Mineralwässer profitieren seit Jahren von der Gesundheitswelle. Sie werden sich um weiteren Zuwachs nicht sorgen müssen. Sorgen hegen indes die heimischen Brauer, deren Produkt seit 1975 nicht mehr der Spitzenreiter unter den „industriell“ hergestellten Getränken ist. Der Bohnenkaffee übernahm diese Position. Während der Kaffeeverbrauch pro Kopf weiter steigt, büßt das Bier seit 1976 ein. Insgesamtnimmt der Mensch durchschnittlich 1000 Liter Flüssigkeit im Jahr zu sich, 630 Liter an Getränken, den Best, über feste Nahrungsmittel. Beim Getränke-Verbrauch wurde mit 630 Litern pro Kopf ein neuer Rekord erreicht – möglicherweise aber auch die Sättigungsgrenze.