Im Libanon kämpfen rund vierzig bewaffnete Gruppen mal mit-, mal gegeneinander. Zur Zeit haben sie sich in sechs Armeen zusammengeschlossen:

  • Die „Libanesische Front“ ist das Kampfbündnis der Christen, in der Mehrzahl katholischer Maroniten. Den Kern der Kriegskoalition bilden die Milizen der Falange unter der Führung von Baschir Gemayel: rund 5000 Bewaffnete, etwa 25 000 Reservisten. Ihr Arsenal enthält schwere Waffen – 155-Millimeter-Haubitzen und ausgemusterte Sherman-Panzer israelischer Provenienz. Das Operationsgebiet der Falange sind der Osten Beiruts und der Streifen zwischen Mittelmeer und Libanon-Gebirge nördlich der Hauptstadt.
  • Die „Nationalbewegung“ umfaßt ein Gewirr von etwa 15 „linken“ Mosiem-Splittergruppen, die theoretisch die Christen bekämpfen, aber häufig genug Nebenkriege gegeneinander ausfechten. Die beiden stärkstenGruppierungen mit je 2000 Milizen sind die „Syrischen Nationalsozialisten und die „Unabhängigen Nasseristen“. Beide sind Parteigänger Syriens, ihre Ausrüstung besteht aus leichten Infanteriewaffen, ihr Operationsgebiet ist Beirut.
  • Die syrische Armee marschierte Anfang 1976 in den Libanon ein. Gegen Jahresende wurde sie durch die Kontingente anderer arabischer Staaten verstärkt, diese zogen sich jedoch ein Jahr später wieder aus der „Arabischen Abschreckungstruppe“ zurück. Bis zum Ausbruch der Kämpfe um Zahle standen etwa 22 000 syrische Soldaten im Land, heute dürfte ihre Stärke bei 30 000 liegen. Die Syrer operieren hauptsächlich in der Beka’a-Ebene und in Beirut. Ihr Befehlshaber ist Präsident Assads Bruder Rifa’at. Die Truppe verfügt über 200 T-62-Panzer, schwere Artillerie und, seit Anfang Mai, SA-6-Luftabwehr-Raketen.
  • Die PLO umfaßt ein halbes Dutzend rivalisierender Palästinenser-Gruppen unter der Vorherrschaft von Jassir Arafats Al Fatah. Ausgerüstet mit 60 T-34-Panzern, Katiuscha-Raketenwerfern und Infanteriewaffen, unterhält die Fatah etwa 2000 Freischärler in Beirut und 4000 im Süd-Libanon.
  • Die „Palästinensische Befreiungsarmee“ (keine PLO-Institution) steht unter syrischem Oberbefehl. Ihre 4000 Soldaten sind in Beirut stationiert; sie verfügen über Raketenwerfer und schwere Artillerie.
  • Major Haddads Milizen – vielleicht 1000 Mann – kämpfen im „Freien Libanon“ an der Grenze zu Israel gegen die Blauhelme der Vereinten Nationen und die Truppen der PLO. Ihr Arsenal umfaßt Mörser und ein paar ausgemusterte israelische Panzer.