• DIE ZEIT: Jahrgang 1980

  • Einzelausgaben, nach Datum sortiert:

  • Ausgabe 1980/02

    Ausgabe ansehen
    • Bonn 1980: Lichter und Irrlichter

      Das Ritual ist vertraut, aber die Botschaft klingt anders als früher. Mit gesammeltem Ernst treten, wie immer zur Jahreswende, die Politiker vor das Volk und reden von den Herausforderungen der Zukunft.

    • Des Kreml rabiater Zugriff

      Er möge „den fatalen Fehler“ vermeiden, „den Kommunismus in diesem Lande künstlich einzupflanzen“. So riet Moskaus Außenminister Tschitscherin 1921 dem neuen Vertreter des Kreml in Afghanistan.

  • Ausgabe 1980/03

    Ausgabe ansehen
    • Ein Machtwort der Generäle

      Dreimal in den letzten zwanzig Jahren meldeten sich die türkischen Generäle zu Wort. Das erste Mal henkten sie den Regierungschef, das zweite Mal schickten sie ihn nur in die Wüste.

    • Der Sieg Indira Gandhis

      In Indien hat Indira Gandhi einen überwältigenden Wahlsieg errungen. Das war möglich, weil es keine wirkliche Alternative zu ihr gab und nicht etwa deshalb, weil die Wähler ihrer schlimmen Notstandszeit nachträglich die Rechtfertigungsweihen verleihen wollten.

  • Ausgabe 1980/04

    Ausgabe ansehen
    • Die Solidarität ist brüchig

      Die sowjetische Invasion in Afghanistan hat in Bonn einhellige Beteuerungen der Solidarität gegenüber den Vereinigten Staaten ausgelöst – so wie es der dreißigjährigen Tradition der westdeutschen Außenpolitik gegenüber dem lebenswichtigen und absolut unverzichtbaren Verbündeten entspricht.

    • Jimmy Carter an der Risikoschwelle

      Achtzig Tage lang befinden sich die fünfzig amerikanischen Geiseln von Teheran mittlerweile in Gefangenschaft. Nicht nur Psychiater können sich vorstellen, welch äußerem Zwang, welch innere Spannung, welcher Persönlichkeitsverformung sie ausgesetzt sind.

  • Ausgabe 1980/05

    Ausgabe ansehen
    • Wie reagieren auf die Russen?

      Seit der Berliner Luftbrücke im Winter 1948/1949 hat es kein Ereignis gegeben, das die Situation der Welt mit einem einzigen Schlage so total verändert hat wie der Einmarsch der Sowjets in Afghanistan.

    • Notfalls Nein zu Olympia

      Die klassischen Olympischen Spiele wurden im Jahre 394 durch kaiserliches Dekret verboten. Die romantischen Olympischen Spiele begannen, geistig vorbereitet auch von deutschen Denkern wie den Historikern Niebuhr und Curtius, 1896 in Athen, und Hauptinitiator war der französische Baron Pierre de Coubertin, der die Deutschen eigentlich nicht dabei haben wollte.

  • Ausgabe 1980/06

    Ausgabe ansehen
    • Im Volke wächst die Angst vor Krieg

      Gibt es Krieg? Nach langer Zeit tauchte das Wort an der Jahreswende zum erstenmal wieder in den Neujahrsbotschaften auf. Giscard benutzte es gleich dreimal; der Papst malte in drastischem Detail die Schrecken eines Atomkonflikts aus; und das Bulletin of the Atomic Scientists, auf dessen Titelblatt amerikanische Kernphysiker seit 1947 symbolisch kundtun, welche Stunde der Menschheit schlägt, rückte den Zeiger von neun Minuten vor zwölf auf sieben Minuten vor zwölf – nach dem Einfall der Sowjets in Afghanistan wollen ihn die Herausgeber auf fünf vor zwölf stellen.

    • Morgen Rumpelkammer

      Die „Grünen“ sprechen sich Mut zu. Ihren mühseligen Kongreß zum Auftakt des Landtagswahlkampfes in Baden-Württemberg stilisieren sie zum „großen Erfolg“ hoch.

  • Ausgabe 1980/07

    Ausgabe ansehen
    • Ein Debakel

      Wer hoch oben eine Lawine losgetreten hat, muß nicht unbedingt schuld sein an der Katastrophe im Tal. Dies ist aber auch der einzige Trost, der dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Gerhard Stoltenberg bleibt: Er konnte nicht ahnen, daß sein niedersächsischer Kollege Ernst Albrecht aus der Kündigung des Staatsvertrages über den Norddeutschen Rundfunk ein medienpolitisches Debakel machen würde.

    • Kanzler, Kandidat und Krise

      Die Wahlkampfstrategen teilen das Los der Wirtschaftspropheten: Ihr Kalkül ist unsicher geworden. Seit dem Einmarsch der Sowjets in Afghanistan und noch mehr seit den danach folgenden außenpolitischen Turbulenzen stimmen die bisherigen Überlegungen nicht mehr.

  • Ausgabe 1980/08

    Ausgabe ansehen
    • Eine Welt oder keine Welt?

      Seit dem sowjetischen Einmarsch in Afghanistan ist die Versuchung groß, die internationale Politik wieder ausschließlich unter dem Aspekt des Ost-West-Konflikts zu sehen.

    • Schmidts Besorgnis

      Der Zufall ist schon einigermaßen bemerkenswert: Gerade als in Bonn bekannt wurde, daß Bundeskanzler Schmidt dem sowjetischen Staats- und Parteichef Breschnjew einen Brief geschickt hatte, beschrieb Außenminister Genscher den Platz der Bundesrepublik in der internationalen Politik so: „An der Seite der Vereinigten Staaten und nicht zwischen den beiden Supermächten.

  • Ausgabe 1980/09

    Ausgabe ansehen
    • Laufmaschen im sozialen Netz

      Es geht um Milliarden und Prozente, um Ansprüche und deren Grenzen. Doch offenbar steht noch mehr auf dem Spiel – anders ließe es sich kaum verstehen, warum sich die Parteien schon jetzt, gründlich wie selten zuvor, einer Reform annehmen, die sie allenfalls in vier Jahren werden verwirklichen können: der Rentenreform.

    • Vage Botschaft an Moskau

      Ein neutrales Afghanistan, der Rivalität der beiden Weltmächte entzogen – so stellen sich die neun Außenminister der Europäischen Gemeinschaft die Lösung der Krise vor.

  • Ausgabe 1980/10

    Ausgabe ansehen
    • Der Staat als Trainer?

      Wenn man vom Olymp kommt, ist man klüger. So kann es nicht verwundern, daß einige Mitglieder des Bundestags-Sportausschusses nach ihrer Rückkehr aus Lake Placid auffällig kluge Sprüche machten.

    • Des Kanzlers schwierige Mission

      Die Russen haben in ein Wespennest gestochen, sie haben sich in Afghanistan gründlich getäuscht. Die Kämpfe in Kabul und im Landesinneren zeugen von einem unbeugsamen Widerstand gegen das von Moskau aufgezwungene Regime Karmal.

  • Ausgabe 1980/11

    Ausgabe ansehen
    • Treue wird teurer

      Der Kostenanteil, den die Europäer für die von Helmut Schmidt im Bundestag beschworene, glaubwürdige, gemeinsame westliche Politik zur Bewältigung der Afghanistan-Krise tragen sollen, wird wahrscheinlich eine Höhe erreichen, die der Bundeskanzler selbst nach seinen Gesprächen mit dem amerikanischen Präsidenten in dieser Woche nicht klar abzusehen vermag.

    • Mehr Rückhalt für Kernenergie

      Im Prinzip war die Entscheidung, auf welche Weise Kernkraftwerke entsorgt werden sollen, schon im vergangenen Herbst gefallen.

  • Ausgabe 1980/12

    Ausgabe ansehen
    • Das Feld lichtet sich

      Leute mit einer guten Nase hatten schon vor Beginn des amerikanischen Wahlkampfes geraten, ein Auge auf Gerald Ford zu werfen.

    • Ein Irrlicht verlosch

      Sie wetterten gegen Mauer und Stacheldraht, wie es die Springer-Presse nicht besser könnte. Breschnjew karikierten sie als neuen Hitler, Honecker als seine Marionette.

  • Ausgabe 1980/13

    Ausgabe ansehen
    • Harter Carter

      Die deutschen Politiker, die in der letzten Zeit Washington besuchten, haben allesamt das gleiche beobachtet: Die Berater des Präsidenten messen die Qualität der Entscheidungen Carters daran, ob sie seine Wahlaussichten verbessern oder nicht.

    • Grüne Gefahr für Bonn?

      Die einen registrieren es mit Schadenfreude, die anderen erkennen es mit Trauer: Erhard Eppler, der in der Bundesrepublik wohl am meisten dazu beigetragen hat, die Ängste und Ahnungen der Grünen ins nüchtern-helle Licht des Bewußtseins zu rücken und die Ökologen politisch sprach- und handlungsfähig zu machen – ausgerechnet er ist an ihnen gescheitert.

  • Ausgabe 1980/14

    Ausgabe ansehen
    • Winkelried

      Inzwischen ist es fast schon festes Ritual: Die Opposition stürzt sich auf Herbert Wehner Und schilt ihn als Mann der Sowjets, als Moskaus beflissensten Interpreten.

    • Die Eiserne Lady plagt Europa

      Seit sieben Jahren gehört England zur Europäischen Gemeinschaft. Doch die Selbstverständlichkeit, mit der die anderen Nationen sich unter diesem Dach eingerichtet haben, die Vorteile ungeniert ausschlachten und die Unzulänglichkeiten zähneknirschend und nur gelegentlich aufmuckend ertragen, hat sich in London nicht eingestellt.

  • Ausgabe 1980/15

    Ausgabe ansehen
    • Die Kirche über den Barrikaden

      Ideen, die zu kraftlos sind, um die Wirklichkeit zu gestalten, sind nur „müßiges Geschwätz und Wehgeschrei über das, was sein sollte, aber nicht ist“ – so meinte, etwas zu streng für einen liberalen Philosophen, Benedetto Croce.

    • Ende der Schonzeit

      Jimmy Carters Schonzeit – der traurige Krisenbonus der Teheraner Geiselaffäre – ist abgelaufen. Seine Niederlagen in den Vorwahlen von New York und Connecticut bestätigen nur, was die Meinungsumfragen schon seit Februar verkündeten: Das Volk will action – gegen Zins- und Inflationsraten, die inzwischen auf die 20-Prozent-Marke zusteuern, gegen die scheinheiligen Ajatollahs, die Amerikas Ehre und seine gefangenen Bürger wie abgegriffene Schachfiguren auf dem Brett der eigenen Innenpolitik hin- und herschieben.

  • Ausgabe 1980/16

    Ausgabe ansehen
    • Chomeini heizt die Krise an

      Einen Augenblick lang leuchtete im Teheraner Geiseldrama ein Hoffnungsschimmer auf: Die fünfzig Gefangenen, so schien es vor Ostern, würden den radikalen Botschaftsbesetzern entwunden und in die Obhut der iranischen Regierung übernommen werden.

    • Mittag in Bonn

      Günter Mittag in Bonn – ein deutsches Wunder? Der Wirtschaftslenker der DDR, von dessen ökonomischem Balanceakt auch Erich Honeckers politisches Schicksal abhängt, auf Visite bei Lambsdorff und beim Kanzler – während die beiden Weltmächte den Handel stornieren, Besuche annullieren, Dialoge blockieren.

  • Ausgabe 1980/17

    Ausgabe ansehen
    • Sanktionen: Bonn bleibt keine andere Wahl

      In der Weltpolitik zieht Sturm auf. Die ersten Böen fegen um den Globus. Viele mögen gehofft haben, das Unwetter werde sich schon wieder verziehen.

    • Aufbruch zu Neuwahlen

      Als Königsmacher für Bonn haben sich die Düsseldorfer immer gefühlt, manchmal waren sie das auch. Wahlen in Nordrhein-Westfalen sind immer kleine Bundestagswahlen, ein Test für die wirtschaftliche Lage und die emotionale Grundverfassung der ganzen Republik.

  • Ausgabe 1980/18

    Ausgabe ansehen
    • Sippenhaft auf amerikanisch

      Ein Fall, zwei Vorgänge, und beide gleichermaßen beschämend. Der eine spielte im Orient: Eine Mutter aus Milwaukee wollte ihren Sohn wiedersehen, die jüngste der 51 Geiseln, die seit fünf Monaten in der Teheraner Botschaft festgehalten werden.

    • Achtung, Ölspuren!

      Die Doppelkrise um Iran und Afghanistan hat in den letzten drei Monaten die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit voll in Anspruch genommen.

  • Ausgabe 1980/19

    Ausgabe ansehen
    • Carters Scheitern in der Wüste

      In der Nacht von Mogadischu war Henry Kissinger einer der ersten, die dem Bundeskanzler zu dem gelungenen Handstreich des GSG-9-Kommandos gratulierten und seinen Mut zur befreienden Tat priesen.

    • Im Wartesaal

      Viele Anhänger der CDU ähneln gegenwärtig Reisenden im Wartesaal. Sie überlegen sich, ob sie in den geplanten Zug einsteigen, den Zug wechseln oder lieber die Reise auf einen späteren Termin verschieben sollen.

  • Ausgabe 1980/20

    Ausgabe ansehen
    • Droht uns ein neues „Ohne mich“?

      Niemand hat erwartet, daß der fünfundzwanzigste Jahrestag des Beitritts der Bundesrepublik zum Nordatlantischen Bündnis ein Freudenbekenntnis würde.

    • Die Bürde der Sportler

      Die Sachwalter des olympischen Sports ziehen alle Register: Am Sonntag trafen sich die Vertreter von 18 europäischen NOKs in Rom, „um zu retten, was zu retten ist“.

  • Ausgabe 1980/21

    Ausgabe ansehen
    • Vis-à-vis in Wien

      Zum ersten Male seit dem russischen Einmarsch in Afghanistan wird am Freitag dieser Woche in Wien der Dialog zwischen den beiden Weltmächten auf höchster Ebene wieder aufgenommen – zwischen dem neuen US-Außenminstier Edmund Muskie und seinem sowjetischen Amtskollegen Andrej Gromyko.

    • Sadats kalte Dusche

      Anwar el-Sadat ist immer für eine Überraschung gut. Nach Abschluß der ersten Phase jener Marathongespräche über die palästinensische Autonomie gaben sich auch die ägyptischen Unterhändler noch optimistisch: Weit sei man nicht gekommen, aber es gehe weiter.