In London betraf der Kursfall alle Börsensektoren. Der Grund für die Abwärtsbewegung liegt in der Wall Street Baisse und in der Befürchtung, daß ein eventueller Hafenarbeiterstreik weitere Lohnforderungen in anderen Zweigen der Industrie nach sich ziehen wird. Einandererungünstiger Faktor sind die schlechten Geschäftsberichte einiger Unternehmen und die Niederlage der Konservativen Partei in den Gemeindewahlen.

Anscheinend hat die Londoner Börse viel gemeinsam mit den deutschen, holländischen, französischen, italienischen, amerikanischen und japanischen Börsen, deren Tendenz in den letzten Wochen ebenfalls rückläufig ist. Auch hier werden Befürchtungen laut, daß die erhöhten Kosten die Gewinne beeinflussen könnten, und daß somit die hohen Kurse nicht gerechtfertigt sind.

Die Londoner Broker sind ratlos. Die Wirtschaftskonjunktur zeigt eine Belebung, und eine größere Erholung der Aktien wird allgemein erwartet. Die Industrie, der Schatzkanzler und die nationale Presse äußern sich alle optimistisch für die nächste Zukunft. Was aber vermißt wird, sind die Aktienkäufer.

Die Diskontsenkung und die sich bessernden Handelszahlen sind Faktoren, die sich allmählich positiv bemerkbar machen sollten. In der vergangenen Woche nahmen die Investment-Fonds die Gelegenheit wahr, die niedrige Kurstendenz auszunutzen und boten neue Zertifikate an. D. S.