• DIE ZEIT: Jahrgang 1965

  • Einzelausgaben, nach Datum sortiert:

  • Ausgabe 1965/01

    Ausgabe ansehen
    • „Über einer Leiche kämpfen?“

      Lyndon B. Johnson, der als Meister der Innenpolitik angetreten ist, scheint nicht besonders darauf zu brennen, den vertrauten Boden zu verlassen.

    • Präsident Saragat

      Das weihnachtliche Wahldrama Italiens ist beendet. Nach 21 Wahlgängen hat das Land wieder einen Präsidenten: den 66jährigen Giuseppe Saragat, den Gründer der sozialdemokratischen Partei und bisherigen Außenminister.

  • Ausgabe 1965/02

    Ausgabe ansehen
    • Die Bonner Schwenkung

      Der Schock, den die nun so betriebsam abgeschwächten Äußerungen Dean Rusks zur Deutschlandfrage in der CDU/CSU und bei der Bundesregierung hervorgerufen haben, wirkt stärker nach, als Regierung und Union nach außen hin zugeben.

    • Geschäfte mit der DDR

      Das Bonner Konzept für innerdeutsche Beziehungen soll revidiert werden. Willy Brandt verkündete auf seiner letzten Pressekonferenz im alten Jahr, daß die zuständigen Bundestagsausschüsse Mitte Januar in Berlin dazu Empfehlungen ausarbeiten werden.

  • Ausgabe 1965/03

    Ausgabe ansehen
    • Ein Damm gegen China

      China siegt, ohne zu kämpfen. Die Erfolge in Südostasien, die Peking jüngst für sich buchen konnte, waren – wie im Fall Indonesien – das Ergebnis geschickter Propaganda und wohlberechneter Machtdemonstration, oder es waren – wie im Fall Südvietnam – Siege aus zweiter Hand.

    • Lübkes Reden

      Der Bundespräsident hat beim Neujahrsempfang am 6. Januar in der Villa Hammerschmidt scharfe und deutliche Kritik an der Außenpolitik der Bundesregierung geübt, vor allem an der Politik gegenüber Frankreich.

  • Ausgabe 1965/04

    Ausgabe ansehen
    • Das Gespräch von Rambouillet

      Das Schloß von Rambouillet hatte unter dem Schmuck, der ihm für den deutschen Gast angelegt wurde, und unter der hellen Januarsonne nichts mehr von der düsteren Bedrohlichkeit, die ihm im allgemeinen sein breiter Turm verleiht.

    • Ein neuer „Fall Augstein“?

      Gibt es schon wieder einen „Fall Augstein“? Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den Herausgeber des Spiegel. Sie hat ihn zur Vernehmung nach Karlsruhe vorgeladen.

  • Ausgabe 1965/05

    Ausgabe ansehen
    • Wilsons Weg zur Mitte

      Daß für einen britischen Premierminister nach hundert Tagen die „Schonfrist“ abläuft – dies hat Harold Wilson wahrhaftig drastisch zu spüren bekommen.

    • Unmögliches gleich, Mögliches später?

      Was Willy Brandt im August des vorigen Jahres dem amerikanischen Außenminister Rusk in einem eher flüchtig formulierten als sorgfältig ausgefeilten Memorandum zur Kenntnis gebracht hat, war alles andere als sensationell.

  • Ausgabe 1965/06

    Ausgabe ansehen
    • Kossygin in Hanoi

      Die Ankündigung einer Reise von Ministerpräsident Kossygin nach Hanoi ist in Paris mit größtem Interesse verzeichnet worden.

    • Doktrin als Dogma?

      Die Hallstein-Doktrin heißt nicht wie die Guillotine nach ihrem Erfinder. Sie ist zwar nach dem damaligen Staatssekretär Professor Walter Hallstein benannt, aber er war nicht ihr Urheber.

  • Ausgabe 1965/07

    Ausgabe ansehen
    • Bomben auf Dong Hoi

      Die beiden Luftangriffe amerikanischer und südvietnamesischer Fliegerverbände auf Nachschubzentren in Nordvietnam, die als Vergeltung für Partisanenangriffe auf amerikanische Flugfelder und militärische Unterkünfte bezeichnet wurden, lassen einen Wandel der Taktik deutlich werden, zu dem sich die US-Regierung mehr durch die Ungunst der Umstände als durch freien Entschluß, den Krieg auszudehnen, gezwungen sieht.

    • Nkrumahs „Freiheit“

      Dr. Joseph B. Danquah, einer der großen alten Afrikaner, hat die Augen geschlossen. Ein Mann, der jahrzehntelang mit ungewöhnlichem Mut und beispielhafter Beharrlichkeit für Freiheit und Parlamentarismus in Ghana gekämpft hat, ist mit 69 Jahren in Nkrumahs Gefängnis gestorben.

  • Ausgabe 1965/08

    Ausgabe ansehen
    • Russisches Comeback in Asien

      Krise, Konfrontation, Kriegsdrohung im Machtdreieck Peking, Washington, Moskau

    • Alle vor den Kopf gestoßen

      Wenn man die außenpolitischen Aktionen und Manifestationen der Regierung Erhard während der ersten sieben Wochen des neuen Jahres zu einem Bilde zusammenfügt, dann kann man nur staunen.

  • Ausgabe 1965/09

    Ausgabe ansehen
    • Die ungeliebten Deutschen

      Wenn der Bundestag am 10. März zusammentritt, ist ihm, anders als bei sonst üblichen Beratungen, das Interesse der Öffentlichkeit gewiß.

    • Bonn gibt sich hart

      Die Drohung der Arabischen Liga, sie werde nicht nur militärische, sondern auch finanzielle oder wirtschaftliche Hilfe der Bundesrepublik für Israel als eine aggressive, gegen alle arabischen Staaten gerichtete Handlung werten, hat in Bonn die beabsichtigte Wirkung verfehlt.

  • Ausgabe 1965/10

    Ausgabe ansehen
    • Labour mit konservativem Rezept

      Das Weißbuch des britischen Verteidigungsministeriums ist ein Zwischenbericht. Eine endgültige Überprüfung der Verteidigungslage ist für Juli angekündigt.

    • Guter Staat ist teuer

      Herrscht in der Demokratie nur die Emotion statt der Vernunft? Selbst auf einem so nüchternen Gebiet wie dem der Finanzpolitik wird eine sachliche Diskussion in der Öffentlichkeit durch gefühlsbedingte Vorurteile nahezu unmöglich gemacht.

  • Ausgabe 1965/11

    Ausgabe ansehen
    • Und Erhard entschloß sich doch

      Es war kein einsamer, aber für die meisten ein überraschender Entschluß, mit dem Kanzler Erhard die tagelangen und schließlich peinlich wirkenden Beratungen über die Bonner Nahostpolitik vorläufig abschloß.

    • Deutsches Dilemma

      Nin haben wir also eine modifizierte Hallstein-Doktrin. Sie lautet: „Eine Aufwertung dieser Zwangsherrschaft (also der DDR) wird von der Bundesrepublik Deutschland als unfreundlicher Akt betrachtet und durch jeweils dem Einzelfall angemessene Maßnahmen beantwortet werden.

  • Ausgabe 1965/12

    Ausgabe ansehen
    • Kopfschütteln in London

      Nach dem Kreuzverhör, dem Harold Wilson im Unterhaus unterzogen wurde, ist kaum noch zu bezweifeln, daß es ihm bei seinen Bonner Gesprächen nicht gelang, von Bundeskanzler Erhard zu irgendeiner wichtigen Frage das letzte Wort zu hören; nicht einmal das vorletzte oder vorvorletzte.

    • Pokerspiel in Nahost

      Seit mehr als acht Jahren schob man im Palais Schaumburg die Frage der Anerkennung Israels vor sich her, bis Erhard sie nun so überraschend entschieden hat.

  • Ausgabe 1965/13

    Ausgabe ansehen
    • De Gaulles Fernseh-Allianz

      Die gaullistische Europa-Vision „vom Atlantik bis zum Ural“ soll zuerst auf den Bildschirmen sichtbar werden – und zwar in französisch-russischen Farben.

    • Parlamentarische Feuerwehr

      Immer wieder klagen wir alle darüber, daß das Auswärtige Amt, die Regierung, ja Bonn ganz allgemein phantasielos sind, vollständig unelastisch und ganz ohne Einfall.

  • Ausgabe 1965/14

    Ausgabe ansehen
    • Trost am verwelkten Ruhm

      Der erst zwanzig Jahre alten CDU ist das Schicksal der viel älteren sozialdemokratischen Konkurrenzpartei nicht erspart geblieben.

    • Der zweite „Fall Augstein“

      Nicht nur ein Landesverräter soll Augstein sein, sondern nun auch ein landesverräterischer Fälscher, was immer das sein mag.

  • Ausgabe 1965/15

    Ausgabe ansehen
    • Zorn auf Zeit

      Der Streit um die Zugehörigkeit Westberlins zum Bund, der so lange ruhte, ist von neuem entflammt. Aber er lodert nicht in hellen Flammen.

    • Durch Bomben zum Frieden?

      Ein Weltkrieg wegen Indochina? Die Möglichkeit schien in den letzten Tagen zuweilen beklemmende Aktualität zu gewinnen. Noch ist indessen in Vietnam nichts Unwiderrufliches geschehen.

  • Ausgabe 1965/16

    Ausgabe ansehen
    • Reisen ohne anzukommen

      Die Sperren auf der Autobahn nach Berlin sind verschwunden. Der Verkehr läuft ungehindert. Die sowjetischen Düsenjäger machen einen Bogen um die alte Reichshauptstadt.

    • Ein Kronprinz für de Gaulle

      Die Fünfte Republik hat ihre Riten. Dazu gehört, daß der Staatspräsident einmal im Jahr das Präsidium der Nationalversammlung empfängt.

  • Ausgabe 1965/17

    Ausgabe ansehen
    • Zwei Sozialisten im Weißen Haus

      Willy Brandt hat eine publizitätswirksame Woche in Washington hinter sich. Die kleine Blockade während der Berliner Bundestagssitzung, als die Sowjets ihre Leisetreterei in Vietnam in den Westsektoren mit Überschall kompensierten, hatte seinem Besuch in den USA ohnehin eine Aufmerksamkeit verschafft, die heute nicht mehr jedem Amerikareisenden aus der Bundesrepublik gewiß ist.

    • Der Geist Guderians

      Die Aufstellung der Bundeswehr ist so gut wie beendet. Die letzte der vorgesehenen zwölf Divisionen ist vor einigen Tagen der NATO unterstellt worden.

  • Ausgabe 1965/18

    Ausgabe ansehen
    • Kampf um drei Worte

      Seit einigen Wochen wird im Botschafter-Lenkungsausschuß eines der heißesten diplomatischen Gefechte der Nachkriegszeit ausgetragen.

    • Päpstlicher als die CDU

      Bei seinem Rücktritt machte Dr. Hans Mühlenfeld, der FDP-Kultusminister der SPD/FDP-Koalition, die das Bundesland Niedersachsen regiert, in dieser ganzen Sache zum ersten Male eine gute Figur.

  • Ausgabe 1965/19

    Ausgabe ansehen
    • Ein zweites Kuba?

      Präsident Johnson standen die Schweißperlen auf der Stirn, als er am Sonntagabend, bald flehend und beschwörend, bald mit zusammengepreßten Lippen drohend und drängend vor den Fernsehkameras dem amerikanischen Volk seine Entscheidung begründete, das Expeditionskorps in der Dominikanischen Republik auf 14 000 Mann zu verstärken.

    • Zwanzig Jahre danach

      Im Mai 1945 lag dumpfe Betäubung über dem deutschen Volke. Darum wurde die Nachricht, die Wehrmacht habe bedingungslos kapituliert, von den Deutschen gar nicht als Schicksalsschlag empfunden.

  • Ausgabe 1965/20

    Ausgabe ansehen
    • Jammernd mit viel schönen Reden

      In Westdeutschland ist der zwanzigste Jahrestag der deutschen Kapitulation zu einem Festival der Wehleidigkeit geraten. In kaum einer Rede klang der Gedanke an, daß die Niederlage von 1945 geschichtlich nicht nur gerecht, sondern geradezu notwendig war – notwendig, damit Deutschland wieder frei werden konnte, und sei es auch nur unser Dreivierteldeutschland zwischen Rhein und Elbe.

    • Johnsons Signale

      Zum zwanzigsten Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation Hitlerdeutschlands hat die Sowjetunion mit einer militärischen Demonstration aufgewartet, die der Welt ihre Ebenbürtigkeit mit den USA und den Kommunisten ihren Führungsanspruch im östlichen Lager vor Augen führen sollte.