Der Mittdreißiger machte folgende Tagebucheintragung: „Es ist so unnatürlich, daß man sich wünscht, alt zu sein und das Leben hinter sich gebracht zu haben!“ Verlor er seinen Glauben an Christus, er, der von Haus aus Theologe war? Zu Beginn des Jahres hatte er ein Gedicht geschrieben, dessen erste Strophe so lautete:

Der du die Zeit in Händen hast,

Herr, nimm auch dieses Jahres Last

Und wandle sie in Segen.

Nun von dir selbst in Jesus Christ

Die Mitte fest gewiesen ist,

Führ uns dem Ziel entgegen.