Plädoyer für das Schülerpraktikum

Während der Schulausbildung wird man schon früh mit der Frage konfrontiert, welchen Beruf man wählen soll. Dabei ist man jedoch hauptsächlich auf die Ratschläge von Eltern, Freunden und Bekannten sowie auf die Informationen des Arbeitsamtes angewiesen. Und leider sind diese nicht immer objektiv. Während Freunde, Bekannte und Eltern immer nur aus eigener Erfahrung berichten können, wobei der Beruf oft entweder beschönigt oder verteufelt wird, wird einem vom Arbeitsamt der Beruf schmackhaft gemacht, in dem im Moment gerade große Nachfrage besteht. Diese Informationsmöglichkeiten lassen sehr zu wünschen übrig, da man ja vorher nicht beurteilen kann, ob einem der gewählte Beruf auch zusagt. Man hat im Grunde keine genaue Vorstellung von seinem künftigen Beruf.

Daher sollte man dazu übergehen, von einem bestimmten Alter an jedem Schüler während der Zeit von zwei Monaten in jedem Schuljahr die Möglichkeit zu geben, ein Praktikum durchzuführen. Durch Gesetz müßten die Betriebe und sonstigen Arbeitgeber verpflichtet sein, diese Schüler – ohne Auswahl – aufzunehmen und ihnen einen Überblick über die jeweils gewünschte Arbeit zu verschaffen. Allerdings müßte die Zeit genau festgelegt werden, da sonst die Belastung für die Betriebe zu groß wäre.

Anzeige

Während dieses Praktikums würde der Schüler Mitglied der Schule bleiben. Einen Anspruch auf Bezahlung hätte er nicht, auch in seinem eigenen Interesse, denn sonst wäre die Gefahr zu groß, daß er als billige Hilfskraft angesehen würde. Durch dieses Praktikum hätte man mehr Möglichkeiten, sich für einen Beruf zu entscheiden. Man machte sich keine Illusionen mehr über seinen zukünftigen Beruf. Man wäre zufriedener. Und das liegt ja auch im Interesse der Arbeitgeber. Traute Cors, 17 Jahre

Zur Startseite
 
  • Quelle DIE ZEIT, 7.5.1971 Nr. 19
  • Schlagworte Alter | Arbeit | Arbeitgeber | Eltern | Information | Praktikum
  • Models present creations from the Felder & Felder Autumn/Winter 2013 collection during London Fashion Week, February 15, 2013. REUTERS/Olivia Harris (BRITAIN - Tags: FASHION)

    Vom Rand des Laufstegs

    Aktuelle Berichte von den Schauen in New York, London, Mailand, Paris und Berlin auf ZEIT ONLINE

    • Kochblog: Nachgesalzen

      Nachgesalzen

      Die Meisterköche Karl-Josef Fuchs, Jürgen Koch und Christian Mittermeier verraten ihre Tipps und Tricks

      • : Hinter der Hecke

        Hinter der Hecke

        Eine Schrebergarten-Kolonie ist ein eigener Kosmos. Unser Kolumnist Ulrich Ladurner erforscht ihn und seine Bewohner mit Demut, Feinsinn und Humor.

        • ZEITmagazin: Heiter bis glücklich

          Heiter bis glücklich

          Oft sind es die einfachen Dinge, die uns heiter bis glücklich stimmen. Im "Heiter bis glücklich"-Blog stellt die ZEITmagazin-Redaktion täglich ihre Entdeckungen vor.

          Service