachkriegsverhältist überall eine starke Überalterung eingetreten, und es ist daher schwer, geeignetes Personal für die Lücken zu finden. Daher widmen viele Betriebe Westdeutschlands dem Nachwuchs besondere Aufmerksamkeit.

Manche Firmen wählen aus dem Überangebot geeignet erscheinende Kräfte und bilden sie als Lehrlinge oder Volontäre aus. Man schickt sie durch die Betriebe oder setzt sie an Stellen ein, wo sie ihre Eignung nachweisen können. In Schulungskursen für spezielle Posten schuf man Einrichtungen, die sowohl für Verkaufs- und Werbetätigkeit als auch für reine Administration junges Personal heranbilden. Das aus Amerika nach Westeuropa gekommene System der TWI-Ausbildung („Training Within Industry“) hat nun auch bei uns Fuß gefaßt.

Etwas Neues hat z. B. die Margarine-Union mit der Einführung des bereits im Ausland bewährten „Traineesystem“ getan. Es gibt dem begabten und berufsbegeisterten Nachwuchs Gelegenheit, sich ohne Protektion, nur auf Grund der Leistung, um eine Sonderausbildung zu bewerben, die den Nachwuchs befähigen soll, selbst höchste Stellen zu besetzen. Man erreicht hiermit nicht nur für das Einzelunternehmen die Lösung des Nachwuchsproblems, sondern erfüllt auch eine soziale Aufgabe für die Jugend. Der Nachwuchsmann – kurz „Trainee“ genannt – kann sich frei entwickeln und hat die Chance, mit einer guten Übersicht über das Gesamtgeschäft später an maßgebender Stelle tätig zu sein.

Während des Ausbildungsganges erhält der Trainee eine systematische Schulung, nach Möglichkeit durch einen Auslandsaufenthalt erweitert. Seine Beschäftigung nach etwa zwei Jahren an einer Stelle, die der Neigung und Eignung des Nachwuchsmannes entspricht, läßt erwarten, ob hier ein „All-round-Kaufmann“ sich zum besten des eigenen Unternehmens und damit zugleich der ganzen Wirtschaft betätigen wird. In den folgenden Jahren muß der Trainee beweisen, daß er diese Chance richtig auszunutzen versteht. A Wittig