Reinhold Grimm: „Brecht und Nietzsche oder Geständnisse eines Dichters. Fünf Essays und ein Bruchstück“. Brechts Verhältnis zur Tradition wie zur Kunst überhaupt ist noch nicht mit der notwendigen Radikalität untersucht worden. Reinhold Grimm unternimmt es in seiner Essaysammlung, diese Probleme des marxistischen, aber keineswegs orthodox marxistischen Dichters erstmals mit voller Schärfe zu beleuchten. Es ergibt sich, daß Brechts lebenslange Auseinandersetzung mit dem Christentum durch eine nicht minder intensive mit dessen glühendstem Hasser höchst aufschlußreich ergänzt wird. Einerseits wußte Brecht sogar den „Feind“, den ideologischen Gegner gleich welcher Art, souverän zu: beerben; andererseits stellte er, ob bewußt oder unbewußt, nicht nur die Kunst durch die Politik, sondern auch, die Politik durch die Kunst produktiv in Frage. Die Beiträge lauten: „Geständnisse eines Dichters“; „Brechts Anfänge“; „Porträt mit biblischen Zügen“; „Marxistische Emblematik“; „Brechts Rad der Fortuna“; „Brecht und Nietzsche“. (Suhrkamp Verlag, Frankfurt 1979; 274 S.; 10,– DM) Joachim Nawrocki: „Bewaffnete Organe in der DDR“. In den letzten Jahren wurden in der DDR die Kräfte der Landes- und Territorialverteidigung systematisch verstärkt. Noch frisch in Erinnerung ist der Streit zwischen Kirche und DDR-Regierung über die vormilitärische Ausbildung von Jugendlichen. Sie ist nur ein Symptom für die durchgreifende Militarisierung in der DDR, der sich vom Kindergartenalter bis zum Rentnerdasein kaum jemand entziehen kann. Nawrocki versucht die Gründe dafür zu erfassen und schildert Militärpolitik und Wehrrecht der DDR, den Aufbau der Streitkräfte, der bewaffneten Verbände von Polizei und Staatssicherheitsdienst, Zivilverteidigung, Gesellschaft für Sport und Technik, Kampfgruppen, vormilitärische Ausbildung und schließlich auch die schlagkräftigste Streitmacht in der DDR, die Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Besonderer Wert wurde dabei auf Berichte aus dem Alltag und Interviews mit DDR-Flüchtlingen gelegt, die in der DDR gedient haben. (Verlag Gebr. Holzapfel, Berlin, 1979; 206 Seiten; 8,80 DM)