Der normale Zeitgenosse, hört er den Begriff "Diktatur des Proletariats", denkt an Ljubljanka und Bautzen, an Staatssicherheitsdienst und KGB. Das alles gibt es im realen Sozialismus natürlich; wo bliebe er sonst. Aber die eigentliche Diktatur vollzieht sich auf viel unschuldigere Weise: wortwörtlich per Diktat. Wer in Westdeutschland das DDR-Fernsehen empfangen kann, vermochte dies während der letzten Tage am Bildschirm mitzuerleben.

Kaum hatte Erich Honecker der Entspannung Valet gesagt, traten überall die Parteiaktivisten zusammen und ließen sich von den Politbüromitgliedern berieseln. Da saßen sie dann, in Cottbus und Neubrandenburg, in Rostock und in der Wismut, in Halle und Schwerin: brav mit Schlips und Kragen, brav den Parteibonbon ans Revers geklebt, brav die Kugelschreiber in der Hand. Die Kamera des DDR-Fernsehens verweilte liebevoll auf den mitschreibenden Genossen, die sich die neue Linie in den Block diktieren ließen.

Bonn, so notierten sie, ist die "aggressive Hauptkraft des Imperialismus", der "Klassenauftrag" heißt "revolutionäre. Wachsamkeit für Sozialismus und Frieden"; vor allem bleibt "hinsichtlich der Haltung der herrschenden Kreise der BRD Nüchternheit geboten", Was tun dagegen? Antwort: "Es ist und bleibt eine entscheidende Aufgabe, die Macht der Arbeiterklasse und ihrer Verbündeten allseitig zu stärken und konsequent zu schützen. Niemandem wird gestattet, sie anzutasten, gleich unter welchem Deckmantel dabei vorgegangen wird. Wir werden die Macht, die wichtigste Voraussetzung für die Errichtung der sozialistischen Gesellschaft und die Sicherung der revolutionären Errungenschaften, jederzeit fest in den Händen halten."

Die Herren Diktatoren lesen ihre Sprüche ab, zum Teil wortgleich; nicht einmal sprachlich weichen sie von der Parteilinie ab. Das Deutsch ist fürchterlich: ein Papierdeutsch, das Karl Marx zur öffentlichen Selbstverbrennung getrieben hätte. Die Parteiaktivisten aber schreibend unverdrossen auf, untertänige Beflissenheit im Gericht, den Klassenstandpunkt im Herzen, Blei in Hirn und Hinterteil: Diktatnehmer des Proletariats. Th. S.