DIE ZEIT

Pariser Börse: Elektro-Werke in Bewegung

Das Börsengeschäft hat jede Dynamik verloren. An den Terminmärkten sind die Umsätze auf durchschnittlich 13 Millionen NF (das niedrigste seit Jahren festgestellte Niveau) zurückgefallen.

Phoenix-Gummi schafft Platz

Bei der gewohnt hohen Präsenz von über 95 % des Aktienkapitals genehmigte die Hauptversammlung der Phoenix Gummiwerke AG, Hamburg-Harburg, nach kurzer Aussprache den Abschluß und die Dividendenausschüttung von 14 % plus 2 % Bonus (14 %) auf das Mitte 1961 um nom.

Resignation in Washington

In dem Bemühen, das Berliner Problem – als den gegenwärtigen Anlaß des Konfliktes mit der Sowjetunion in Europa – zu isolieren, hat die amerikanische Diplomatie seit dem vorigen Herbst einen großen Bogen geschlagen.

Strauß, der Sieger

Franz-Josef Strauß darf sich als Sieger fühlen. Man bittet ihn, in Bonn zu bleiben. Hatten die Beobachter in der Bundeshauptstadt vor zwei Wochen noch darüber sinniert, wieviel politisches Terrain der Minister verloren habe, so registrierten sie jetzt staunend, wieviel Boden er wiedergewonnen hat.

Wer regiert in Algerien?

Die Irrungen und Wirrungen arabischer Dialektik sind dem abendländischen Verstand oft ganz und gar unzugänglich. Was tun wir, wenn wir erleben, daß nach wilder Traumtanzerei die Logik mit katzenhafter Geschmeidigkeit doch noch auf die Füße fällt? Wir gewöhnen uns daran, den politischen Erklärungen algerischer Politiker mit derselben Vorsicht zu begegnen wie dem Verkaufsgespräch eines durchtriebenen Teppichhändlers in der Kasbah.

Zwei „typische“ Fälle

Die Affäre Fränkel ist erfreulicherweise nun doch nicht mit dem vorgeschlagenen stillen Begräbnis, nämlich der einfachen Versetzung Fränkels in den einstweiligen Ruhestand, beigelegt worden.

Antiraketen-Rakete

Mit dem in der vorigen Woche unternommenen zweiten und diesmal geglücktem Versuch, eine Interkontinentalrakete mit einer Fluggeschwindigkeit von fast 26 000 Stundenkilometern abzufangen, haben die USA einen glänzenden wissenschaftlichen und technischen Erfolg erzielt.

Bergs spätes Dementi

Der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie, Fritz Berg, fiel schon öfter durch Bemerkungen auf, die mehr Temperament als Überlegung verrieten.

Der Putsch der Offiziere

Der Militärputsch in Peru ist ein schwerer Rückschlag für die Demokratie – nicht nur in Peru selbst, sondern in ganz Südamerika und auch für die von den Vereinigten Staaten propagierte „Allianz für den Fortschritt“.

Der Telstar

Die „Welt im Wandel“, der jeweils eine Seite der ZEIT gilt, war kaum jemals so sehr „mit Händen greifbar“ wie in den Fernsehsendungen, die am Abend und in der Nacht des Montag Amerika und den europäischen Kontinent verbanden.

Renard: Volksheld und Demagoge

Der „starke Mann der Wallonen“, André Renard ist einem Gehirnschlag erlegen, und die Flamen, die aufatmen können, neigen sich respektvoll vor dem toten Gegner, der ihnen viel zu schaffen gemacht hat.

Unter dem Druck Nennis

In der italienischen Wirtschaftspolitik sind die Würfel gefallen: Nach der Kammer-Fraktion hat nun auch die Mehrheit der Christlich-Demokratischen Senatoren den Gesetzentwurf der Regierung über die Verstaatlichung der Energie-Wirtschaft gebilligt.

Zeispiegel

Der Internationale Gerichtshof im Haag hat die wichtigste Entscheidung seiner Geschichte gefällt: in einem Gutachten für die Vollversammlung der Vereinten Nationen stellte der Weltgerichtshof fest, daß alle UN-Mitglieder zur finanziellen Unterstützung der Aktionen im Kongo und im Gazastreifen verpflichtet sind.

Der Optimist im Schatzamt

Wie soll der Schatzkammer sich verhalten? Wenn er finanzielle Erleichterungen riskiert, kann er den Teufel und seine Großmutter, kann er Inflation und Zahlungsbilanzkrise wieder einmal ins Land lassen.

Die unheilige Allianz von Katanga

Nicht die Waffe, das Geld wird entscheiden, wer schließlich den Machtkampf im Kongo gewinnt – Cyrille Adoula, der vom Westen anerkannte und geachtete Chef der Zentralregierung in Leopoldville, oder aber Moise Tschombe, der widerborstige „Präsident“ Katangas in Elisabethville.

Plankommissar auf verlorenem Posten

Unter der winzigen Überschrift „Chronik“ in der letzten Spalte auf der letzten Seite gab Sie Prawda dieser Tage eine wichtige Absetzung bekannt: Der bisherige Chef der staatlichen Plankommission (GOSPLAN) und stellvertretende Ministerpräsident der UdSSR, Wladimir Nowikow, wurde „im Zusammenhang mit dem Übergang zu einer anderen Arbeit“ von seinem Posten entfernt.

Aber, Herr Ingenieur!

Tja, da haben wir’s! „Rechts-Ingenieure“ – so stand es letzthin in der ZEIT, und gemeint waren Richter, die das Recht bedienen, als sei es eine Maschine oder eine Lokomotive, die, richtig geschaltet, auch richtig losfährt: auf Schienen, aber, weiß Gott, wohin.

„Weniger als fünf Todesurteile...“

Selbstreinigung der Justiz – mit falschen Maßstäben Wenn die Mühlen Her Justiz in eigener Sache mahlen, werden, so scheint es, andere Instrumente benutzt als sonst – Siebe und Mahlwerke, die mehr durchlassen, als für die Gerechtigkeit gut ist.

Wo die Zigeuner im Staatsdienst spielen ...

Kezy csokolom und auf deutsch „Kiss die Hoand“ sagte der Nachtportier, der mir umständlich D-Mark in ungarisches Geld wechselte zum Touristenkurs von 0,18 D-Mark West gegen 1 Forint (Bankkurs in der Bundesrepublik 0,12 D-Mark).

Mord war nicht gefragt

Der juristische Begriff „Anstellungsbetrug“ ist aktuell geworden. Die Untersuchung gegen den abberufenen Generalbundesanwalt wird klären, ob Fränkel sich eines solchen Vergehens schuldig gemacht hat, weil er dem Bundesjustizminister seine Vergangenheit nicht hinreichend klarlegte.

Traum von 1926

Am vergangenen Freitag um elf Uhr klappte eine Schere. Bundesverkehrsminister Seebohm und ein Trachtenmädchen aus dem Gutachtal eröffneten zwischen Riegel und Tiengen in der Freiburger Bucht das letzte, 26 Kilometer lange Stück der Autobahn zwischen Hamburg und Basel.

Training macht den Meister

Das deutsche Sportwunder, das in der zweiten Hälfte der „Golden Fifties“ so hell erstrahlte, verblaßt immer mehr. Bei den Turnern ist schon die Finsternis hereingebrochen.

Das große Heer der Arbeitsnomaden

Die Pendler versuchen die Vorteile des Land- und Stadtlebens zu kombinieren, aber sie zahlen einen hohen Preis: viel, viel Zeit

Unterkühlter Magen

Der Patient schluckt einen Gummiball, durch den Alkohol zirkuliert, der auf minus 20 Grad abgekühlt ist. In der gefrorenen Magenwand werden Zellen zerstört, die Pepsin und Magensäure abgeben, Stoffe, die den Entzündungsherd ständig reizen und deshalb nicht zur Heilung kommen lassen.

ZEIT-Berichte aus der Forschung

Die USA machen energische Anstrengungen, ihren U-Boot-Warnungsdienst auszubauen. Die erste Unterwasser-Warnanlage soll jetzt 1000 Kilometer östlich von Florida im Atlantik versenkt werden.

Deutsche Staatssymbole

Unter den gegenwärtigen Symbolen deutscher Staatlichkeit ist der Adler das älteste. Der bewaffnete Adler war nach der antiken Mythologie als König der Tiere Symbol des Jupiter und wurde so zum römischen Staats- und Reichssymbol.

Lastenausgleich

Am 18. Juli hat der Bundesrat dem Vorschlag des Vermittlungsausschusses zum Lastenausgleichsgesetz zugestimmt. Damit steht das Gesetz, über das fortlaufend seit der Geldreform, also seit nunmehr vier Jahren, beraten worden ist, endgültig fest.

Wer war Theodor Litt?

Ich fühle mich nicht berufen, das philosophischpädagogische Werk eines Theodor Litt zu würdigen oder gar zu werten. Ich halte es freilich für unwahrscheinlich, daß er „einer der bedeutendsten Philosophen unserer Zeit“ war, wie es jetzt, da er gestorben ist, in allen Gazetten zu lesen steht.

Bayreuth im Jahre 1962

Am 24. Juli Hat das Theater Richard Wagner: auf dem Hügel von Bayreuth seine Pforter. für die Festspiele 1962 geöffnet, und die gemütliche fränkische Landstadt ist für einige Wochen in eine Dependance der „großen Welt“ verwandelt.

Wolfgang Ebert:: Einer muß dran glauben

„Doch, weil das Ganze so ungerecht ist. Also erst macht man den Mann 1951 zum Bundesanwalt, ohne daß ein Hahn danach kräht, was mit seiner Vergangenheit los ist.

Zeitmosaik

Vittorio de Sica, der italienische Regisseur und Filmschauspieler, bestritt heftig, die deutschfeindlichen Äußerungen gemacht zu haben, die ihm die kommunistische Zeitschrift Vie nuove in den Mund gelegt hatte.

Ich verabscheue die rrrradikale Gesinnungspolizei

Mit dieser, der dritten Folge beenden wir den Abdruck bisher unveröffentlichter Briefe Kurt Tucholskys an seinen Freund Walter Hasenclever – er „Edgar“, dieser „Max“, er seit 1929 in Schweden ansässig, dieser seit 1933 im südfranzösischen Exil.

Kleiner Kunstkalender

Pakistan, ein junger Staat (mit 90 Millionen Einwohnern), ein neuer politischer Begriff, will mit dieser hochoffiziellen, vom Deutschen Kunstrat veranstalteten, vom pakistanischen Staatspräsidenten und dem deutschen Bundespräsidenten patronierten Ausstellung „tieferes Verständnis wecken für Vergangenheit und Gegenwart des pakistanischen Volkes, dem sich unser Volk freundschaftlich verbunden weiß“ (Lübke).

Zu empfehlen

„Die Sagen der Juden“, gesammelt von Micha Josef bin Gorion, übertragen von Rahel bin Gorion, neu herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Emanuael bin Gorion; Insel-Verlag, Frankfurt; 790 S.

Mord soll Mord genannt werden

Auch nach wiederholter Lektüre wird man sich fragen, welche Motive wohl gerade diesen Autor bewogen haben mögen, ein solches Buch zu schreiben.

Um die Inseln das Schweigen

Als sei das Werk Stevensons von Henry James neu geschrieben worden: mit diesem Wort hat ein geistreicher Engländer einmal die Romane und Erzählungen Joseph Conrads zu charakterisieren versucht, jenes Dichters englischer Sprache, der als Josef Teodor Konrad Nalecz Korzeniowski 1857 in der Ukraine geboren wurde und im Jahre 1924 nach einem an Abenteuern und Arbeit reichen Leben in der Grafschaft Kent gestorben ist.

Berlin: Stadt mit Wald und Wasser

Einmal Bonifazius, bitte! sagt der alte Herr und stützt sich wartend auf den Spazierstock. Seine weißhaarige Begleiterin mit dem zierlichen Hut ist ein paar Schritte zurückgeblieben und wartet.

Ferienhäuser in England: Hühnerfarm mit Kinderkost

Mit diesen Informationen über England beschließen wir unsere Artikelreihe über Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Europa. Zuvor haben wir berichtet über Deutschland, die Schweiz, Österreich, Dänemark, Jugoslawien, Irland, Frankreich, Belgien, die Niederlande, Italien, Spanien, Schweden und Finnland.

Nur fast bis Basel

Die große, seit 36 Jahren projektierte Nord-Süd-Verbindung Hamburg–Frankfurt–Basel, Europas leistungsfähigste Fernstraße, ist jetzt von Bundesverkehrsminister Seebohm freigegeben worden.

Südroute Japan-Deutschland

Anfang Oktober werden zum erstenmal japanische Verkehrsmaschinen im Liniendienst Deutschland anfliegen. Zu diesem Zeitpunkt eröffnet die JAL (Japan Air Lines) ihren Dienst auf der sogenannten „Südroute“ zwischen Europa und Ostasien, die schon von der Lufthansa, der Air France, Air India, BOAC, KLM, PAA, SAS und Swissair beflogen wird.

+ Weitere Artikel anzeigen