Private Klinikbetten als Erfolgsrezept eines Pionierunternehmens

Von Hans-Otto Eglau

Jack Massey war schon der Größte, als er seine zweite Karriere begann – genauer: er war der größte Schnellabfütterer der USA, Chef der Imbißkette Kentucky Fried Chicken. Bis zu den imposanten Ausmaßen von 2965 Restaurants und 500 Millionen Dollar Jahresumsatz hatte er das Unternehmen schon ausgedehnt, als den Mittsechziger noch einmal der Ehrgeiz packte, etwas ganz Neues aufzubauen.

Auf die Fährte zu diesem Ziel hatte ihn ein enger Freund gelockt, der Arzt Thomas Frist aus Nashville in Tennessee. Der Radiologe und Internist war unzufrieden mit der Krankenversorgung in seiner Stadt und hatte deshalb gemeinsam mit einigen Kollegen und Geldgebern ein eigenes Krankenhaus errichtet. Ende der sechziger Jahre jedoch hielt Frist den Augenblick für gekommen, sich für sein Hospital nach einem neuen Träger umzusehen. Doch die Stadt wollte die Klinik nicht übernehmen. Auch der Hotelkonzern Holiday Inn winkte ab, obwohl der Doktor aus Nashville versucht hatte, sein Haus als Startobjekt für den Aufbau einer ganzen Klinikkette schmackhaft zu machen.

Doch was ihm bei den Hotelmanagern mißlungen war, gelang ihm bei seinem Freund Massey. Der Kentucky-Boß erkannte schnell, daß viele seiner mit Kentucky-Filialen gesammelten Erfahrungen durchaus auf die Führung und Organisation einer Krankenhauskette anwendbar seien. „Gleichgültig, um welches Business es sich handelt“, so Jack Massey seinerzeit lapidar, „entscheidend ist allein gutes Management.“

Mit Thomas Frist und dessen Sohn, einem Sanitätsoffizier der US-Luftwaffe, gründete der flexible Manager Massey 1968 die Hospital Corporation of America. Mit dem Einwand von Traditionalisten, man könne doch aus dem Geschäft mit der Gesundheit nicht wie mit jeder beliebigen Ware Profit schlagen, hielt sich Massey nicht lange auf: „Wir können nichts an steuerzahlenden Krankenhäusern finden, die eine angemessene Rendite auf das eingesetzte Kapital erwirtschaften“, erklärte er ungerührt einem Kritiker.

Die neue Firma machte schon bald durch ein erstaunliches Wachstum auf sich aufmerksam. Bereits im Gründungsjahr gliederte sie dem von Frist eingebrachten Park View Hospital in Nashville neun weitere Hospitäler an; 1969 gab die Hospital Corporation erstmalig Aktien an das breite Publikum aus; ein Jahr später zählte die Gruppe schon vierzig und 1975 bereits 72 Stützpunkte. Seit ihrer Gründung sind die Umsätze angewachsenen Kette im Durchschnitt um fast 30 Prozent pro Jahr gestiegen. Die Gewinne kletterten fast im gleichen Tempo. Selbst erfahrene Wallstreet-Experten können sich nicht daran erinnern, daß jemals eine Gesellschaft schon zehn Jahre nach ihrem Start die Umsatzgrenze von einer Milliarde Dollar übersprungen hat.