Ägypten hat viele Sorgen – mit der Entwicklung des Tourismus jedoch nicht. Das älteste Reiseland der Welt zieht Besucher nach wie vor magisch an; Ausstellungen, Bücher und Filme sorgen dafür, die Neugier auf die Geheimnisse der Gräber und Schönheiten der Tempel wachzuhalten. Eine ganze Armada luxuriöser Schiffe wartet diese Wintersaison auf Ägypten-Gäste, die von der klimatisierten Kabine aus die Schätze der Pharaonen zwischen Assuan und Luvor erkunden wollen: Allein vier der schwimmenden Hotels mit Restaurants und Swimmingpools fahren unter der Flagge des "Sheraton-Konzerns"; zur "M/S Tut" und "Aton" sind die Schwesternschiffe "M/S Anni" und "Hotep" dazugekommen; ähnlich komfortabel kreuzen die Nil-Steamer "Isis" und "Osiris" der "Hilton-Kette" und die "M/S Nile Concorde" (unter Leitung des ägyptischen Concorde Hotel Managements) auf dem längsten Fluß der Welt – zu fruchtbaren Nil-Inseln, kargem Wüstengebirge und Tempelstädten.