Die Saison ist kurz auf dem Nordatlantik. Nur von Juni bis August reicht die Zeit, in der „ruhige See“ garantiert werden kann. Freilich, kann auch in diesen Wochen einmal ein Brecher über Bord kommen. Aber die Schiffe, die auf Nordkurs fahren, zählen ausnahmslos zu den guten Schiffen. Nordland-Reisen sind deshalb auch nicht billig. Immerhin hat dieses Kreuzfahrtgebiet Snob-Appeal. Man sieht’s daran, daß jede Reederei, die etwas auf sich hält, einmal zwischen Spitzbergen, Nordkap und Hamburg kreuzt.

Das Angebot auf dem deutschen Markt ist dieses Jahr außerordentlich umfangreich, weil die Olympiade in Kiel natürlich ein besonderer Anziehungspunkt ist.

Zur Wahl stehen die englische „Chusan“ ab Amsterdam, die deutschen Schiffe „Regina Maris“, „Hanseatic“ und „Europa“ von wechselnden Häfen aus, dazu italienische und griechische Schiffe. Für die Pauschalreiseveranstalter fahren die „Dalmacija“ und „Irpinia“ in die nordischen Gewässer. Von Bremerhaven läuft die sowjetische „Nadezhda Krupskaja“ zur Rundreise durch die Ostsee aus. E

Das Mittelmeer hat als Kreuzfahrt-Revier die älteste Tradition. Schon vor der Jahrhundertwende dampften Vergnügungsschiffe zwischen Gibraltar und Istanbul. Jetzt wurde das Gebiet in mehrere Kreuzfahrt-Regionen eingeteilt, weil die Touristen nicht mehr genug Zeit haben, um das ganze Mittelmeer auf einer Reise zu erleben. Deshalb können sie wählen zwischen dem westlichen Mittelmeer mit Genua als Ausgangshafen, der Adria mit Ägäis (Start in Venedig) oder der Ägäis mit Levante und Schwarzem Meer (Einschiffungshafen Piräus). Natürlich gibt es Ausnahmen vom Routenschema: Von Barcelona kann man ins Schwarze Meer fahren, von Marseille nach Haifa.

Die Saison dauert von der Osterwoche bis Ende September. Das vielfältige Angebot reicht von kurzen Kreuzfahrten mit drei Tagen Dauer bis zu Rundreisen von vier Wochen. Die Qualität der Schiffe ist sehr unterschiedlich. Unter griechischer Flagge kreuzen in der Regel sogenannte „second hand ships“. Je nach Herkunft eignen sie sich mehr oder weniger für ihren Einsatz als Urlaubsquartiere. Umgebaute Kanalfähren bieten natürlich nicht den Komfort, wie ehemalige Luxus-Liner. Die größte Auswahl für Kreuzfahrten gibt es ab Piräus. Wer nicht zu Hause buchen will, kann sich im Hafen von Athen sein Schiff aussuchen: Montags startet die „Semiramis“ zur siebentägigen Kreuzfahrt durch die Ägäis (ab 337, Mark), samstags die „Jupiter“ nach Istanbul (sieben Tage, ab 621 Mark). E