Initiative ergreifen heißt, daß ein Mädchen heutzutage einen Jungen ansprechen oder zum Tanzen auffordern kann, ohne gleich schief angesehen zu werden. Das bringt aber einige Nachteile mit sich. Gefällt einem Mädchen ein Junge, so versucht es mit allen Mitteln, auf sich aufmerksam zu machen, um einmal ein paar Worte mit ihm wechseln zu können. Dies wirkt aber auf die meisten Jungen in unserem Alter aufdringlich. Die meisten mögen keine Mädchen, die ihnen „hinterherlaufen“. Die Jungen fühlen sich völlig überrumpelt und reagieren meist sehr sauer, auch auf ganz dezente Annäherungsversuche. Gefällt den Jungen ein Mädchen, so wollen sie selbst entscheiden, ob sie es ansprechen. Kommt ihnen das Mädchen zuvor, lassen sie es meist abblitzen, da sie sich in ihrem Stolz verletzt fühlen. Birgit Walder, 16 Jahre

Natürlich dürfen Mädchen bei der Partnerwahl die Initiative ergreifen. Überkommene Traditionen standen dem bisher im Weg. Aber nachdem das Heimchen am Herd sich aufgemacht hat, gleichberechtigt neben dem anderen Geschlecht zu stehen, muß es nun auch auf dem Gebiet der Partnerwahl seinen Mann stehen. Mut gehört schon dazu, seine Gefühle gegenüber einem fremden, noch dazu männlichen Wesen zu artikulieren. Belächelt zu werden, muß man in Kauf nehmen. Die Parole heißt: Mädchen, traut euch!

Dieter Binder, 18 Jahre

*

Auch die Mädchen sollten ihren Partner auswählen, sonst werden sie völlig abhängig von den Jungen, wenn sie nicht die Initiative ergreifen. Die Mädchen sollten ihren Partner aussuchen können, dies paßt besser zur Gleichberechtigung der Frau, denn Junge und Mädchen werden auch einmal Mann und Frau. Wenn jetzt aber nur der Junge sich ein Mädchen aussuchen kann, stimmt die Gleichberechtigung nicht mehr. So können auch Mädchen direkt an einen Jungen herangehen, den sie toll finden.

Hans-Otto Wille, 16 Jahre

*