Der in der Ausgabe der ZEIT vom 17. Oktober 1980 unter der Überschrift „Berliner Zeitungsmarkt – Böser Pressekrieg“ auf Seite 21 veröffentlichte Beitrag enthält unrichtige und unvollständige Tatsachen:

1) Die Behauptung, der Geschäftsführer der Mercator Druckerei, Maier, habe sich geweigert, die Setzerei von Mercator zu modernisieren und auf Lichtsatz umzustellen, so daß der Abend seine Satzarbeiten nun woanders in Auftrag gegeben hat, ist unvollständig.

Richtig ist, daß die Mercator Druckerei in Teilbereichen auf Lichtsatz umgestellt hat und die vom Geschäftsführer Maier vorgeschlagene Gesamtumstellung nur in einer Frist von 4–6 Monaten möglich ist, was Sabet, der eine sofortige Umstellung forderte, ablehnte.

2) Unrichtig ist die Behauptung, „die Auslieferung des Abend sei durch bisher nicht übliche Arbeitspausen in der Druckerei verzögert worden“. Verzögerungen in der Auslieferung des Abend wurden allein durch zu späte Anlieferung der Druckunterlagen verursacht.

3) Es wird von einem strittigen Darlehen des Abend-Verlages an Mercator berichtet, das Sabet gegen eine Forderung der Druckerei aufrechnen will. Es gibt kein Darlehen des Abend-Verlages an die Mercator Druckerei.

23. Oktober 1980

Mercator Druckerei GmbH Berlin