Von Eberhard Kuhrau

Hegel soll auf der Höhe seines philosophischen Ruhmes eines Tages folgende Notiz an die Tür seines Vorlesungsraumes in der Berliner Uni gepinnt haben:

Die Vorlesung von Herrn Professor Hegel muß heute leider ausfallen, weil der Herr Professor mit dem Nachdenken noch nicht fertig geworden ist. Hegel

Ich finde diese Rücksichtnahme auf die Studenten großartig und habe immer davon geträumt, solche Rücksicht auch einmal dem deutschen Fernsehpublikum angedeihen zu lassen.

Da ist die Sendung „ausgedruckt“, wie es so schön heißt. Man hat dem Publikum in Zeitungen und Zeitschriften wieder einmal ein epochales Medien-Ereignis versprochen:

Die „Vergiftete Gesundheit“, eine heitere Talkshow mit ernstem Hintergrund und vielen prominenten Professoren und Politikern sowie Magda Breysei.

Alle wichtigen Ingredienzien sind vorhanden: etwas Panikmache – aber nicht zu viel; Experten-Schwachsinn – gerade genug, um selbst die Hervorbringungen der Politiker noch spannend erscheinen zulassen. Und dann natürlich ein Star, der dem Ganzen die heiter-besinnliche Note gibt. Kurz: alles in jener bewährten Ausgewogenheit, auf die das Publikum Anspruch zu haben hat.