Nach der Jungfernfahrt mit blau-gelber Lokomotive und rot-gelbem Zug ist Hamburg am 6. April an das elektrifizierte Streckennetz der Deutschen Bundesbahn angeschlossen worden. Damit können Reisende von der Hansestadt bis zur Südspitze schneller und komfortabler fahren: mit weniger Lärm und ohne Ruß. Zu den Vorteilen des elektrischen Zugantriebes gehören: größere Zugkraft – fünfzehn statt zwölf Reisewagen bei Dampfbetrieb –, höhere Geschwindigkeit – zwischen Hamburg und Hannover im Durchschnitt sechzehn Minuten Zeitersparnis –, billigerer Betrieb – bis zu einem Viertel niedrigere Kosten als bisher. Seit der Eröffnung der norddeutschen Strecken sind 21 Prozent des Netzes – 6300 Kilometer – elektrifiziert.