Von Jörg Reckmann und Maria Voetlause

Vor der amerikanischen Botschaft in Teheran werden keine Fäuste mehr geballt und keine Fahnen mehr zerrissen – denn die amerikanischen Fernsehteams sind abgezogen. Ajatollah Chomeini läßt die Medien schweigen, mit deren Hilfe er. vor genau einem Jahr die Macht im Iran eroberte. Der Einsatz der elektronischen Nachrichtenübermittlung ist für Chomeini die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.

Wie kommt es, daß ein Greis, der sich an mittelalterlichen Wertvorstellungen orientiert, die amerikanische Technik so brillant für die islamische Logik zu nutzen verstand? Wer hat ihn beraten? Wie hat sein System funktioniert?

Am 4. November stürmen iranische Studenten die US-Botschaft an der Taleghani Avenue in Teheran und halten seitdem 50 Geiseln gefangen.

Die amerikanische Fernsehgesellschaft ABC ist in den ersten Tagen vor der besetzten Botschaft ohne Konkurrenz, und prompt steigen die Einschaltquoten für die Abendnachrichten um zwei volle Nielsenpunkte; das bedeutet: Die ABC-Nachrichten erreichen 1,5 Millionen Haushalte mehr als üblich. „Sie haben die Kuh gut gemolken“, kommentiert ein zu spät gekommener Kollege.