Erfreulicherweise sind die bunten Prospekte der Reiseunternehmer differenzierter geworden. Sie wissen: farbige Bilder vom ewig blauen Mittelmeer und lächelnden Stränden allein überzeugen nicht mehr. Ob die Titelbilder mehr oder weniger lockend, das drucktechnische Arrangement mehr oder weniger übersichtlich und raffiniert sind, darauf allein kommt es nicht mehr an. Die Reiseunternehmer haben erfahren, daß die Reisenden anspruchsvoller und selbständiger werden Aber auch das Angebot wird immer größer und der Wettbewerb schärfer, so daß jedes Unternehmen detailliert ankündigen muß, worin die Vorzüge seiner Vorschläge bestehen.

Weil aber die Prospekte immer ausführlicher werden müssen und immer mehr Reiseunternehmen ihre bunten Hefte ausstreuen, ist es für den Urlauber, der seine Reise plant und in den Genuß verbilligter Pauschalpreise kommen will, schon eine Arbeit und nicht nur ein Vergnügen, sich eine Übersicht zu verschaffen. Und niemand nimmt ihm diese Mühe ab. In den Reisebüros erhält er nur Teilauskünfte, weil die meisten Reisebüros wiederum nur mit wenigen Reiseunternehmen zusammenarbeiten. Und auch ein Teil der Zeitschriften, die früher auf ihren Reiseseiten beratende Übersichten gaben, aber heute selbst Reisen veranstalten und also auch nicht mehr objektiv urteilen, liefern nur Teilinformationen.

Wie liest man also Prospekte? Vor allem besorge man sich eine genügende Anzahl, um daraus sorgfältig das wählen zu können, was den Wünschen und der Geldtasche am nächsten kommt.

Im einzelnen ist es nicht nur wichtig, Lage und Kategorie des Hotels herauszufinden (man muß zum Beispiel wissen, daß sich in Badeorten am Schwarzen Meer Luxushotels von anderen oft nur durch ihre günstigere Strandlage unterscheiden). Es fängt schon damit an festzustellen, ob es ein Düsenflugzeug im Liniendienst oder eine Chartermaschine ist, die einen ans Ziel der Reise bringt. Das wirkt sich erheblich auf den Preis aus. Dann wieder ist zu unterscheiden, ob es ein Kolbenflugzeug im Charterdienst ist oder ein Düsenflugzeug (das zum Beispiel Neckermann für seine Charterflüge anbietet: er gibt auch an, ob in den Hotels deutsch gesprochen wird). Nachtflüge (zum Beispiel nach Mallorca) sind billiger als Tagesflüge.

Viele Reiseunternehmen sind dazu übergegangen, neben der Vollpension auch Halbpension oder nur Zimmer mit Frühstück anzubieten. Man lese die Abkürzungen und kleingedruckten Zusätze genau! Wer unterwegs gern unabhängig ist und vielleicht mit dem Auto reist oder weniger essen möchte, aus welchen Gründen immer, der wird diese Auswahlmöglichkeiten ablägen und schätzen. Einige Prospekte geben Auskunft über die verschiedenen Preise in der Haupt- und Nachsaison, andere nicht. Nur wenige weisen in kleinen Hotelbeschreibungen ehrlich nach, daß ein Hotel mitten im Ort liegt, aber in keinem Prospekt kann man lesen, ob nebenan noch Neubauten errichtet werden und Ausbauten womöglich noch nicht abgeschlossen sind. Immerhin unterscheiden einige Ankündigungen präzise die Preise, je nachdem, ob man im Haupthaus, im Annex oder im Bungalow wohnt. Es ist jedoch zur Augentäuschung allgemein üblich, daß sich alle angegebenen Preise pro Person für ein Doppelzimmer verstehen, dazu sind die Zuschläge für Einzelzimmer zu addieren.

Wer Zeit genug auf diese Prüfungen und Vergleiche wendet, wird dabei von selber zu dem einen Reiseunternehmen mehr Vertrauen gewinnen als zu dem anderen, und er wird gelegentlich bemerken, daß das billigste Angebot mit der groß und verführerisch niedrigen Zahl sich bei näherer Prüfung als ein Trick herausstellt.

Aber es kommt auch vor, daß zwei Reiseunternehmen zum Beispiel den Flug nach Kap Sunion in Griechenland in das gleiche Hotel, für die gleiche Zeit, zu gleichen Bedingungen – aber zu überraschend voneinander abweichenden Preisen anbieten. Der Unterschied beträgt allein für den Grundpreis mehr als 600 Mark; allerdings kann man im einen Fall jedes Linienflugzeug benutzen, im anderen reist man in einer Gruppe im Charterflugzeug. Das billige Angebot stammt von Neckermann, und es ist bei dem in diesem Jahr weiter erheblich zunehmenden Reiseverkehr erklärlich, daß auf solche weit unter den normalen Kalkulationen liegenden Sonderangebote ein Run besteht und keine große Chance vorhanden ist, einen Platz zu erwischen. Es gibt noch nicht genug Düsenflugzeuge im Charterdienst. Griechenland hat sogar Einspruch erhoben gegen die Landung gecharterter Düsenflugzeuge, um der eigenen Fluglinie Konkurrenz zu ersparen. Schon jetzt sind Reisen bis Mai ausverkauft, und nur wer früh seinen Urlaub festlegen kann und schnell handelt, kann diesen Wettlauf gewinnen, etwa wie der Kunde beim Beginn des Sommerschlußverkaufs, der vor der Warenhaustür schläft, um morgens der erste beim Start zu sein ... dt.