Irrige Ansichten können; toleriert werden, wenn es der Vernunft erlaubt, ist, sie zu bekämpfen.

Thomas Jefferson

Jünger Westen gesucht

Die Stadt Recklinghausen schreibt ihren Kunstpreis „junger westen“ für das Jahr 1969 für Graphik aus. Um den mit 5000 Mark dotierten Preis können sich alle deutschen Künstler bewerben, die am 31. Dezember 1969 nicht älter als 35 Jahre sind. Die Wettbewerbsarbeiten müssen bis zum 1. Februar eingereicht sein. Eine Ausstellung der Einsendungen wird vom 22. Februar bis 7. April in der Kunsthalle Recklinghausen gezeigt. (Formulare und Bedingungen für die Teilnahme beim Sekretariat der Kunsthalle.)

Flimmernde Zahlen

Das Farbfernsehen scheint in Amerika die Schlacht gewonnen zu haben: Zum erstenmal liegt in diesem Jahr der Verkauf von Buntgeräten vor dem der Schwarzweißapparate, seit Anfang des Jahres kauften 4,4 Millionen Amerikaner ein Farbfernsehgerät. Und noch ein paar Zahlen von der US-Television: In den ersten neun Monaten dieses Jahres stieg der Umsatz für Fernsehreklame-Sendungen um 2,5 Prozent auf: fast eine Milliarde Dollar; der Betrag wurde von 417 Firmen für 2120 Produkte aufgewendet. Deutschlands Produzenten wie Konsumenten haben da noch einiges aufzuholen; was so schlecht nun auch wieder nicht ist.

Ausgezeichnet

Als erste Bundesministerin wird Frau Käte Strobel (SPD) den Filmpreis „Goldene Leinwand“ erhalten. Das von ihr geleitete Ministerium für Gesundheitswesen hätte den Aufklärungsfilm „Helga“ mitfinanziert. Die vom Hauptverband der deutschen Filmtheater und der Zeitschrift film-echo / FILMWOCHE verliehene Auszeichnung bekommt ungeachtet seiner Qualität ein Streifen, wenn er nur innerhalb eines Jahres drei Millionen Besucher in die Häuser gelockt hat. Was „Helga“ augenscheinlich geschafft haben muß.