Vor 100 Jahren entdeckte Robert Koch den Tuberkulose-Erreger. Doch die Tb ist nicht besiegt

Von Wilhelm Girstenbrey

Jeder, der diesem Vortrag beigewohnt hatte, war ergriffen“, beschrieb Paul Ehrlich seine Eindrücke. Dem Medizinnobelpreisträger von 1908 selbst blieb „jener Abend stets als mein größtes wissenschaftliches Erlebnis in Erinnerung“.

Das Ereignis, das Medizingeschichte machte, jährt sich in dieser Woche zum hundertsten Mal: Am 24. März 1882 hatte Robert Koch seinen berühmten Vortrag über „Die Aetiologie der Tuberkulose“ vor der Berliner Physiologischen Gesellschaft gehalten.

Kochs Ausführungen über die Ursachen der damals epidemischen Infektionskrankheit waren das Startsignal für einen der größten Triumphe der naturwissenschaftlich orientierten Medizin. Seine Entdeckung des Tuberkulose-Erregers machte erst eine gezielte Tb-Erkennung, -Behandlung und -Vermeidungmöglich. Die Volkskrankheit verlor, zumindest in den Industriestaaten, ihren Schrecken.

Dennoch spricht heute der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Halfdan Mahler, von einem „Skandal der Tuberkulose“ – und das nicht zu unrecht: Ausgerechnet jetzt, da überall Kochs Entdeckung gefeiert wird, steigt die Zahl der Tb-Kranken in der Welt wieder an. Ein Hauptgrund für die Wiederkehr der Tuberkulose sind die völlig unzureichenden öffentlichen Gesundheitssysteme vieler Länder in der Dritten Welt, ein anderer die mangelhafte Unterstützung dieser Staaten durch die Industrienationen. So kommt es, daß auch in diesem Jahr wieder rund drei Millionen Menschen an der heilbaren Krankheit Tuberkulose sterben werden.

Im vorigen Jahrhundert forderte die damals am meisten gefürchtete Volkskrankheit allerdings noch ungleich mehr Opfer: An Tb starben vor hundert Jahren mehr junge Menschen als heute alte Menschen an Krebs. Erst als die Väter der modernen Bakteriologie – der Franzose Louis Pasteur, Robert Koch und dessen Schüler Paul Ehrlich und Emil von Behring – das Fundament für die Bekämpfung der meisten Infektionskrankheiten legten, verloren die Tuberkulose und andere Geißeln der Menschheit ihren Schrecken.