Leo, Westerland/Sylt

Da sitzen die Leute in dem eleganten Seebad und wissen nicht, sollen sie auf blauen Himmel hoffen oder auf tiefe Wolken. Die Hoffnung auf blauen Himmel bedarf keiner Begründung.

Mit der Hoffnung auf tiefe Wolken ist das so: Gleich am Rande des großen Seebades liegt ein Flugplatz, wo verbündete, aber landesfremde Flieger sich wenig Sorgen machen um die Nerven der erholungsbedürftigen Badegäste und mit dem ohrenzerreißenden Geheul ihrer Düsenmaschinen das, was als Erholungsaufenthalt gedacht war, zu einer Bewährungsprobe machen für Dickfelligkeit und unerschütterlicher Ruhe im Höllenspektakel der Turbinen.

Die Mittagszeit und die Wochenenden fordern offensichtlich besonders heraus zur Füllung mit Düsenlärm, der auf dem akustischen Hintergrund tiefer Ruhe und stillen Friedens erst recht zur Geltung kommt.

Eine pikante Note bekommt die Geschichte nun dadurch, daß ganz das gleiche sich im deutschen Kurort Westerland auf Sylt wie im englischen Seebad Ramsgate ereignet. In England sind es amerikanische Flieger, in Deutschland englische. Der amerikanische Flugplatzkommandant in Ramsgate ist verzweifelt; denn er möchte seinen Gastgebern wirklich nicht auf die Nerven fallen. Sein englischer Kollege in Westerland, Group Captain Bradshaw, hat mit Bedauern auf die militärischen Notwendigkeiten hingewiesen. Falls dieses Bedauern auch einen mit „Verzweiflung“ korrekt zu bezeichnenden Grad erreichte, wußte er es geschickt zu verbergen.

Der Militärflugplatz Tinnum auf Sylt dehnt sich im Westen bis an den Stadtrand von Westerland. Jeder Ostwind überschüttet die Feriengäste, die sich einen Tag auf Sylt zwanzig und auch dreißig und mehr Mark kosten lassen, um endlich einmal dem Lärm unserer motoren- und preßlufthämmerverseuchten Großstädte zu entfliehen, mit einem Orkan von Krach, dem gegenüber eine Bundesstraße zur Hauptverkehrszeit sich anhört wie das sanfte Säuseln eines Mailüftchens.

Da die Fälle nun schon einmal so parallel liegen, ist es doch interessant zu vergleichen, wie die Engländer reagieren und wie die Deutschen sich verhalten.