• DIE ZEIT: Jahrgang 1970

  • Einzelausgaben, nach Datum sortiert:

  • Ausgabe 1970/02

    Ausgabe ansehen
    • Die Geister, die Schiller rief...

      Leben wir schon mitten in der Krise? Fast muß man diesen Eindruck gewinnen, wenn man all die mahnenden Worte von der „gefährdeten Stabilität unserer Wirtschaft“ hört – die pessimistisch klingenden Neujahrsaufrufe von Verbandsfunktionären und Gewerkschaftsbossen, die Erklärungen von Politikern, die Warnungen schließlich des scheidenden Notenbankpräsidenten.

    • Springers Coup

      Axel Springer hat durch die Umwandlung seines Zeitungskonzerns in eine Aktiengesellschaft gleich ein zweifaches Kunststück vollbracht.

  • Ausgabe 1970/03

    Ausgabe ansehen
    • Ein Mann allein

      Es gab keinen schrillen Mißklang, aber auch eine gemeinsame Melodie war nicht zu erkennen. Bei der ersten „Konzertierten Aktion“ im neuen Jahr war man zwar fleißig wie eh und je – aber nach zehn Stunden liefen die Teilnehmer dann doch auseinander, ohne sich auf ein Programm geeinigt zu haben.

    • Biafras Ende

      In Nigeria schweigen die Waffen. Der Schlachtruf Hail Biafra ist verstummt, die Bilanz erschütternd: zwei Millionen Tote, vier Millionen Flüchtlinge.

  • Ausgabe 1970/04

    Ausgabe ansehen
    • Erste Hilfe

      Fachleute setzen uns immer wieder auseinander, daß das, was so plausibel erscheint, nicht geht: die agrarischen Überschüsse des „Nordens“ in die hilfsbedürftigen Gebiete des „Südens“ zu verschiffen.

    • Griff nach dem Fernsehen

      Axel Cäsar Springer hat es geschafft. An einer Front, an der es zuallerletzt zu erwarten gewesen wäre, ist ihm der Durchbruch ins Fernsehgeschäft gelungen.

  • Ausgabe 1970/05

    Ausgabe ansehen
    • Ost-Erkundung

      Wenn es in Bonn um Polemik geht, dann ist jeder rasch mit dem Vorwurf bei der Hand, der andere habe Illusionen..............

    • Umgestülpte Reform

      Ursprünglich hatte die CDU/CSU zugesichert, daß sie an der Reform des Demonstrations-Strafrechtes mitarbeiten werde. Davon kann nun keine Rede mehr sein, nachdem sie ihren Gegenentwurf eingebracht hat.

  • Ausgabe 1970/06

    Ausgabe ansehen
    • Amerikas „neue Sachlichkeit“

      Als der britische Premier Harold Wilson in der vergangenen Woche in Washington vorgesprochen hatte, gab es weder ein Kommuniqué noch pompöse Erklärungen über seine Unterhaltungen mit Präsident Richard Nixon.

    • Ex oriente Öl

      Erdgas ist eine verderbliche Ware. Die Russen besitzen davon eine fast unbegrenzte Menge. Sie wollen es gegen harte Devisen an den Mann bringen, ehe das Geschäft verdorben wird durch neue Kernkraftwerke, die konkurrenzlos billige Energie liefern können.

  • Ausgabe 1970/07

    Ausgabe ansehen
    • Amnestie

      Viel schneller als erwartet hat die Bundesregierung ihren etwas unklaren Leitlinien zur Amnestie von Demonstrationsvergehen den Entwurf des Amnestiegesetzes selbst folgen lassen.

    • Schritt über die Schwelle

      Allen Respekt verdient die westeuropäische Sechser-Gemeinschaft für ihren Brüsseler Schlußgalopp – die EWG hat nun die Schwelle von der Zollunion zur Wirtschaftsunion überschritten; jetzt werden die Verhandlungen über den englischen Beitritt vorbereitet und Perspektiven für eine politische Gemeinschaft entworfen.

  • Ausgabe 1970/08

    Ausgabe ansehen
    • Bruch in Hannover

      Die CDU in Niedersachsen hat den Koalitionsbruch erzwungen. In voller Kenntnis der erklärten SPD-Auffassung, daß die Aufnahme eines NPD-Funktionärs in die Unions-Fraktion den Bruch des Regierungsbündnisses bedeuten würde, hat die CDU einen früheren NPD-Abgeordneten als Hospitanten in ihre Fraktion eingemeindet.

    • Amerika, wohin?

      Präsident Nixon hat ein Beispiel gesetzt: Neben der jahresüblichen Botschaft über die Lage der Nation legte er dem Kongreß einen weltpolitischen Überblick vor, der fortan regelmäßig gegeben werden soll.

  • Ausgabe 1970/09

    Ausgabe ansehen
    • Probe aufs Exempel

      Schneller als gedacht und konzilianter als erwartet hat der Gewerkschaftsbund der DDR auf das Gesprächsangebot des DGB geantwortet.

    • Geknebelte Gerechtigkeit

      Mit Gerechtigkeit hat das Urteil von Chicago offenbar weniger zu tun als mit Rache. Und gerächt wurden nicht Taten, die schwere Sühne verlangt hätten, sondern Beleidigungen, Provokationen und Unbotmäßigkeiten, die unter die Rubrik „Ungebühr vor Gericht“ fallen und in jedem Rechtsstaat mit mäßigen Ordnungsstrafen belegt werden.

  • Ausgabe 1970/10

    Ausgabe ansehen
    • Reiner Tisch

      Von zwei kleineren Änderungen abgesehen, haben SPD und FDP ihren Entwurf zur Reform des Demonstrations-Strafrechts im zuständigen Bundestagsausschuß durchgepaukt.

    • Roms Malaise

      In Italien ist die politische Krise zur Regel, die Nichtkrise zur Ausnahme geworden. Das Land erlebt augenblicklich seine vierte Regierungskrise seit den letzten Parlamentsneuwahlen vor knapp zwei Jahren.

  • Ausgabe 1970/11

    Ausgabe ansehen
    • Bonns Schlüsselrolle

      Bundeskanzler Willy Brandt hat in den USA eine unverändert gute Presse.Große Blätter wie die New York Times überschütten ihn nach seinem Besuch in England mit Lob.

    • Im Eisschrank

      Mit aller Blauäugigkeit der gekränkten politischen Unschuld ließ Ostberlin Anfang der Woche in einer offiziellen Erklärung wissen: „Von unserer Seite ist alles klar.

  • Ausgabe 1970/12

    Ausgabe ansehen
    • Partei-Rute

      Wer aus ihrer Reihe tanzt, ist den Disziplin gewohnten Sozialdemokraten ein Dorn im Auge. Mögen sie nun zu jung sein oder zu links, unfügsame Minderheiten bekommen stets zu spüren, wer Herr im sozialdemokratischen Hause ist.

    • Der Bomben-Protest

      Zum zweitenmal innerhalb weniger Monate detonierten Bomben in den New Yorker Büros prominenter amerikanischer Großunternehmen.

  • Ausgabe 1970/13

    Ausgabe ansehen
    • Das deutsche Nadelöhr

      Die mächtige Gefühlswoge des Erfurter gesamtdeutschen Erlebens ist kaum abgeebbt, da steht uns ein Kampf zwischen Regierung und Opposition ins Haus, der die Größenordnung eines theologischen Glaubensstreites anzunehmen droht, obgleich er sich an so spröden Begriffen wie „völkerrechtliche Anerkennung“ und „Selbstbestimmungsrecht“ entzündet hat.

    • À la Conny

      Einen solchen Tausendsassa hat Bonn noch nicht gehabt. Conrad Ahlers, der Regierungssprecher, ist wirklich in allen Sätteln ungerecht.

  • Ausgabe 1970/14

    Ausgabe ansehen
    • Berliner Barrieren

      Der lange Marsch in die Verhandlungen über Berlin hat begonnen. Ob die Schließung des alliierten Reisebüros, die am Tage des ersten Gespräches verkündet wurde, als Marscherleichterung wirkt, wird sich erst zeigen müssen.

    • Leiche an Bord

      Wo schon Professoren Bomben basteln, um für Menschenrechte zu demonstrieren, kann es mit der Freiheit nicht weit her sein. Der Athener Massenprozeß gegen Professoren, Beamte, Schriftsteller, Offiziere und Studenten soll die Opposition gegen die Militärjunta inner- und außerhalb der Grenzen einschüchtern.

  • Ausgabe 1970/15

    Ausgabe ansehen
    • Modell London

      Das wirft zunächst erst einmal die praktische Frage auf, wie Neuwahlen überhaupt herbeigeführt werden könnten. Nach dem Grundgesetz kann der Bundespräsident auf Antrag des Bundeskanzlers den Bundestag auflösen, wenn er die vom Kanzler gestellte Vertrauensfrage ablehnt, ohne gleichzeitig einen Nachfolger zu wählen.

    • Soll die CDU schweigen?

      Der Vorstoß der Union rief Kopfschütteln hervor. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Olaf von Wrangel, hatte von der Bundesregierung verlangt, sie solle Ostberlin unverzüglich auffordern, die Verhafteten von Erfurt freizulassen.

  • Ausgabe 1970/16

    Ausgabe ansehen
    • Amerika-Visite

      Seit Jahr und Tag war dies wieder der erste Besuch eines deutschen Regierungschefs im Weißen Haus, der weder hüben noch drüben einen schalen Geschmack hinterlassen hat.

    • Der Retter aus Bayern

      In den „Weltgeschichtlichen Betrachtungen“ spricht Jacob Burckhardt von den großen Männern, die nicht die ihnen entsprechende Zeit finden, nicht die Situation, die ihre besondere Begabung fordert.

  • Ausgabe 1970/17

    Ausgabe ansehen
    • Abschreckung

      Nasser fühlt sich wieder stark. Nach einer mehrwöchigen Pause flog seine Luftwaffe erneut Angriffe gegen israelische Stellungen am Suez-Kanal.

    • Wende in Warschau?

      Die deutsch-polnischen Verhandlungen, die Staatssekretär Duckwitz zur Zeit in Warschau führt, sind durch den Münchner CSU-Parteitag, der die innenpolitische Stimmung im ganzen Land angeheizt hat, nicht gerade erleichtert worden.

  • Ausgabe 1970/18

    Ausgabe ansehen
    • Besserwisser

      Am vergangenen Freitag stand in der Berliner Morgenpost folgendes zu lesen: „Der Bonner US-Botschafter Rush hat, wie gestern bekannt wurde, vor amerikanischen Journalisten erklärt, nach dem Treffen von Bundeskanzler Brandt mit Präsident Nixon habe sich das deutsch-amerikanische Verhältnis spürbar abgekühlt.

    • Kleiner Test

      Für einen Abend schenkten die Bonner dem nördlichsten Bundesland ihre volle Aufmerksamkeit. Sie musterten die Kieler Wahlkurven und zeigten sich zufrieden: Die schleswig-holsteinischen Kommunalwahlen brachten den Sozialdemokraten, die in Kiel die Oppositionsbänke drücken, gegenüber der Vergleichswahl von 1966 (39,8 Prozent) einen Zuwachs auf 43,5 Prozent; die Christlichen Demokraten bauten ihre Position von 45,1 auf 45,9 Prozent aus; die Freien Demokraten büßten zwar gegenüber 1966 (9,8 Prozent) ein, doch im Vergleich zur Bundestagswahl, bei der sie 5,2 Prozent der Stimmen erreichten, stiegen sie auf 5,7 Prozent an.

  • Ausgabe 1970/19

    Ausgabe ansehen
    • Hilfe für 300 000

      Die Anregung kam vom Bundespräsidenten. Ihm schwebte vor, eine große nationale Stiftung ins Leben zu rufen, die den behinderten Kindern, den Blinden und Taubstummen, den Spastikern, und Geistesschwachen helfen soll, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.

    • Gefährliche Invasion in Kambodscha

      Seit Lyndon Johnsons Tagen ist Amerika nicht mehr auf soviel Unverständnis und Kritik gestoßen wie jetzt bei Präsident Nixons Entscheidung zum Einmarsch in Kambodscha.

  • Ausgabe 1970/20

    Ausgabe ansehen
    • Schmidts Reform-Anlauf

      Annähernd hundert Absichtserklärungen und Entscheidungen stehen am Anfang der Reform für die Bundeswehr, deren Einzelheiten in dem Verteidigungs-Weißbuch der Bundesregierung erläutert werden.

    • Der Riß durch Amerika

      Präsident Richard Nixon hat in einer Pressekonferenz mit entwaffnender Jovialität beteuert, das Streben der rebellischen Studenten nach Frieden und einer schnellen Beendigung des Krieges in Südostasien decke sich völlig mit seinen eigenen Zielen.

  • Ausgabe 1970/21

    Ausgabe ansehen
    • Entlarvt

      Die Snobs haben den underground entdeckt. Verzückt starren sie in Kneipen, in denen Deutschlands Linke sich trifft, naschen am Hasch, stürzen sich auf Altbier und die Schmalzstulle für dreißig Pfennig.

    • Gipfel Nr. 2

      Bis zum letzten Augenblick war der zweite deutsche „Gipfel“ in Kassel nicht wirklich gesichert. Die Blitzreise von Ulbricht, Stoph und Honecker nach Moskau sowie die Beschimpfungskanonade, die Ostberlin seit Wochen auf Bonn abfeuert, verstärkte die Zweifel an der Bereitschaft der DDR-Regierung, den zweiten zaghaften Schritt auf dem langen Weg des innerdeutschen Ausgleichs zu tun.