Im britischen Unterhaus hat der Staatssekretär John Tomlinson den konservativen Abgeordneten Victor Goodhew getadelt, weil dieser die Grenze zwischen West- und Ostdeutschland den „Todesstreifen“ genannt hat. Solche Formulierungen, so sagte scharf der Staatssekretär, seien der Entspannung nicht dienlich. Aus London wird ferner gemeldet, daß der Big Ben, die weltweit populäre Turmuhr, eines der Wahrzeichen Englands, plötzlich stehengeblieben sei, so daß viele Londoner mit Entsetzen fragten: Wie konnte das geschehen?

Um beide Ereignisse zu begreifen, müssen wir unsere Zuflucht zu englischen Sprichwörtern nehmen. „To call a spade a spade“, einen Spaten einen Spaten zu nennen, ist sprichwörtlich ein englisches Zeichen für Freimut und Ehrlichkeit. Gegen dieses hat der Staatssekretär verstoßen, der es nicht zulassen wollte, daß ein Todesstreifen ein Todesstreifen genannt wird. Gewiß ist auch er überzeugt, daß es nicht gut ist, wenn auf Menschen, die mit ihrem Lande nichts mehr zu tun haben wollen, so daß sie lieber Hab und Gut im Stich lassen, als dort weiterzuleben, scharf geschossen wird, oder daß Minenfelder angelegt werden, die der Wanderung sehr häufig eine andere als die geplante Richtung geben. Die englische Regierung würde einen solchen Befehl auch niemals an ihre Polizisten richten. Aber es gibt das Sprichwort, „So many countries, so many customs“.

Nun ist dem englischen Staatssekretär klar, daß nicht nur Gewehre, die mit Fernrohren versehen, sind, nicht mit Minen, nicht nur Hochspannungsleitungen gefährliche Instrumente sind, er weiß, daß manchmal Worte mehr verletzen können als Schwerter, denn er kennt das Sprichwort: „Sometimes words hurt more than swords“. Der auf Entspannung bedachte Staatssekretär war leichtsinnig insoweit, als er das Sprichwort nicht bedachte: „He, that all men will please, shall never find ease“. Er vergaß die Warnung: Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann. Er will den Mörder nicht mehr Mörder nennen. Er will – ganz unenglisch – den Spaten nicht mehr Spaten nennen.

Und deshalb ist Big Ben stehengeblieben.