Von Abenteuer, Romantik, Exotik, klangvollen Namen, Highlife und Liebe im Hafen ist bei der Seefahrt viel die Rede. Weniger gern sprechen die Veranstalter über das Kleingedruckte, das sich verschämt am Ende der Prospekte oder auf der Rückseite der Passageverträge befindet. Wer keine unangenehmen Überraschungen erleben will, sollte gerade diese kleingedruckten Vertragsbedingungen besonders aufmerksam lesen und sich über das ganze Drum und Dran einer Kreuzfahrt rechtzeitig vor Reiseantritt informieren. Unser nachstehendes Seereisenbrevier faßt die wichtigsten Punkte, die ein Kreuzfahrer beachten sollte, zusammen.

Anmeldung: Bei der Buchung einer Kreuzfahrt sind in der Regel zehn Prozent des Passagepreises im voraus zu entrichten. Die Restzahlung wird meistens bei Zusendung der Reisepapiere fällig, spätestens sechs Wochen vor Reisebeginn.

Rücktritt: Die Veranstalter handhaben das Verfahren unterschiedlich. Der Reisende muß jedoch damit rechnen, daß er nur bis etwa sechs Wochen vor Reiseantritt seine Buchung gegen eine Stornogebühr rückgängig machen kann. Danach wird oft der ganze Kabinenpreis zur Zahlung fällig, es sei denn, die Reederei kann den Platz noch anderweitig verkaufen.

Reisepapiere: Die Reisenden müssen sich in der Regel die notwendigen Visa selbst besorgen.

Impfungen: Das gleiche gilt für die erforderlichen Impfungen. Die Veranstalter informieren jedoch meistens ihre Teilnehmer, welche Impfungen notwendig und welche zu empfehlen sind.

Kleidung: Feste Regeln gibt es hier nicht. Auf manchen Kreuzfahrtschiffen („Europa“, „Hanseatic“ oder „Hamburg“, um nur ein paar Beispiele zu nennen) geht es sehr vornehm zu (Smoking, Abendkleider und viel Pelz), für andere Schiffe, vor allem bei den Reiseveranstaltern, genügt oft legere Kleidung. Man sollte sich genau informieren. Wer bei den Bord- und Maskenfesten mit originellen Kostümen glänzen will, sollte sich vor Reiseantritt nach dem jeweiligen Motto erkundigen.

Extrakosten: Der Passagepreis schließt zwar volle Verpflegung an Bord ein, nicht aber die zahlreichen Extras: Getränke, Wäscherei, Landausflüge und vor allem die Trinkgelder für Tisch-, Kabinen- und Decksteward. Fünf Prozent des Passagepreises muß man (verteilt auf die verschiedenen Stewards) als Mindesttrinkgeld rechnen.