Nur zwei der in unserer Tabelle aufgeführten deutschen Investmentfonds haben gegenüber dem Jahresbeginn noch eine positive Bilanz aufzuweisen. Mit einem bescheidenen Plus von 0,9 Prozent der Fonds Industria, mit einem unter den herrschenden Verhältnissen stolzen Gewinn von 11,6 Prozent Gerling Dynamik. Offenbar hat man bei Gerling Dynamik die allgemeine Baisse auf den Wertpapiermärkten der Welt rechtzeitig kommen sehen und entsprechend disponiert. Dennoch hat die Fondsleitung im Juni einen Rückgang um 2,5 Prozent nicht verhindern können.

Am schlechtesten schnitten im vergangenen Monat der Neckermann Fonds (–8,6) und Nippon Dynamik (–8,7) ab. An beiden Fonds haben die Sparer in diesem Jahr viel Geld verloren, noch mehr aber an Amerika Dynamik (–29,7) und Analytik Fonds (–28,5). Die amerikanischen Anlagen litten sowohl unter der labilen Wall-Street-Tendenz, noch mehr aber unter der Dollarschwäche, die deutsche Investmentfonds – im Gegensatz zu den Dollarfonds – sofort in den Rücknahmepreisen zum Ausdruck bringen müssen.

Bei den Rentenfonds hielten sich die Einbußen im vergangenen Monat in engen Grenzen. Hier zeichnet sich die widerstandsfähigere Haltung des deutschen Rentenmarktes ab. Einige Fonds haben damit begonnen, ihre Portefeuille aufzustocken, weil sie meinen, daß wir in der Bundesrepublik dem Zinsgipfel jetzt sehr nahe sind. Zweifellos sind Rentenfonds zur Zeit reizvoller als Aktienfonds.

ADIG Investment hat für seine Fonds eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Ausschüttung angekündigt. Danach werden die Anleger in ADIG-Fonds Anfang August 180 Millionen Mark an Erträgen erhalten. Davon dürfte der größte Teil sofort – unter Inanspruchnahme des Wiederanlagerabatts – reinvestiert werden.

Die deutschen Investmentfonds haben es aufgegeben, mit ihrer Ausschüttungshöhe zu werben. Inzwischen hat sich auch in Sparerkreisen herumgesprochen, daß die Höhe der Ausschüttung nichts über die Qualität des Fondsmanagements aussagt. Ausschüttungen sind jederzeit manipulierbar, weil es jede Fondsleitung in der Hand hat, um wieviel sie die Erträge aus Dividenden und Zinsen durch Bezugsrechterlöse und realisierte Kursgewinne aufbessern will.

Aufschluß über den wirklichen Erfolg einer Investmentanlage gibt unsere Tabelle, in der sowohl Ausschüttungen als auch Wertzuwachs und Wertrückgang des Effektenportefeuilles berücksichtigt werden. Dabei müssen alle Fonds wegen der Vergleichbarkeit auf einen Nenner gebracht werden. K.W.