Eduard Schulte: Hansestädte des Ruhrreviers. Verlag Laupenmühlen & Dierichs, Bochum. 58 Seiten, mit vielen alten Stichen, 22,50 DM.

Es wird auch dem Bewohner des rheinischwestfälischen Industriegebietes kaum bekannt sein, daß die Städte Bochum, Dorsten, Dortmund, Duisburg, Essen, Haltern, Hamm, Hattingen, Recklinghausen, Unna, Werl und Werne alte Hansestädte waren. Zu einem Zeitpunkt, in dem das Revier in wachsendem Maße um sein Selbstverständnis ringt und sich durch die Universitätsgründung in seiner Eigenart bestätigt sieht, ist diese von Eduard Schulte kenntnisreich und gründlich erarbeitete Dokumentation, vom Verlag ein wenig altväterisch aufgemacht, sehr zu begrüßen. Es berührt eigentümlich, daß vor einigen hundert Jahren bereits ein wenn auch loser politischer Zusammenhang zwischen Städten bestand, die heute weitgehend in selbstgenügsamen Provinzialismus zurückgefallen sind; wenn sich die Städte des Reviers, auf ihre alten Quellen zurückgreifend, über die Fragen der Müllbeseitigung hinaus in gemeinsamen Aufgabenstellungen finden würden, wäre dies für die Entwicklung dieser Industrielandschaft von außerordentlichem Nutzen. Das Buch von Eduard Schulte kann hierfür, wenn auch nur im lokalhistorischen Sinn, den Weg bereiten.

Hannsferdinand Döbler