Kreditinstitute locken mit risikoreichen Anlagen

Von Rudolf Herlt

Ausgerechnet jetzt hat die Dresdner Bank den Kauf von Gold leichter gemacht. Sie hat mit eigenen Fünf- und Zehn-Gramm-Barren ihr Angebot erweitert und damit „eine Marktlücke geschlossen“, wie Hans-Joachim Schreiber, das für das Geldgeschäft zuständige Vorstandsmitglied, ungerührt erläuterte. Er redet, als hätte es im Zuge des letzten Booms keine enttäuschten Goldbesitzer gegeben, die ihren Besitz nicht los wurden, als sie von den Höchstpreisen profitieren wollten.

Ausgerechnet nach dieser für deutsche Anleger neuen Erfahrung also prägt die Dresdner Bank eigene Barren, die so klein sind, daß Otto Normalverbraucher dazu verführt wird, Omas Sparbuch zu plündern und Gold zu kaufen. Fünf Gramm für rund 200 Mark sind schließlich für fast jedermann erschwinglich.

Nach den bösen Erfahrungen, die einige Goldbesitzer mit einigen Banken bei ihren Verkaufsversuchen gemacht hatten (stereotype Antwort mancher Bankangestellter: „Wir haben zur Zeit keinen Bedarf“ oder „Wir können Ihnen keinen Preis nennen“), ist der Schritt der Dresdner Bank entweder mit unglaublicher Chuzpe oder mit der unerschütterlichen Entschlossenheit zu erklären, Gold immer und zu allen Preisen auch zurückzukaufen. Schreiber macht klar, daß es das letztere ist: „Wenn eine Bank Goldbarren oder Goldmünzen nicht zurücknimmt, dann ist das ein schlimmer Zustand. Bei der Dresdner Bank gibt es so etwas nicht.“

Das ist aber offenbar nicht in allen Filialen bekannt. So weigerten sich beim ersten großen Goldpreiseinbruch am 23. Januar die Herren hinter dem „Goldschalter“ der Dresdner Bank-Filiale am Hamburger Jungfernstieg, einen kleinen Zehn-Gramm-Barren anzunehmen. Bei anderen Banken mußten die Kunden in jenen Tagen ebenfalls mit enttäuschten Gesichtern abziehen.

Das ist in der Tat ein unmöglicher Zustand. Da haben die Kreditinstitute in der Werbung alle Register gezogen, um das Gold den Sparern schmackhaft zu machen. Was muß der Kunde, der sich darauf eingelassen hat, argwöhnen, wenn er bei seinem Versuch, Gewinne zu kassieren, auf Granit beißt? Er schließt von der Goldwerbung auf die übrige Bankenwerbung und verliert das Vertrauen.