Zu den bisher bekannten Gefahren für Raucher, dem Lungenkrebs, dem Lungenemphysem und gewissen Herzkrankheiten kommt eine weitere: die Gefahr, vorzeitig zahnlos zu werden.

In der Novemberausgabe der Zahnmediziner-Zeitschrift „Journal of the American Dental Association“ wird eine Untersuchung von drei Wissenschaftlern des Roswell Park Memorial Institute aus Buffalo veröffentlicht. Die Forscher haben fast zehntausend Patienten untersucht und ihre Ergebnisse statistisch ausgewertet. Danach ergibt sich, daß weibliche Raucher von 20 bis 39 Jahren mindestens doppelt so stark gefährdet sind, zahnlos zu werden, wie gleichaltrige Nichtraucherinnen. Für Männer gilt das gleiche im-Alter zwischen 30 und 59.

Nach der Untersuchung wird durch das Rauchen die Neigung zu Zahnfleischerkrankungen erheblich verstärkt. Diese Krankheiten sind bei Erwachsenen einer der Hauptgründe für vorzeitigen Zahnausfall. Bekannt ist die Paradontose, die mit einer als Gingivitis bekannten leichten Schwellung des Zahnfleisches beginnt. Dann tritt das Zahnfleisch von den Zahnhälsen zurück und öffnet sich zu einer Art Tasche. Harte Stoffe setzen sich Zwischen Zahn und Zahnfleisch ab, der Zahn löst sich und muß schließlich ganz herausgenommen werden. U. R.