Ein Hund für Kinder?

In vielen Haushalten wachsen Hund und Kind gemeinsam auf. Beide, jung an Jahren, sind meisehr lebhaft und kontaktfreudig im Umgang miteinander. Gerade deshalb ist nicht jeder Hund ein „Kinderhund“. Nervös darf er nicht sein, Unempfindlichkeit, Gutmütigkeit, Geselligkeit sollen zu seinen Stärken gehören. Nach Meinung des Industrieverbandes Heimtierbedarf (IVH) wären folgende Rassen die richtigen Partner für Kinder: Airedale-Terrier, Beagle, Bobtail, Cairn Terrier, Dalmatiner, Bully (französisch), Hovawart, Neufundländer, Schnauzer und Welsh Corgi.

Inflations-Streß

Die zahlreichen Angehörigen der Unterschicht, die Armen, treibt sie an die Grenze des Existenzminimums und darunter, die Mittelklasse auf die Couch: Amerikas galoppierende Inflation. Psychotherapeuten haben Hochkonjunktur. Sie sprechen vom „Inflations-Streß“, schreibt das US-Magazin Time. Die Symptome sind Eheschwierigkeiten, wachsender Pessimismus und gesteigerte Furcht – vor allem bei Männern –, nicht kompetent genug zu sein, um die ökonomischen Turbulenzen zu überstehen. Ein Psychiater sagt, es sei nicht mehr ungewöhnlich, wenn Männer, die seit einem halben Jahr arbeitslos sind, in seine Praxis kommen, Weil sie impotent geworden sind. Therapeuten berichten, daß die politischen und sozialen Ungewißheiten ihren Patienten das Gefühl geben, nun sei auch ihr persönliches Leben völlig unkontrollierbar für sie geworden. „Um gesund zu werden, müßte der Patient einen Sinn für die Zukunft entwickeln“, sagt ein Psychologe, „doch sie fürchten, sie haben ihr Schicksal nicht mehr unter Kontrolle – es ist der Regierung und der Opec ausgeliefert.“