William Faulkner hat nicht das Glück gehabt, in Deutschland von einem Übersetzer in einem Verlag herausgegeben zu werden; von Lizenzausgaben in dritten, vierten und fünften Verlagen abgesehen, erscheinen seine Werke bei Goverts und Rowohlt; sechzehn Übersetzer im ganzen haben sie Übertragen. Die nachstehende Bibliographie versucht, alle seine Bücher zu verzeichnen, die gegenwärtig im deutschen Buchhandel zu haben sind. Die Romane „Pylon“ (1951 unter dem Titel „Die Wendemarke“ als Taschenbuch bei Rowohlt) und „Intruder in the Dust“ (1951 als „Griff in den Staub“ bei Scherz & Goverts) sind vergriffen und darum hier nicht aufgeführt.

„Absalom, Absalom!“ (Roman, 1936 unter dem gleichen Titel erschienen), übersetzt von Hermann Stresau; Rowohlt Verlag, Reinbek, 1956; 373 S., 16,80 DM

„Als ich im Sterben lag“ (Roman, 1930 unter dem Titel „As I Lay Dying“ erschienen), übertragen von Albert Hess und Peter Schünemann; Henry Goverts Verlag, Stuttgart, 1961; 243 S., 17,50 DM

„Der Bär“ („The Bear“, Erzählung), übertragen von Hermann Stresau; Bibliothek Suhrkamp, 1960; 181S., 4,80 DM

„Das Dorf“ (Roman, erster Teil der Snopes-Trilogie, 1940 als „The Hamlet“ erschienen), übersetzt vom Helmut M. Braem und Elisabeth Kaiser; Henry Goverts Verlag, Stuttgart, 1957; 413 S., 24,– DM

„Die Freistatt“ (Roman, 1931 unter dem Titel „Sanctuary“ erschienen), übertragen von H. E. Herlitschka; Ullstein Bücher Nr. 84, 1961; 2,20 DM

„Ein grüner Zroeig“ (Gedichte), ausgewählt, übertragen und mit einem Essay von Hans Hennecke; Henry Goverts Verlag, Stuttgart, 1957; 80 S., 10,80 DM