”... Sie hatte ihre Kleider im Badezimmer abgestreift, und er trug Diana auf seinen Armen in den gedämpft beleuchteten Schlafraum, drehte sich dabei wie im Tanz, ausgelassen und voll freudiger Erregung, drückte sie immer wieder an sich, küßte sie, wohin er gerade traf, und sie hielt seinen Hals umschlungen, hatte ihren Kopf zurückfallen lassen und die Augen vor Glückseligkeit geschlossen, und ihre Haare wehten aufgelöst und lang hinter ihr her. Behutsam ließ er Diana von seinen Armen aufs Bett gleiten, und sie versanken in einen Sinnestaumel, der sie, einer mächtigen Flutwelle gleich, unaufhaltsam verschlang Sie preßte sich wie eine Ertrinkende an ihn, und er war sanft zu ihr und voller Zärtlichkeit, bis sie ganz von selbst dem Höhepunkt entgegentrieb und mit heiserer Stimme unartikuliert hervorstieß: Jetzt! Jetzt nimm mich ganz fest!’ Und er nahm sie, und sie schrie laut auf vor Erfüllung, immer wieder, und sie bedeckten sich gegenseitig mit stürmischen Küssen, und ihre Körper schienen ineinander aufzugehen. Als sie sich erschöpft freigaben, schlossen, sie beide die Augen. Stille breitete sich aus, und nur ihrer, beider Atem war zu vernehmen, und über dem Raum lag der Geruch von sinnlicher Erregung ...“