Wirtschaft

Die Zentrale des Wirtschaftswunder

Im „Bundesdorf" war für das Wirßdmftsministeriutn kein Platz; es mußte Hinauf „aufs Land" nach Duisdorf Über Dörfer und Felder — der Ortsfremde rechne vom Bundeshaus mit einer halbstündigen Anreise —, führt der "Weg.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Ein Kind ohne Namen

An zwei Fronten hat sich die westliche Gemeinschaft letzte Woche aus ihrer winterlichen Erstarrung gelöst: bei der GATT-Welthandelskonferenz in Genf und bei der NATO-Ministerratstagung in Ottawa.

Nach den Flitterwochen

Auf der deutsch-französischen Konferenz in Bad Godesberg fiel das Wort: Jetzt seien die deutsch-französischen Flitterwochen zu Ende und es beginne der nüchterne Alltag.

Neue Taktik in Berlin

Die kommunistische Taktik gegenüber, Westberlin soll, wenn nicht alle Zeichen trügen, einer Revision unterzogen werden. Beobachter aus Moskau sagen eine „Berlin-Pause“ schon seit einiger Zeit voraus.

Die FDP winkt ab

Nach der Mandats-Arithmetik wäre eine CDU/FDP-Regierung in Hannover möglich. Sie stünde allerdings auf schwachen Beinen und wäre in ihrer Aktionsfähigkeit sehr beeinträchtigt.

Ein Attentat auf Steinstücken?

Die Behörden in Ostberlin entschlossen sich dieser Tage, die Mauer zu vervollständigen und das bisher bestehende Loch auf der Straße von Westberlin nach der Exklave Steinstücken zu stopfen.

Hält Italiens „linke Mitte“?

Wird Aldo Moro, der Generalsekretär der Democrazia Cristiana, der am vergangenen Wochenende von Staatspräsident Segni zum Regierungschef designiert wurde, seinen Auftrag erfüllen können? Das ist die Frage, die nun in Rom erörtert wird.

Ruhe vor dem neuen Sturm

Es ist wieder ruhig in den Straßen von Birmingham. Aber die Ruhe ist. trügerisch. „Bombingham“ nennen die Neger das große Industriezentrum im Staate Alabama.

Zeitspiegel

Ein neuer Kampf um die Vereinten Nationen ist ausgebrochen. Die Weigerung der Sowjetunion, ihre Schulden bei der UNO zu bezahlen, wird in politischen Kreisen der Weltorganisation als lautlose Kampfansage verstanden.

Ein Visum für den Jemen

Das Visum für den Jemen erhalte man ohne Schwierigkeit in Aden – so war mir versichert worden. Es schien kaum glaublich. Jahrelang hatte ich vergeblich versucht, eine Einreisegenehmigung für dieses Land zu bekommen.

Olympiade in Berlin?

Voraussetzung ist, daß die Mauer fällt – in fast allen Kommentaren zu dem Plan, die Olympischen Spiele von 1968 nach Berlin zu holen, findet sich irgendwo dieser Satz.

Verbrüderung in Addis Abeba

Pathos beherrschte die Szene auf der afrikanischen Gipfelkonferenz in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Gleich zu Beginn dieses Monster-Treffens von 31 Oberhäuptern unabhängiger Staaten hatte Felix Houphet-Boigny, Staatschef der Elfenbeinküste, voller Emphase verkündet, diese Konferenz sei mehr als eine Hoffnung, es sei die Konferenz der Gewißheit.

Viel Lärm um Strauß

Der Streit, den die äußerste Linke wie die äußerste Rechte in Israel um die Reise des Bundestagsabgeordneten Strauß in ihr Land entfachten, hätte sich vermutlich, wenn auch nicht vermeiden, so doch abkürzen lassen, wenn Strauß über den Besuch ebenso geschwiegen hätte, wie es die Israelis taten.

Hans Gresmann berichtet aus Südostasien:: Geburt aus der Retorte: Malaysia

Mit den Kommunisten also hat der General Nasution, zweiter Mann im indonesischen Inselreich, „nicht viel im Sinn“. Daß er, Chef einer wohltrainierten und strafforganisierten Armee, keinen Augenblick zögern würde, mit aller Härte gegen jeglichen kommunistischen Aufwiegelungs- oder Putschversuch einzuschreiten – daran hat er in unserem Gespräch keinen Zweifel gelassen.

400000 Mark verpufft

Wie in vielen anderen Städten waren auch in Ludwigsburg die Anlagen für die Gasversorgung veraltet und reichten nicht mehr aus.

Ausverkauf in der Eifel

Illegale Wochenendhäuser – Ein Prokurist will Kühe hüten und ein Orgelbauer Fische züchten

Ist Fahrerflucht strafbar?

In Frankfurt werden jeden Monat etwa 200 Fälle von Unfallflucht verfolgt. Tag für Tag ist ein Dutzend Beamter ausschließlich damit beschäftigt, nach Kraftfahrern zu fahnden, die sich nach einem Verkehrsunfall der Verantwortung entzogen haben.

Sechs junge Damen und die Politik

Wenn es Sonntag wird in der Freien und Hansestadt Hamburg, haben sechs junge Damen Muße, über die politische Bedeutung des Volleyball-Spiels nachzudenken.

Die Händler vor den Tempeln

Auf zwei Bergen beiderseits des Maintals stehen die berühmten Barockkirchen von Banz und Vierzehnheiligen, beide vom Tal aus – sichtbar und einander so gegenübergestellt, daß man von einer den freien, Blick zur anderen hat.

Sozialistischer Mai

Der Aufenthaltsraum im Bahnhof Friedrichstraße ist wieder geöffnet. Im Winter hatte man ihn geschlossen. „Die Leute werfen Kippen und Asche auf den Fußboden“, hatte der Volkspolizist damals gesagt, „obwohl wir Aschbecher aufgestellt haben.

Der Papst und die Juden

Hochhuth und sein Drama „Der Stellvertreter“ kommen hier nicht vor. Hier handelt es sich auch nicht allein daran, die große tätige Hilfe darzustellen, die Papst Pius XII.

Komm, du Geist der Wissenschaft!

In unserer durch das Buch des anglikanischen Bischofs von Woolwich, „Honest to God“, ausgelösten Diskussion vertrat zuletzt (in der Nummer vom 10.

Wer besucht die Ruhrfestspiele?

Je näher die Eröffnung des Festspielhauses in Recklinghausen rückt, das 1965 fertig.werden soll, desto dürftiger geben sich die Ruhrfestspiele.

Zerschlagt das morsche Gefängnis

Vor mir liegt der Text einer russischen Zeitschrift. Sie trägt den Titel Phönix und wurde in zahlreichen hektographierten Exemplaren in Rußland unter der Hand verteilt.

Ein neuer Schachkaiser?

Seit der neunzehnten Partie war es ausgemacht, daß der neue Weltmeister im Schachspiel Tigran Petrosjan heißen würde; Botwinnik lieferte nur noch Rückzugsgefechte, und der Schluß des großangelegten Wettkampfes war eine Flaute.

Kleiner Kunstkalender

Von den großen Berliner Galerien der zwanziger Jahre ist heute nur noch die Galerie Nierendorf im Gange. Sie ist jetzt von Tempelhof in die City gezogen und eröffnet ihre neuen Räume in der Hardenbergsfraße 19, direkt am Bahnhof Zoo, mit Christian Rohlfs, der schon in der alten Zeit zusammen mit den „Brücke“-Malern und Nolde zu den Nierendorf-Favoriten gehörte.

Zeitmosaik

Wenn ich nicht Jesus von Nazareth kennte, weil er mir in meinem Leben begegnet ist und weil ich das, was da geschah, durch das Zeugnis der Bibel immer wieder bestätigt gefunden habe, so wäre ich wahrscheinlich heute ein Atheist Denn unter dem „lieben Gott“ stellt sich der lediglich „religiöse“ Mensch irgendein Traumgebilde vor, während der wirkliche Gott für mich und damit der „Vater im Himmel“ tatsächlich nur dort zu finden ist, wo man dem Menschen Jesus von Nazareth begegnet.

Katholizismus als rotes Tuch

Der Held von Bölls neuem Roman, der Clown Hans Schnier, hat eine verblüffende Eigenschaft: Er kann durchs Telephon Gerüche wahrnehmen.

Wovon dieses bewegende Buch handelt

Gewiß, es geht um die Leser, um die Auflagenhöhe, um Weltanschauungen und herbe Vorwürfe. Trotzdem, vergessen wir es nicht, geht es zunächst um ein Buch.

Die Goldene Palme für den Leoparden

Graf Don Luchino Visconti di Madrone, dessen Ahnen, wie es heißt, bis zu Desiderins zurückgehen und der mit den Königshäusern von Italien, Frankreich und England verwandt ist, Visconti, der Opern- und Schauspielregisseur, Choreograph, Drehbuchautor und Filmregisseur, hat den„Leopard“ des Fürsten di Lampedusa verfilmt – den Roman des Niedergangs der aristokratischen Welt Italiens um 1860, als Garibaldi die Bourbonen aus dem Königreich Neape-Sizilien vertrieb.

Brief aus dem Rheinland (XI)

Nimm allein Köln, von wo aus in so verschiedenen Tonlagen die aus ein und derselben Brust gesogene Wahrheit hinausposaunt wird.

Karajan-Alarm in Wien

Für die Wiener Opernfreunde sind die Karajan Krisen zu einer lieben Gewohnheit geworden. Sie pflegen etwa zweimal jährlich auszubrechen, ziehen mit Donnergrollen zwischen Opernring und .

Manager-Opfer

Wenn heute ein großer Teil von Menschen – insbesondere Politiker, Unternehmer, aber auch die Geschäftsführer zahlreicher Organisationen – ein Übermaß an Arbeit leisten, so tun sie es in der Regel nicht deswegen, um Geld zu scheffeln, sondern um Aufgaben für die Allgemeinheit zu erfüllen, die sie für unbedingt notwendig halten.

SENDER FREIES BERLIN: „Grand mit Vieren“

Dazu braucht man nicht viel Phantasie“, singen sie – und richten sich auch danach. Jede zweite Woche bietet die „kabarettistische Skatrunde“ des Berliner Mäcki-Trios gereimte Zeitkritik unter Verwendung einer Überzahl von Schlagermelodien – fast für jede Verszeile eine andere alte Schnulze.

Fernsehen: Poetisch verklärtes Baltikum

Hat je ein ostelbischer Junker sich voll so heiterer Melancholie artikuliert wie der alte Dubslav Stechlin? Das ist mit einigen Gründen zu bezweifeln, wie übrigens auch die Lebensähnlichkeit von Rex und Czako, die ja schon Thomas Mann zu der nachsichtigen Frage stimuliert haben, ob „preußische Leutnants so anmutigen Geistes gewesen sind“.

Theater

Dieses erste Schauspiel der heute 43jährigen englischen Bestseller-Erzählerin wurde 1958 im Londoner Royal Court Theatre uraufgeführt.

Kritische Gedanken zum deutschen Katholizismus

Noch ist die Diskussion über Rolf Hochhuths „Der Stellvertreter“ nicht verebbt, da erscheint bei Rowohlt Carl Amerys Buch „Die Kapitulation – oder: Deutscher Katholizismus heute“ (rororoaktuell, mit einem Nachwort von Heinrich Böll; 127 S.

Warum sie keine Christen sind

Der Anwalt der Klägerin Jean Kay beschrieb den Beklagten als „geil, wollüstig, sinnlich, ausschweifend, erotomanisch, lüstern, respektswidrig, engstirnig, unwahr und des sittlichen Charakters ermangelnd“.

In der Nacht der Bildlosigkeit

So dient es, unter Verzicht auf jede konfessionelle Auseinandersetzung mit dem römischen Christentum, rein der innerevangelischen Verständigung, wobei es sich Schleiermachers Standpunkt zu eigen macht: daß allein die klare Herausarbeitung des Wesensunterschiedes zwischen evangelischem und katholischem Glaubensverständnis das reformatorische Christentum am Leben erhalten könne – zumal in seiner durch „die verwirrte Ideologie der ökumenischen Bewegung“ bedrohten gegenwärtigen Lage.

Eine Leuchte für altdeutsche Stuben

Diesen Geweihleuchter hat Albrecht Dürer für die Regimentsstube im Nürnberger Rathaus entworfen. Die kerzentragende Meermaid ist das hübscheste Mädchen, das der Meister gezeichnet hat, und ein Beweis für seine weniger bekannte nebenberufliche Tätigkeit als „Designer“.

Französische Lyrik im Taschenbuch

Mit Baudelaire, Verlaine, Rimbaud und Mallarmé beginnt die Erneuerung der europäischen Dichtung, und man kann nicht über moderne Lyrik sprechen, ohne sie in das Koordinatennetz dieser vier großen französischen Neuerer einzuordnen.

Gieseking erzählt und erzieht

Kein Künstler ohne Memoiren – das ist seit langem eine Art Anstandsgebot. Natürlich ist das Bedürfnis, allzu schnellem Vergessenwerden vorzubeugen, besonders verständlich, wenn es sich um einen reproduktiven Künstler – Musiker, Dirigenten, Sänger, Pianisten, Geiger oder was sonst – handelt.

Zu empfehlen

ES ENTHÄLT elf Erzählungen – und zwar die bisher nur in einer Einzelausgabe erhältliche Tierparabel „Der Neugierige“ (1955), vier Stücke aus dem Band „Spirale“ (1956) und sechs Geschichten, die lediglich in Anthologien oder Zeitschriften gedruckt waren, deren Entstehungsdaten jedoch den Lesern vorenthalten werden, was ebenso bedauerlich wie ärgerlich ist.

+ Weitere Artikel anzeigen