Unsere Politik war zu lange von Nachsicht bestimmt – Mehr Staatsräson ist vonnöten

Mit guten Reden vom „kühlen Kopf bewahren“ sei es nicht mehr genug. „Wir befinden uns im Krieg, wir stehen zum Töten entschlossenen Feinden gegenüber“, schreibt Golo Mann am 7. September in der Welt und schleudert uns die Worte entgegen, mit denen Cicero seine berühmte Rede gegen Catilina begann (63 v. Chr.): „Quo usque tandem“ – wohin geht die Reise?

Nun rechtfertigt aber nur ein kühler Kopf jene Härte, die längst anzuwenden unsere öffentliche Meinung und die ihr folgende zaghafte Regierung sich geweigert haben.

Wir sind nicht im Bürgerkrieg – Catilina war das Haupt einer starken Bürgerkriegspartei. Als Cicero seine Rede hielt, war nicht sicher, ob er (und seine Partei) oder Catilina (und sein Heer) den Kampf um Rom gewinnen würden.

Catilina war kein Bürgersöhnchen, sondern schon 67 v. Chr. „Propraetor“ der römischen Provinz Afrika gewesen und hatte sie weidlich ausgeplündert. 65 v. Chr. bewarb er sich um das Konsulat, wurde aber von der Kandidatur ausgeschlossen, weil ihm wegen seiner „Arbeit“ in Afrika ein Erpressungsprozeß drohte. Gewählt wurden zwei seiner Freunde; deren Wahl wurde wegen Wahlbestechung kassiert. Den dann endgültig gewählten Konsuln schickte Catilina Mörder ins Haus; die Opfer entkamen. Deswegen angeklagt, verschaffte er sich durch Bestechung einen Freispruch und bewarb sich 63 v. Chr. wieder um das Konsulat, verlor aber gegen Cicero.

Die Antwort Catilinas: Ein Appell an die im Elend lebenden Massen, denen er die Streichung ihrer Schulden versprach. Roms siegreiche Kriege hatten eine unermeßlich reiche Herrenschicht hinterlassen, die mit Verachtung auf die ausgeplünderte Masse herabsah. Längst waren die Römer kein Volk von Bauern mehr; ihre Äcker waren Latifundien, von Sklaven bearbeitet.

Nicht als ob Catilina revolutionär (wie einst die Gracchen) den bäuerlichen Besitz hätte wiederherstellen wollen. Er strebte nach Macht und Reichtum seiner Gegner. Einige Zeit waren Julius Cäsar und Crassus sogar seine Bundesgenossen. Ein mißglückter Mordanschlag juf ihn bot Cicero Gelegenheit zu seiner „Ersten Catilinarischen Rede“, deren Temperament die Römer hinwegriß. Catilina, der bisher noch unangefochten in Rom spazierenging, mußte fliehen.