Als einer der ersten Ostblockstaaten bemüht sich die Tschechoslowakei in großem Stil um westdeutsche Autotouristen. Die Tschechen eröffneten in Prag das Reisebüro Autotourist. Das Büro vermittelt an ausländische Touristen Unterkünfte (Hotel, Bungalow, Camping), Stadtrundfahrten und gibt Informationen über Straßen und Restaurants, Tankstellen und Reparaturwerkstätten. Ein Pannenhilfsdienst wurde eingerichtet, der kostenlose Hilfe gewährt. Auch das Abschleppen von Fahrzeugen, Besorgung von Ersatzteilen und juristische Hilfe gehören zu den Aufgaben von Autotourist. Verbilligte Benzingutscheine verkaufen die Tschechen in diesem Jahr an drei Grenzübergängen: Furth im Wald, Schirnding und Waidhaus. Außerdem gibt es an den Grenzverkaufsstellen neuerdings auch Warenbons, die zum Einkauf in Spezialgeschäften berechtigen. Diese Gutscheine, man erhält sie in unbegrenzter Menge, dürfen an tschechische Staatsbürger verschenkt werden. Eine Straßenkarte („Mit dem Auto durch die Tschechoslowakei, Ungarn und Jugoslawien“) verteilen die Verkehrsbüros der drei Länder kostenlos. Sie informiert über die wichtigsten Straßen, Städte auf Grenzformalitäten. W. P.