In einer nach Substanz geradezu hungernden Theatersaison hat die Kritik die „Soldaten“ als spannend und bedeutend bejubelt – möglicherweise, weil das Stück sich mit spannenden und wichtigen Themen abgibt. Für mich ist es kein moralisches Heldengedicht, es hat nur moralischen Ehrgeiz.

Für die ZEIT aus dem Englischen

von Hilke Schlaeger

Rolf Hochhuths Soldaten

...an zehn deutschsprachigen Bühnen

Von Johannes Jacobi

Die Uraufführung des zweiten ten Bühnenstücks von Rolf Hochhuth, „Soldaten“, hatte am 9. Oktober 1967 in der Berliner Freien Volksbühne enttäuscht. Noch heute erscheinen die literarischen und dramaturgischen Einwände, die damals geäußert wurden, in den Zeitungen, sobald die „Soldaten“ irgendwo nachgespielt werden. Als die zweite Inszenierung, am Bochumer Schauspielhaus, bevorstand, erklärte der Autor in einem „Aspekte“-Gespräch des Fernsehens: „Ich werde auch mein zweites Stück gegen die deutsche Theaterkritik durchsetzen müssen.“