In die Luft gehen verboten

Die Reise mit dem Flugzeug unterliegt einer Anzahl von populären Bedingungen. Welcher Fluggast aber weiß, daß es strengstens untersagt ist, in die Luft zu gehen. Piloten und Stewardessen sind dafür verantwortlich und können zur Rechenschaft gezogen werden. Die einschlägige Bestimmung lautet: „Niemand darf ein Flugzeug betreten oder zu betreten versuchen, wenn es sich in der Luft befindet.“ Die Strenge der Vorschrift gipfelt in dem Umstand, daß selbst der Versuch einer Zuwiderhandlung strafbar ist.

Schneller zum Urlaubsziel

Die Urlaubs-Reisezeiten für den Sommerfahrplan 1966 sind erheblich verkürzt worden. TEE-Züge von Hamburg an die französische Riviera‚ an die italienische und an die jugoslawische Adria werden durchschnittlich zweieinhalb Stunden schneller als bisher verkehren. Auch der Ferienflugverkehr meldet schnellere Verbindungen. Die Maschinen werden für die Strecke Frankfurt–Tunis zwei Stunden und fünfzehn Minuten und für die Strecke Frankfurt–Rhodos drei Stunden und zehn Minuten benötigen.

USA pauschal

Die Flugpreise für Gruppenreisen in die Vereinigten Staaten sollen vom 1. April an um 20 Prozent gesenkt werden. Dadurch wird es möglich sein, deutschen Touristen eine sechzehntägige Flugpauschalreise nach New York, Boston und Montreal (Kanada) für 1600 Mark anzubieten. Im Preis sind Hin- und Rückflug, Übernachtungen und Rundfahrten einbegriffen.

Fähre nach England