• DIE ZEIT: Jahrgang 1964

  • Einzelausgaben, nach Datum sortiert:

  • Ausgabe 1964/02

    Ausgabe ansehen
    • Der Friedens-Krieg

      Kaum hat es begonnen, dieses 1964, schon haftet ihm ein Etikett an: das Jahr des Friedens. So schön jedenfalls, so milde und beruhigend wie diesmal haben sich die Neujahrsadressen von West nach Ost und von Ost nach West seit fünfzehn Jahren nicht gelesen.

    • Pilger für die Einheit

      Am 4. Dezember 1963 überraschte Papst Paul VI. die Welt mit der Nachricht, er gedenke eine Reise ins Heilige Land zu unternehmen.

  • Ausgabe 1964/03

    Ausgabe ansehen
    • Um Lübkes Nachfolge

      Der SPD-Pressedienst fordert, daß die Parteien sich untereinander über die für Juni bevorstehende Wahl des Bundespräsidenten einigen.

    • Zwischen Skepsis und Wagemut

      Offiziell gibt es in der Bundesrepublik eine gemeinsame Außenpolitik. Die Gemeinsamkeit ist immer dann am eindrucksvollsten, wenn sich Regierung und Opposition auf dem Feld politischer Grundsatzerklärungen ergehen können.

  • Ausgabe 1964/04

    Ausgabe ansehen
    • Das Ende der englischen Germanophobie

      Die Reise Bundeskanzler Erhards nach London war ein Erfolg. Sie hat jene unglückselige Phase der deutsch-englischen Beziehungen beendet, die vom gegenseitigen Mißtrauen geprägt wurde.

    • Abgeschlagene Brief-Offensive

      Walter Ulbricht hat in den letzten Tagen eine kleine Brieflawine ausgelöst. Er schrieb dem Bundeskanzler, sein amtierender Ministerpräsident dem Regierenden Bürgermeister, sein Minister für außen- und innerdeutschen Handel dem Bundeswirtschaftsminister.

  • Ausgabe 1964/05

    Ausgabe ansehen
    • Alliierte Schützenhilfe

      Da haben nun also die britischen und die amerikanischen Alliierten just in dem Augenblick, wo Aussagen von Angehörigen des Bundesinnenministeriums und des Bundesverfassungsschutzamtes durch Zeugenaussagen in ein schiefes Licht geraten sind, Bedenken angemeldet „gegen die sehr weitgehende Erörterung ihrer nachrichtendienstlichen Methoden im Untersuchungsausschuß“ zur Klärung der Telefon-Abhöraffäre.

    • Sturm durch das deutsche Haus

      Die deutsche Politik steckt in einer „notwendigen Reinigungskrise“, sagte Bundesaußenminister Gerhard Schröder letzte Woche vor dem Bundestag, in einem „Umstellungsprozeß“, in einer Lage, „die in der Tat eine neue Besinnung notwendig macht.

  • Ausgabe 1964/06

    Ausgabe ansehen
    • Die Reform ist tot...

      Die Reform der gesetzlichen Krankenversicherung – das zweite Hauptstück der großen Sozialreform – wird auch in dieser Legislaturperiode nicht mehr verwirklicht.

    • Machtpolitik oder Ideologie?

      Gibt es eine „neue Politik“? Diese Frage ist für Deutschland und innerhalb Deutschlands immer wieder verneint worden........

  • Ausgabe 1964/07

    Ausgabe ansehen
    • Zweierlei Maß

      Dieser markante Satz war in der Frankfurter Allgemeinen zu lesen, am Ende einer Glosse, die sich ausgerechnet mit der Reise französischer Abgeordneter in den Staat Ulbrichts beschäftigte.

    • Am Pariser Kamin

      Nach dem deutsch-französischen Vertrag haben sich die Regierungschefs der beiden Länder zweimal im Jahr zu Konsultationen zusammenzufinden.

  • Ausgabe 1964/08

    Ausgabe ansehen
    • Stoppzeichen aus Bonn

      Die Bundesregierung hat nachgeholt, was sie angesichts der vorweihnachtlichen Hochstimmung vor zwei Monaten für untunlich hielt: Sie sagte jetzt nachträglich nein zur Berliner Passierscheinvereinbarung vom 17.

    • Drei Ämter und ein Mann ...

      Der Präsident des SPD-Parteitages in Bad Godesberg, Max Seidel, hatte nicht zuviel versprochen. „Es ist der feste Wille dieses Parteitags“, so hatte er erklärt, „seine neu zu wählenden Führungskräfte mit dem größten Vertrauensbeweis auszustatten.

  • Ausgabe 1964/09

    Ausgabe ansehen
    • Elektronen-Logik

      Charles de Gaulle hat dem Bundeskanzler erklärt, auf die Amerikaner sei kein atomarer Verlaß; deshalb schaffe er Frankreich eine force de frappe, und diese französische Nuklearwaffe werde er im Konfliktsfalle ohne Zögern für Deutschland einsetzen.

    • Papiertiger

      Wer die mangelnde Solidarität der westlichen Allianz beklagt, hat wenigstens einen Trost: Um die Einheit im kommunistischen Lager ist es noch schlechter bestellt.

  • Ausgabe 1964/10

    Ausgabe ansehen
    • Unrecht in Kiel

      Der Kieler Ordinarius für öffentliches Recht, Dr. Eberhard Menzel, ist in den letzten Wochen in den Verdacht geraten, er gehöre zur Gruppe der alten Nazis.

    • Träumereien an Pariser Bildschirmen

      Wenn Fernseh- und Radiostationen dem Staat gehören und allein seiner Kontrolle unterstehen, so ist das eine besonders mißliche Sache dann, wenn es um Politik geht.

  • Ausgabe 1964/11

    Ausgabe ansehen
    • „Nicht Ulbrichts Protektorat“

      Der Ostberliner Universitätslehrer Havemann dürfe keine Vorlesungen mehr halten, habe seinen Lehrstuhl verloren, sei spurlos verschwunden, meldeten Zeitungen der Bundesrepublik in der vergangenen Woche.

    • Kanonade aus Moskau

      Was uns die TASS – auf höhere Weisung, wie sich versteht – in ihrer jüngsten Erklärung an Unterstellungen und Verdächtigungen geboten hat, ist selbst im Kalten Krieg nicht oft gehört worden.

  • Ausgabe 1964/12

    Ausgabe ansehen
    • Nicht nach Nordvietnam

      Schon ehe Verteidigungsminister McNamara dem Nationalen Sicherheitsrat der USA in dieser Woche das Ergebnis seiner vierten Reise nach Südvietnam vortrug, stand soviel fest: Die Vereinigten Staaten werden den Kampf gegen die Aufständischen des Vietcong nicht in die nördliche Landeshälfte tragen, und sie werden auch den Status ihres militärischen Personals – rund sechzehntausend Berater und Ausbilder – nicht verändern.

    • Ein Kanzler darf nicht träumen

      Der Kanzler, der ausgezogen war, Europa zu finden, ist unverrichteter Dinge nach Hause zurückgekehrt. Die von Ludwig Erhard mit Pathos angekündigte neue Initiative für die Bildung einer politischen Union hat erwartungsgemäß in eine Sackgasse geführt.

  • Ausgabe 1964/13

    Ausgabe ansehen
    • Großmacht-Politik?

      De Gaulle ist in Mexiko wie ein Triumphator empfangen worden. El Macho, der Große und Mächtige, wurde er genannt, Konfetti regnete auf ihn herab, Beifall umbrandete ihn; wo er sich zeigte, wurde er von der begeisterten Menge fast erdrückt.

    • Fahrt durch die DDR

      zurückgekehrt. Sie haben Schulen und Universitäten, landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften und Industriebetriebe besucht; sie sprachen mit einem Mitglied des Politbüros, mit Ministern und hohen Offizieren der Volksarmee, mit Schauspielern und Journalisten, mit Verfechtern und Kritikern des Regimes.

  • Ausgabe 1964/14

    Ausgabe ansehen
    • De Gaulles Vorreiter?

      Nach außen hin hatte Edgar Faure seine Reise nach Rußland als privates Familienunternehmen deklariert; Reportern sagte er, er fahre mit Frau und Tochter ganz en famille und ohne jedes diplomatische Gepäck.

    • Beleidigtsein ist keine Politik

      Nikita Chruschtschow hat die verblüffende Fähigkeit, jenen Politikern in der Bundesrepublik, die in der Sowjetunion den „Erzfeind“ sehen, stets neue Argumente für ihre Thesen zu liefern.

  • Ausgabe 1964/15

    Ausgabe ansehen
    • Dürfen Ärzte streiken?

      Der Streik der belgischen Ärzte beschäftigt nicht nur unser Nachbarland, sondern hat allgemein in Europa sorgenvolle Erwägungen hervorgerufen.

    • Gedämpfte Trommel

      In den anderthalb Jahrzehnten seines Bestehens hat der Nordatlantikpakt zwar die Freiheit und territoriale Unversehrheit seiner Mitglieder bewahrt.

  • Ausgabe 1964/16

    Ausgabe ansehen
    • Schröder – stärker als zuvor

      Haust du meinen Schröder, hau’ ich deine CSU – nein, so wollte der Kanzler seine scharfe Erklärung, mit der er sich kämpferisch hinter den Minister des Auswärtigen gestellt hatte, schließlich denn doch nicht verstanden wissen.

    • Das Ende der Nachkriegs-Ära

      Wenn man die Reden liest, die besorgte Europäer in Frankfurt beim Europakongreß oder bei den Tagungen in Brüssel hielten, dann könnte man meinen, die Regierungen, die es beim Zurechtzimmern der europäischen Institutionen so schwer haben, seien weit hinter ihren Völkern und hinter der Wirklichkeit zurück.

  • Ausgabe 1964/17

    Ausgabe ansehen
    • Zum erstenmal ein Erfolg

      Der Bericht des parlamentarischen Untersuchungsausschusses über seine Ermittlungen in der Telephon-Abhöraffäre wird am nächsten Mittwoch im Plenum des Bundestages diskutiert werden.

    • Mit der linken Hand

      Noch niemals hat der Bundestag das Haushaltsgesetz in solcher Eile verabschiedet wie in diesem Jahre. Er nahm sich für die zweite und dritte Lesung insgesamt nur zwei Tage Zeit.

  • Ausgabe 1964/18

    Ausgabe ansehen
    • Durchbruch für Johnson

      Fünf Monate lang hat Lyndon B. Johnson gebraucht, um ganz aus dem Schlagschatten des toten Präsidenten Kennedy herauszutreten.

    • Zweiter Frühling der CDU?

      Der geschäftsführende CDU-Vorsitzende Dufhues kann jetzt ungeniert den Satz wiederholen, der ihm von seinen vorsichtigen Parteifreunden in Stuttgart lange Zeit sehr übelgenommen worden ist: Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seien Testwahlen für die Bundesrepublik.

  • Ausgabe 1964/19

    Ausgabe ansehen
    • Der „dritte Weg“

      Mit verlegenem Schweigen ist in den Metropolen des Ostens ein Vorgang hingenommen worden, der im Westen bisher nur beiläufige Beachtung fand: die Erklärung Rumäniens zum sowjetisch-chinesischen Streit.

    • Nicht einmal Zeitungs-Austausch

      Dem Bundespressechef von Hase ist kürzlich gelungen, was niemand von ihm erwartet hätte: In wenigen, markanten Sätzen machte er das Elend der Bonner Deutschlandpolitik sichtbar.

  • Ausgabe 1964/20

    Ausgabe ansehen
    • Keine General-Amnestie

      Der CDU-Bundestagsabgeordnete Kanka hat den Ruf nach einer Generalamnestie für Naziverbrecher erhoben. Bundesjustizminister Bucher hat dieser Forderung energisch widersprochen.

    • Pilgerfahrt der Ungläubigen?

      Ein Strom deutscher Besucher ergießt sich in diesen Wochen nach Washington. Dem Wirtschaftsminister Schmücker folgte Schatzminister Dollinger.

  • Ausgabe 1964/21

    Ausgabe ansehen
    • Wie das Gesetz es befahl

      In einer bayerischen Haftanstalt verbüßt gegenwärtig ein junger deutscher Wissenschaftler eine Freiheitsstrafe. Am 4. Mai 1964 hat Dr.

    • Bleibt Lübke?

      Bundespräsident, Lübke wird in Kürze wohl zu erkennen geben, daß er bereit ist, noch einmal für das Amt des Bundespräsidenten zu kandidieren.