Ueli Prager, der erfolgreichste Schweizer Gastronom der letzten 25 Jahre, will wohl – zumindest teilweise – Kasse machen: In einem persönlichen Schreiben an seine „verehrten Kunden“ bietet er eine „Anzahl Aktien“ der Züricher Mövenpick Holding zum Kauf an. Bis jetzt beherrscht Ueli Prager diese Gesellschaft. Von den 40 000 Namensaktien zum Nennwert von 100 Franken besitzt er 30 450, während er von den Inhaberaktien (Nennwert: 500 Franken) „eine starke Mehrheit“ hat.

Vorläufig will der Mövenpick-Gründer diese Mehrheit nicht aufgeben; die Aktien wurden deshalb auch nur einer ausgewählten Kundenschicht angeboten. Doch später, vielleicht schon im nächsten Jahr, sollen auch andere Kapitalanleger Mövenpick-Aktien kaufen können.

Unter dem Namen Mövenpick wurde 1948 in Zürich das erste Restaurant eröffnet. In der Schweiz gehören inzwischen zur Mövenpick-Gruppe 36 Restaurants und Imbißbetriebe. Im vergangenen Geschäftsjahr erreichte die Holding einen Umsatz von knapp 150 Millionen Franken.

In der Bundesrepublik ist Mövenpick dreizehnmal, in London einmal vertreten. An den deutschen Betrieben ist die Züricher Holding allerdings nur indirekt beteiligt, da diese Betriebe von der Epicura Holding AG beherrscht werden. Die Epicura Holding AG wurde gemeinsam mit der inzwischen zum Nestle-Konzern gehörenden Interfranck-Gruppe gegründet. Mövenpick und Nestlé sind an der Epicura Holding AG zu jeweils 50 Prozent beteiligt. kde